1. Startseite
  2. Erlebnisreisen
  3. Ecuador
  4. Ecuador Rundreise Mietwagen und Galapagos-Inselhopping

REISE SUCHE

 
 
von 0 bis 17900

Ecuador Rundreise Mietwagen und Galapagos-Inselhopping

Galapagos Pro
Reise als PDF speichern Reise drucken
Zeitraum:
01.01.2019 - 31.12.2019
Preis:
ab 4230 € pro Person

Empfohlene Dauer: 21 – 28 Tage
Entdecken Sie den kleinen Andenstaat Ecuador während einer Selbstfahrer-Tour mit dem Mietwagen.

Entdecken Sie den kleinen Andenstaat Ecuador während einer Selbstfahrer-Tour mit dem Mietwagen. Den Verlauf der Reise haben wir so kreiert, dass Sie die absoluten Höhepunkte des Landes kennen lernen. Die Anzahl der Übernachtungen in den einzelnen Orten kann von Ihnen selbst bestimmt werden. Zum Abschluss der Reise geht es zu den fantastischen Galapagos-Inseln, die Sie im Rahmen eines Inselhüpfens erleben. Diese Reise können Sie täglich antreten. Änderungen in der Route bauen wir Ihnen gerne ein.

Tag 1: Flughafen Mariscal Sucre Intl
Flughafen Mariscal Sucre Intl ist der Ausgangspunkt Ihrer Reise.

Tag 1 - 4: Quito
Quitos ist eine Reise wert. Hier müssen Sie einige Tage verweilen. Die Altstadt wurde im Jahr 1978 zum Weltkulturerbe erklärt.


Tag 2: BEST of ECUADOR: Quito - Stadtrundfahrt Hop-On/Hop-Off
Die ideale Stadtrundfahrt
Galapagos PRO-Highlight: Dieser Ausflug darf in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen und ist im Reisepreis enthalten.

Während dieser Stadtrundfahrt in den knallroten Doppeldecker Bussen fahren Sie an den wichtigsten Punkten von Nord- und Zentral-Quito entlang und können an jedem der 11 Stopps ein- und aussteigen. Ihre Fahrkarte ist von 09:00 - 16:00 Uhr gültig und die Touren beginnen immer im 1-Stunden Intervall.

An folgenden Punkten macht der Bus Halt:

Bulevar Naciones Unidas
Járdin Botánico
La Mariscal/Plaza Foch
El Ejido
Centro de Arte Contemporáneo
Iglesia La Basílica
Igelsia La Compañia
Mirador El Panecillo
Boulevard 24 de Mayo
Plaza Grande
Parque García Moreno
und wieder zurück zum Bulevar Naciones Unidas
Stadttour mit dem Doppeldecker
Zusätzliche Informationen
Es gibt keine festen Sitzplätze
Die Fahrkarte garantiert den Zustieg in den Bus. Bei Verlust muss eine neue erworben werden.
Die letzte Abfahrt ist um 16:00 Uhr am Bulevard Naciones Unidas
Unter Berücksichtigung der Fahrzeiten des Tages, der Straßenverhältnisse und höherer Gewalt (z. B. Straßensperrungen) ist es möglich, dass es zu Verzögerungen/Umleitungen kommen kann.
Eine gesamte Fahrt von dem Start Stop Bulevard Naciones bis dorthin wieder zurück dauert 2h 45min

Tag 3: Tagesausflug: Cotopaxi, indigene Märkte & Rosen
Nationalpark Cotopaxi und Hacienda La Cienega
Früh morgens fahren Sie 80 Kilometer nach Süden zum Cotopaxi Nationalpark. Je nach Wetterlage und Werktag besuchen Sie zunächst einen der großartigen indigenen Märkte der Region (Pujilí, Saliciquí, Ambato oder Latacunga) und fahren dann in den Cotopaxi Nationalpark - oder umgekehrt. Der höchste aktive Vulkan der Welt ist seit August 2015 erwacht und spukt regelmäßig Asche in die Luft. Sie fahren hoch zur Hütte und machen eine schöne Wanderung mit Blick auf den Vulkan. Bei klarer Sicht ein grandioses Erlebnis. Zur Mittagszeit fahren Sie zur Hacienda Cienega, die schon Alexander von Humboldt begeisterte. Suppen sind hier die Spezialität. Die Hacienda ist heute ein Hotel und man atmet die historischen Ereignisse quasi ein. Der Garten ist sehenswert. Alternativ dazu können Sie auch noch die Hacienda San Agustín de Callo besuchen, die auf Inka-Mauern erbaut wurde. Auf Wunsch besuchen Sie direkt neben der Hacienda eine sehr schöne Rosenplantage - ein Exportschlager Ecuadors. Am frühen Abend fahren Sie nach Quito zurück.


