1. Startseite
  2. Kombinationsreisen
  3. Ecuador
  4. Ecuador Rundreise im Andenzug und Galapagos Inselhopping

REISE SUCHE

 
 
von 0 bis 17900

Ecuador Rundreise im Andenzug und Galapagos Inselhopping

Galapagos Pro
Reise als PDF speichern Reise drucken
Zeitraum:
01.01.2019 - 31.12.2019
Preis:
ab 5250 € pro Person

  • Empfohlene Dauer: 18 – 28 Tage

Wenn Ihnen vor allem die Kultur und das Leben eines Ortes wichtig sind, an dem Sie Urlaub machen, dann ist diese Reise die richtige für Sie.

Wenn Ihnen vor allem die Kultur und das Leben eines Ortes wichtig sind, an dem Sie Urlaub machen, dann ist diese Reise die richtige für Sie. Auf der vorgeschlagenen Route sehen Sie eine Vielzahl der kulturellen Sehenswürdigkeiten Ecuadors. Sie besuchen Quito und Otavalo. Während der 4-tägige Panoramazugfahrt entlang der Straße der Vulkane durch die Anden entdecken Sie viele landschaftliche Höhepunkte des Landes. Und auch auf den Galapagos-Inseln kommt der Kontakt zum einheimischen Leben nicht zu kurz.

Tag 1: Flughafen Mariscal Sucre Intl
Flughafen Mariscal Sucre Intl ist der Ausgangspunkt Ihrer Reise.

Tag 1 - 7: Quito
Quitos ist eine Reise wert. Hier müssen Sie einige Tage verweilen. Die Altstadt wurde im Jahr 1978 zum Weltkulturerbe erklärt. Auch der moderne Teil Quitos mit der Avenida Amazonas und den Parkanlagen hat seinen Reiz. In Quito gibt es viele charmante Hotels, die Gastronomie bringt Köstlichkeiten hervor und das Nachtleben im quirligen Stadtviertel Mariscal macht Laune. Von Quito aus erreicht man fast alle Teile Ecuadors in wenigen Autostunden. Wir haben Ihnen einige Tagesausflüge in diesen Reisevorschlag gepackt. Schauen Sie!


Tag 2: Quito-Stadtrundfahrt: Kultur PUR

Vormittags: Museum "Casa del Alabado"
Um wirklich etwas über die Geschichte und Kultur Ecuadors zu erfahren, führt kein Weg an den Museen Quitos vorbei. Ecuador hat nicht nur eine stolze Geschichte, die Zeugnisse davon sind auch meist in wunderschönen Villen aus der Kolonialzeit unterbracht. Den Vormittag widmen wir der prekolonialen Geschichte: Nachvollziehen lässt sich die frühe Geschichte zum Beispiel im seit April 2010 geöffneten Museum "Casa del Alabado". Das komplett restaurierte und renovierte Haus gehört zu den ältesten des Landes - über dem Türbogen des Eingangs befindet sich eine Gebetsinschrift (ein "alabado") aus dem Jahr 1671. Zwei herrliche Innenhöfe führen zu diversen Ausstellungen. Im Mittelpunkt steht das präkolumbianische Universum. Beginnend mit der Unterwelt führt der Weg von den Schamanen über materiellen Reichtum bis hin zu einem Kosmos voller Energie und Licht.

Nachmittags: Koloniales Erbe und Museum Guayasamín
Das Museum für koloniale Kunst befindet sich in einer Villa aus dem späten 16. Jahrhundert. Nach einer fünfjährigen Renovierungspause ist dort nun die Ausstellung "Kunst und Leben im alten Quito" zu sehen. Mehr als 1500 Werke aus dem 16. bis 19. Jahrhundert, Möbel, Textilien, Münzen und wichtige Dokumente geben einen breiten Überblick über die wechselvolle Geschichte des Landes. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf dem religiösen Leben der Stadt. Dieses hatte ihre Basis lange im Convento Agustín.

Zum Abschluss dieses Tages besuchen wir das Museum des berühmtesten Malers Ecuadors: Oswaldo Guayasamín. Seine Bilder sind im etwas oberhalb Quitos gelegenen Museum Fondación Guayasamín ausgestellt. 2002 kam die nicht weit entfernte "Capilla del Hombre" (Kapelle des Menschen) dazu.


Tag 3 - 6: Ecuador-Regenwald 4-Tage Tapir Lodge (Cuyabeno NP)
Tag 3
Transfer von Lago Agrio zur Tapir Lodge

Ihr Urwald-Abenteuer startet in Lago Agrio, wo der Fahrer der Tapir-Lodge Sie bereits erwartet. Von dort fahren Sie in Richtung Osten, tiefer hinein in die Provinz Sucumbios, vorbei an Flüssen, kleinen