Zusätzliche Informationen
Packliste:* Tagesrucksack* Warme, regen- oder windfeste Jacke* Sonnenschutzmittel / Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor / Sonnenbrille / Kopfschutz* Turnschuhe* Kopie vom Reisepass* Fotoapparat


Tag 4 - 8: Otavalo
Otavalo liegt ca. 125 Kilometer nördlich von Quito auf 2.530 Metern. Hier lebt das wirtschaftlich überaus erfolgreiche Volk der Otavalos.

Mehr Infos
Highlights
Ponchomarkt in Otavalo
Kunsthandwerk in Otavalo
Kunsthandwerk in Otavalo
Bunte Stoffe auf dem Markt in Otavalo
Tag 5: Ecuador-Anden: Kunsthandwerksmarkt in Otavalo
Indiomarkt in Otavalo
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen.

Heute können Sie auf dem Kunsthandwerksmarkt in Otavalo die berühmten Kunsthandwerker Südamerikas treffen. Am Samstag verwandelt sich die ganze Stadt in einen einzigen Marktplatz mit einer faszinierenden indigenen Handelswelt: der Mercado de Animales (Tiermarkt), der Lebensmittelmarkt (Mercado de Alimentos) und der Obst- und Gemüsemarkt (jetzt im früheren Estadio Municipal). Hier kann man so gut wie alles kaufen. Aus dem ganzen Umland kommen die Menschen samstags in die mittlerweile rund 40.000 Einwohner - mehrheitlich indigenas - zählende Stadt. Der berühmte Kunsthandwerksmarkt am Plaza de los Ponchos ist die ganze Woche über geöffnet, ebenso wie unzählige Boutiquen und Kunsthandwerksläden im direkten Umfeld des Platzes.


Tag 6: Galapagos PRO Empfehlung: El Angel Naturreservat

Naturreservat El Angel
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen.

Heute können Sie einen ganztägigen Ausflug in das Naturreservat El Angel unternehmen. Hier befindet man sich in der Vegetationszone des Hoch-Páramo (ab 3.600 m Höhe), wie geschaffen zum Staunen und Wandern. In den tieferen Lagen wachsen Meere von hartem Andengras, gedrungene Bäume (Polylepis) und hartlaubige Stauden mit ledrigen Blättern oder wolliger Behaarung (Xerophyten). In höheren Lagen gedeihen nur noch Flechten, Moose, harte Polsterpflanzen und einige Orchideen.

In einem Tal des Parks findet sich ein Feenwald, der aus geduckten Polylepis-Bäumen besteht. Die ältesten dieser extrem langsam wachsenden Bäume sind 1500 Jahre alt. Zum Schutz gegen Moose, Parasiten und Kälte häuten sich diese Pflanzen ständig und werfen orangefarbene Pergament-dünne Rinde ab. Die Einheimischen nennen den Polylepis-Baum deswegen auch "Papierbaum".

Auf den Bergen wachsen eigenartige, bis zu 5 m hohe Stauden, die ihre filzartigen Blätter in den Himmel recken und wegen ihrer schwarzen Kutte aus abgestorbenen Blättern auch Mönchsgewächse heißen (Frailejones). Sie trotzen der eisigen Kälte der Anden mit ihren Feuchtigkeit-speichernden Blättern.

Hinweis: Wir empfehlen Ihnen diesen Ausflug bei uns mit lokalem Reiseführer vorzubuchen. Sie können ihn aber auch auf eigene Faust durchführen. Wählen Sie eine Option im Reiseplaner aus!


Tag 7: Galapagos PRO Empfehlung: Handwerksdörfer um Otavalo
Handwerksdörfer im Kanton Otavalo
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen.

Bei dieser außergewöhnlichen ethnologischen Tour durch mehrere Handwerksdörfer im Kanton Otavalo besuchen die Teilnehmer 8-10 Familienbetriebe, darunter Weber, Flechter, Spinner und Presser, die in der Tradition von Jahrhunderten mit Naturstoffen wie Gräsern, Bambus, Wolle und Agaven auf primitive, aber handwerklich hoch entwickelte und geniale Weise ihre Produkte herstellen. Die Rundtour führt - in Variationen - ab Otavalo vom Ort Carabuela nach Puyaro, Cerotal, La Esperanza de San Roque und schließlich nach San Juan de Illumán. Bei Ihrem Besuch werden Sie in die Techniken eingeführt und können sie auf Wunsch auch selbst ausprobieren.

Hinweis: Wir empfehlen Ihnen diesen Ausflug bei uns mit lokalem Reiseführer vorzubuchen. Sie können ihn aber auch auf eigene Faust durchführen. Wählen Sie eine Option im Reiseplaner aus!


Tag 7: Ecuador-Anden: Cuicocha Lagune

Besuch der Cuicocha-Lagune
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen.

Die Lagune Cuicocha ist eine der schönsten Lagunen Ecuadors, gelegen am Fuße des Cotacachi Vulkans ganz in der Nähe von Otavalo. Sie ist Bestandteil des Naturschutzgebietes Reserva Ecologica Cotacachi-Cayapas. Eine komplette Wanderung auf rund 3000m Höhe um die Lagune dauert 4-5 Stunden. Wer es gemütlicher mag, kann allerdings auch eine halbstündige Bootsfahrt unternehmen. Inmitten der Cuicochalagune gibt es zwei sagenumwobene Inseln, die aufgrund vulkanischer Eruptionen entstanden.

Diese Aktivität ist nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet


Tag 8 - 9: Papallacta
Der höchste Spa der Welt liegt auf 3.800 Metern in den östlichen Anden Ecuadors.


Tag 9 - 11: Misahualli
Einst ein wichtiger Transitpunkt für Reisende, die von Coca aus den Rio Napo erreichen vollten, geriet Misahuallí (mee-sah-wah-yee) in Vergessenheit, als die Loreto-Straße gebaut wurde, die Coca mit Tena verbindet.


Tag 10: Galapagos PRO Empfehlung: Lagune Paikawe
Vogelbeobachtung an der Lagune Paikawe
Von Ortskern des Örtchens Misahuallí fährt man über die Rio Napo-Hängebrücke und erreicht nach weniger als einer Minute die Lagune, die rechts am Straßenrand liegt. Die Rundfahrt, auf der Sie viele Vögel und Affen sehen werden, dauert ca. 45 Minuten und kostet 10 Dollar. Diese zahlen Sie vor Ort.


Zusätzliche Informationen
Hierbei handelt es sich um eine Ausflugs-Empfehlung, die nicht im Reisepreis enthalten ist. Packliste: * Reisepass und Kopien* Persönliche Medikamente* Sonnencreme* Sonnenhut / -mütze* Sonnenbrille* Fotoausrüstung (ausreichend Speicherkarten, Kabel, Batterien, etc.)* Leicht trocknende Kleidung (T-Shirts, Shorts; für die Abend- und Morgenstunden eignet sich lange, helle Bekleidung)* Badebekleidung* Dünne Regenjacke* Gummistiefel (bis Größe 47 stehen in der Lodge zur Verfügung)* Gute Socken für Gummistiefel* Festes Schuhwerk* Sandalen / Flip-Flops / Crocs


Tag 10: Galapagos PRO-Tour: AmaZOOnico Tierrettungszentrum
amaZOOnico, Tierrettungszentrum
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen.

AmaZOOnico ist ein Tierrettungszentrum im ecuadorianischen Amazonas-Regenwald, das Tiere, die Opfer von illegalem Handel sind, wieder einführt und versorgt.

Alle Tiere, die in das Zentrum kommen, werden vom Umweltministerium eingeliefert, als Folge von Konfiszierungen von Menschen, die sie als Haustiere gehalten haben oder sie auf dem Schwarzmarkt verkaufen oder handeln wollen. Einige Tiere kommen mit mehreren körperlichen und Verhaltensproblemen an, die es ihnen unmöglich machen, frei im Wald zu leben. In diesen Fällen bieten wir ihnen geräumige und komfortable Gehege, in denen sie unter möglichst natürlichen Bedingungen leben können. In anderen Fällen kommen die Tiere in guter körperlicher und geistiger Verfassung. Nach der Quarantäne, verschiedenen Untersuchungen und einem Rehabilitationsprozess können sie erfolgreich wieder in den Regenwald ausgesetzt werden.


Zusätzliche Informationen
Hierbei handelt es sich um eine Ausflugs-Empfehlung, die nicht im Reisepreis enthalten ist. Packliste: * Reisepass und Kopien* Persönliche Medikamente* Sonnencreme* Sonnenhut / -mütze* Sonnenbrille* Fotoausrüstung (ausreichend Speicherkarten, Kabel, Batterien, etc.)* Leicht trocknende Kleidung (T-Shirts, Shorts; für die Abend- und Morgenstunden eignet sich lange, helle Bekleidung)* Badebekleidung* Dünne Regenjacke* Gute Socken für Gummistiefel* Festes Schuhwerk*


Tag 11: Ecuador-Amazonas: SHUAR-Gemeinschaft (ab Misahuallí)

Besuch bei einer Shuar-Gemeinde
Sie fahren heute erst in das Regenwaldstädtchen Puyo und treffen sich dort mit einem Stammesmitglied. Dann geht es nach Palora/Tawasap (ca. 1,5 Std. Fahrt). Hier lernen Sie das Leben der Shuar Tawasap-Gemeinschaft, ihre Liebe zur Natur, Traditionen und Bräuche hautnah kennen. Die Shuar sind die größte indigene Gemeinschaft in Ecuador. Ihre Sprache ist anerkannte Landessprache. Die Gemeinschaft um das Stammesoberhaupt Tzamarenda Naychapi besteht aus vier Familien. Sie unterhält ein Aufforstungsprogramm, in dem die Lebensbasis für die zukünftigen Generationen geschaffen wird. Bei einem kleinen Spaziergang durch den Regenwald sehen Sie Urwaldriesen und die große Diversität der Pflanzenwelt. Außerdem essen Sie mit der Familie zu mittag.

Von Tawasap fahren Sie über Puyo und Shell am Nachmittag weiter nach Baños.


Tag 11 - 13: Baños de Agua Santa
Die Stadt ist von zwei Vegetationsformen umgeben, auf der einen Seite ist der Regenwald und auf der anderen Seite das Hochland.


Tag 12: Ecuador Baños: Adrenalin-Schaukeln

Schaukeln Sie in 2.600m über dem Meeresspiegel
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen. Sie können auf eigene Faust losziehen oder mit einem Reiseleiter.

Für Adrenalin-Junkies und alle die, die Nervenkitzel lieben, ist der Ausflug zur Baumhaus-Schaukel Casa de Arbol genau das Richtige. Ab Baños fahren täglich mehrmals Busse zu diesem Ort des totalen Nervenkitzels. Der Ausflug kann daher perfekt auf eigene Faust durchgeführt werden. Die Schaukel ist an einem Baumhaus in 2.600 Metern über dem Meeresspiegel befestigt und man schwingt mit Blick auf die unterhalb liegende Stadt Baños über dem Abgrund - Nervenkitzel pur! Bei gutem Wetter hat man einen fantastischen Blick auf den aktiven Vulkan Tungurahua. Da die Schaukel leider schon lange kein mehr Geheimtipp ist, kann man das Erlebnis nur wenige Minuten genießen, bevor der nächste an der Reihe ist. Die Erhöhung, auf der sich die Schaukel befindet, lädt aber durch die sensationelle Aussicht ein, dort ein wenig zu verweilen und die Landschaft zu genießen. Eine Wanderung zurück in den Ort dauert ca. 2 Stunden. Auf dem Weg liegt das Café de Cielo im Hotel Luna Runtun. Sehr empfehlenswert mit toller Aussicht.


Tag 12: Ecuador Baños: Wasserfall-Route

Erleben Sie die vielen kleinen und großen Wasserfälle Baños
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen. Sie können auf eigene Faust losziehen oder mit einem Reiseleiter.

In der immergrünen Umgebung Baños befinden sich zahlreiche kleinere und größere Wasserfälle und Schluchten die es lohnt zu besuchen. Die Wasserfälle liegen alle auf der sogenannten Wasserfall-Route ( "Ruta de las cascadas") und können entweder während einer organisierten Gruppentour, die bei einem der vielen Anbieter vor Ort direkt gebucht werden kann, oder mit dem Taxi, Fahrrad oder sogar mit dem Quad erreicht werden. Der größte und beeindruckendste Wasserfall ist der "Pailon del Diablo" (Teufelsschlucht). Das letzte Stück des etwa 20-minütigen Fußmarschs führt über eine Hängebrücke, von der man schon einen spektakulären Blick auf die herabstürzenden Wasserwand vor sich hat. Das Besondere an diesem Wasserfall ist, dass man sich der Schlucht und dem Wasserfall bis auf wenige Meter nähern kann. Zu diesem Wasserfall gibt es 2 Zugänge - einmal kommt man von oben und einmal von unten an den Wasserfall.

Tag 13 - 15: Riobamba
Riobambas Lage mit sechs umliegenden, schneebedeckten und teils aktiven Vulkanen, ist einzigartig und besonders.


Tag 14: Ecuador-Anden: Vulkan Chimborazo
Besteigen Sie den höchsten Vulkan Ecuadors
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen.

Heute unternehmen Sie einen Ausflug zum höchsten Berg Ecuadors, dem Chimborazo. Erkunden Sie den Nationalpark während verschiedener Wanderungen unterschiedlicher Dauer. Der obere Teil des Berges ist ab ca. 5.100m ist komplett vergletschert und bietet zusammen mit grasenden Alpaka-Herden im Hintergrund zahlreiche tolle Fotomotive. Den Gipfel erreichte im Jahre 1880 als erster der Brite Edward Whymper. Die Schutzhütte unterhalb des Gletschers auf 5.000m wurde zu Ehren des Erstbesteigers „Edward-Whymper-Hütte“ benannt. Wem die Luft dort oben nicht zu dünn wird, kann bis auf 4.800m Höhe mit dem Auto fahren und und die letzten 200m bis zur Schutzhütte zu Fuß laufen. Bei guter Sicht genießen Sie eine fantastische Aussicht.

Tag 15: Ecuador-Zugfahrt: Tickets für die Teufelsnase
Ticket für die Zugfahrt zur Teufelsnase
Vom Bahnhof in Alausí fahrt der berühmten Zug zur "Nariz del Diablo" oder Teufelsnase - einem 100 m hohen Felsvorsprung über die Chanchan Schlucht. Eine ausgeklügelte Konstruktion und Anordnung der Gleise ermöglicht es dem Zug im zick-zack die beinahe senkrechte Wand die Teufelsnase zu erklimmen.

Abfahrt: Dienstag bis Sonntags, 08:00 Uhr und 11:00 Uhr.


Tag 15 - 17: Cuenca
Besuchen Sie eine der schönsten Kolonialstädte Ecuadors am Fuß des wunderschönen Cajas Nationalparks.


Tag 16: Cuenca-Stadtrundfahrt: Koloniale Altstadt & Panamahutfabrik

Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen.

Cuenca ist eine europäisch geprägte, moderne Stadt - architektonisch die schönste von Ecuador. Die Besichtigung beginnt am Parque Abdon Calderon, auf dem sich die alte und neue Kathedrale befindet. Dazu dürfen die vielen Museen und die kolonialen Häuse und Gassen nicht fehlen. Zum Abschluss des Tages besuchen Sie eine Panamahut-Fabrik, wo Sie den Herstellungsprozess der „Sombreros“ gezeigt bekommen. Die Hüte werden aus der Toquillapalme hergestellt, die in den fruchtbaren Küstenregionen des Landes, insbesondere in der Provinz Manabi, wachsen. Da keine Maschinen das Material flechten kann, erfolgt die Herstellung eines echten Panamahutes in mühevoller Handarbeit. Ausschlaggebend für den Preis ist die Qualität des Hutes, je feiner er geflochten ist, desto teurer ist er. Die Preise für einen günstigen Hut fangen bei ca. € 50 die qualitativ hochwertigsten Hüte können aber bis zu € 600 kosten.


Tag 17: Ecuador-Andenhochland: Cajas Nationalpark nach Guayaquil
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen.

Auf dem Weg nach Guayaquil können Sie einen Stopp im Cajas Nationalpark machen. Er liegt nur wenige Kilometer westlich von Cuenca und ist durchzogen von 200 Lagunen in Höhen von 3.150 bis 4.400 Metern. Genießen Sie die grandiose Landschaft!


Tag 17 - 18: Guayaquil

Der Hafen Guayaquils dient zur Abwicklung von Im- und Export des kleinen Andenstaates und repräsentiert damit die Küstenstadt als eines der wichtigsten Wirtschaftszentren Südamerikas.

Der Flughafen von Guayaquil stellt zudem ein Drehkreuz für internationale Flüge sowie sämtliche Flüge auf die Galapagos-Inseln dar.

Die Hauptattraktion der Stadt ist der Malecón 2000 (Malecón Simon Bolivar) gelegen am Ufer des Flusses Guayas.


Tag 18 - 21: Insel Santa Cruz
Die Insel Santa Cruz ist das geografische und touristische Zentrum von Galapagos.


Tag 19: Galapagos-Tour: Seymour & Bachas Beach
Am Morgen brechen Sie zum Hafen auf, um dort an Bord Ihres Schiffes für den heutigen Tagesausflug zu gehen. Die kleine Insel Nord Seymour ist eine der facettenreichsten Inseln des Galapagos Archipels. Sie ist nur etwa zwei Quadratkilometer groß und vor allem wegen der intensiven Balzrituale vieler Prachtfregattvögel bekannt. Außerdem ist die Insel von großen Landleguan-, Meeresechsen und Seelöwenkolonien beheimatet.
Sie unternehmen in Ihrer Kleingruppe eine Wanderung durch die für die Insel charakteristische Buschlandschaft, auf welcher Sie neben der vielfältigen Tierarten auch die endemische Art des Balsabaumes entdecken können. Nach der etwa zweistündigen Inselerkundung kehren Sie auf Ihr Schiff zurück. Sie setzen zur Nordküste der Insel Santa Cruz über, wo Sie den Strand Las Bachas besuchen werden. Neben Blaufußtölpeln, Flamingos und Strandläufern werden Ihnen Meeresschildkröten begegnen, die hier ihre Eier ablegen. Sie haben die Möglichkeit, die faszinierende Unterwasserwelt beim Schnorcheln zu entdecken, am weißen Sandstrand zu entspannen oder an einer Lagune hinter der Bucht auf die Suche nach Flamingos zu gehen. Zurück in Puerto Ayora bleibt Ihnen noch genügend Zeit, die kleine Stadt auf eigene Faust etwas näher zu erkunden.

Tag 20: Galapagos-Tour: Schnorcheln mit den Fischern
Vogelbeobachtung, Schnorcheln und Fischen
Schnorcheltour zur Insel Daphne: Die Insel Daphne Mayor liegt am Nordufer von Santa Cruz. Die Nordwestseite der Insel ist ein perfekter Ort für die Vogelbeobachtung. Es gibt verschiedene Arten von Seevögeln, die nisten und sich auf ihre tägliche Jagd vorbereiten. Sie können Nazca-Tölpel, Gabelschwanzmöwen und Fregattvögel sehen. Anschließend schnorcheln Sie an den Steilwänden der Inseln und können hier Mantas, Seelöwen, Haie und großen Schulen tropischer Fische sehen. Sie haben die Möglichkeit zu angeln. Den Fang gibt es dann auch zum Mittagessen. Zum Abschluss genießen wir die Bahia Borrero, einem spektakulären weißen Sandstrand, wo Sie schwimmen und entspannen können.

Schnorcheltour zur Insel Pinzon: Die Insel Pinzon ist mit seinem ruhigen und kristallklaren Wasser der perfekte Ort zum Schnorcheln. Der erste Stopp ist an der Penguin Bay, eine geschützte Bucht an der Ostseite der Insel Pinzon. Beim Schnorcheln können Sie hier oftmals Meeresschildkröten, tropische Fische, Riffhaie und Rochen sehen. Weiter geht es an die Nordküste der Insel Pinzon, wo Sie beim Schnorcheln mit etwas Glück Mantas und Delfine sehen können. Anschließend haben Sie die Möglichkeit zu angeln – den Fang gibt es dann auch zum Mittagessen. Zum Abschluss des Tages besuchen Sie den Strand La Fe oder Las Palmas auf der Insel Santa Cruz, wo Sie schwimmen und entspannen können. (Anmerkung: zwischen Juni und November ist das Meer sehr rau und man sollte für diesen Ausflug seefest sein.)

Schnorcheltour zur Insel Santa Fé: Von Santa Cruz aus startet die etwa 50-minütige Fahrt zur Insel Santa Fé. Unterwegs machen Sie einen Stopp um zu Angeln – den Fang gibt es später auch zum Mittagessen. Anschließend können Sie vor der Insel Santa Fé schnorcheln und dabei die vielfältige Unterwasserwelt bestaunen und mit Seelöwen schwimmen. Nach dem Mittagessen an Bord fahren Sie entlang der Küste von Santa Fé und können dabei Blaufußtölpel und Fregattvögel beobachten. Zum Abschluss des Tages geht es zurück zur Insel Santa Cruz, wo Sie an der Playa Escondida schwimmen und entspannen können. (Anmerkung: zwischen Juni und November ist das Meer sehr rau und man sollte für diesen Ausflug seefest sein)

Der Galapagos-Nationalpark hat ein vorübergehendes Schwimm-, Schnorchel- und/oder Tauchverbot in den Gewässern um Santa Fé angeordnet. Aber seien Sie versichert, Ihr Reiseveranstalter wird es mit etwas ebenso Fantastischem ersetzen!

Die Abfahrtszeiten variieren je nach Schiff. Die genaue Uhrzeit erfahren Sie in Ihren Reiseunterlagen.
Die Mindestteilnehmerzahl liegt bei 6 Personen.
Ausflugsziele können Wetter bedingt oder durch Nationalpark-Reglementierungen ohne vorherige Ankündigung geändert werden.

Tag 21: Galapagos PRO Empfehlung: Aufzuchtstation Fausto Llerena
Besuch der Schildkröten-Aufzuchtstation Fausto Llerena
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Galapagos-Erlebnis nicht fehlen. Sie können auf eigene Faust losziehen oder mit einem Naturführer. Nur wenige Orte im Galapagos-Nationalpark können individuell besucht werden. Ab 5 Personen schreibt der Nationalpark immer die Begleitung durch einen Naturführer vor

Besuchen Sie die Aufzuchtstation Fausto Llerena an der Charles-Darwin Station. Diese erreichen Sie nach einem kleinen Spaziergang entlang der Promenade von Puerto Ayora. In der Aufzuchtstation Fauto Llerena ist seit März 2017 die einbalsamierte Schildkröte Lonesome George zu sehen, die zum Wahrzeichen für die Galapagos-Inseln wurde. Auf der "Ruta de las Tortugas" erfahren Sie die Geschichte der Schildkröten auf Galapagos und besichtigen danach die Aufzuchtstation - vom Brutkasten bis zu den großen Muttertieren diverser Inseln. Auch ein Garten mit Beispielen für die Arterhaltung der Pflanzenwelt ist zu sehen.

Öffnungszeiten: Montag - Sonntag 08:00 Uhr - 12:30 Uhr und 14:30 Uhr - 17:30 Uhr


Tag 21 - 25: Insel Isabela
Isabela ist die größte Insel des Galapagos-Archipels. Die Form der Insel ist durch die Verschmelzung von sechs großen Vulkanen zu einer einzigen Erdmasse entstanden.


Tag 22: Galapagos-Tour: Wanderung auf den Vulkan Sierra Negra
Die faszinierende Vulkanlandschaft der Insel Isabela
Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der vulkanischen Landschaft der Insel Isabela. Entstanden ist diese aus fünf nebeneinander liegenden Schildvulkanen, deren Lavaströme sich zu einer Landmasse vereinigt haben. Sie fahren in einer Kleingruppe in das Hochland und steigen zum Vulkan Sierra Negra auf. Dieser ist mit 1.200 Metern zwar nicht der höchste Vulkan, besitzt aber mit etwa 9 Kilometern Kraterdurchmesser den zweitgrößten Vulkankegel der Erde. Ihre Wanderung führt Sie entlang der Ostkante zu einem Rastplatz, von dem Sie bei guten Wetterbedingungen den Ausblick auf die beeindruckende umgebende Landschaft genießen können. Weiter geht es für etwa 1,5 Stunden zum Nachbarvulkan Chico. Nach einer kurzen Rast laufen Sie zurück zum Krater des Sierra Negra Vulkans, wo ein kleines Mittagessen auf Sie wartet (Lunchbox). Am frühen Nachmittag kehren Sie in den kleinen Hafenort Puerto Villamil zurück.

Wichtige Hinweise: Gewandert werden bis zu 15 Kilometer. Am Anfang geht es für ca. eine Stunde bergan; dann wandert man entlang des Kraters. Die Rückkehr vom Chico geht ebenfalls für etwa 1,5 Stunden bergauf. Die Sonneneinstrahlung ist überaus hoch.


Tag 23: Galapagos-Tour: Fahrradausflug auf Isabela
Fahrradtour rund um Puerto Villamil
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Galapagos-Erlebnis nicht fehlen. Sie können auf eigene Faust losziehen oder mit einem Naturführer. Nur wenige Orte im Galapagos-Nationalpark können individuell besucht werden. Ab 5 Personen schreibt der Nationalpark immer die Begleitung durch einen Naturführer vor.

Zu Mauer der Tränen:

Ein interessanter, leichter Fahrradausflug bringt Sie heute gleich zu drei Besuchspunkten auf Galapagos größter Insel Isabela: Zunächst geht es zur Mauer der Tränen, welche in den 40er Jahren von Sträflingen hier erbaut wurde.

Flamingo-Lagune: Danach fahren Sie zur Flamingo-Lagune, die noch hinter der Schildkröten-Aufzuchtstation liegt.

Los Humedales
Zum Abschluss fahren Sie weiter zu den Feuchtgebieten der Insel, den Humedales. Die üppige Vegetation dieses fragilen Biotopes verbirgt viele kleine Lagunen. Diese sind von Mangroven umgeben und bieten vielen Vogelarten Schutz, Nahrung und Trinkwasser. Eine der größeren Lagunen ist zudem die Heimat des Galapagos-Flamingos, dessen rosa Gefieder sich im ruhigen Wasser spiegelt. Auf ihren stelzenartigen Beinen geben diese anmutigen Vögel ein ausgezeichnetes Fotomotiv ab.

Fahrradausflug auf Sandstraßen
Tag 23: Galapagos-Tour: "Las Tintoreras"
Das Tierparadies auf den Inseln "Las Tintoreras"
Das dem kleinen Fischerort Puerto Villamil vorgelagerte Hafenbecken lädt zu einer Bootstour ein. Vorbei an einigen Yachten und Motorbooten geht es in Richtung Las Tintoreras, eine kleine Islote im Südosten Isabelas. Auf dem Weg dorthin sollten Sie Ausschau nach Seelöwen und Pinguinen halten, die hier gerne im Wasser spielen. Auf der Insel angekommen, wandern Sie durch bizarre Lavaformationen, die von großen Iguana-Kolonien bevölkert werden. Die flinken Echsen wuseln durcheinander, schnappen nach Fliegen oder genießen die Wärme, die die dunklen Lavafelsen für sie bereithalten. Am Sandstrand räkeln sich die Seelöwen in der Sonne oder faulenzen im Schatten der Mangroven. Auch Weißspitzenhaie sind nicht selten in dem ruhigen Gewässer der Bucht zu finden.


Wichtige Hinweise
Diese Aktivität ist nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.
In dieser Aktivität finden die Ausflüge innerhalb einer Gruppe mit maximal 16 Personen statt.
Der Ablauf kann auf Anordnung des Galapagos Nationalparks oder höherer Gewalt geändert werden.

Tag 24: Galapagos-Tour: Schildkrötenaufzuchtstation Arnaldo Tupiza
Besuch der Schildkrötenaufzuchtstation - Arnaldo Tupiza
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Galapagos-Erlebnis nicht fehlen. Sie können auf eigene Faust losziehen oder mit einem Naturführer. Nur wenige Orte im Galapagos-Nationalpark können individuell besucht werden. Ab 5 Personen schreibt der Nationalpark immer die Begleitung durch einen Naturführer vor.

Zu Schildkrötenaufzuchtstation:

Nur anderthalb Kilometer vom kleinen Ort Puerto Villamil entfernt, befindet sich die Aufzuchtsstation Arnaldo Tupiza. Die Station hat sich insbesondere der Aufzucht der bedrohten Riesenschildkröten-Unterarten der Insel Isabela verschrieben. Sie können hier Exemplare aus sechs verschiedenen Populationen sehen: Cazuela, Cinco Cerros, Roca Unión, San Pedro, Tablas und Cerro Paloma. Am meisten bedroht, sind die Unterarten Cinco Cerros und Cerro Paloma. Nach dem Ausbruch des Vulkans Cerro Azul im September 1998 wurden Schildkröten vom Cinco Cerros mithilfe der ecuadorianischen Armee in einer Nacht-und-Nebel-Aktion in Sicherheit gebracht. Heute leben hier 17 Exemplare. Die Riesenschildkröten vom Cerro Paloma bereiteten den Biologen der Station ebenfalls große Sorgen, da von den zwei einzig überlebenden Weibchen eines unfruchtbar ist. Für Erleichterung sorgte daher im Jahre 1998 die Nachricht, dass das zweite Weibchen für 9-fachen Nachwuchs gesorgt hatte.


Tag 25: Flughafen José Joaquín de Olmedo

Flughafen José Joaquín de Olmedo ist die letzte Station Ihrer Reise.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.Mehr InfosOk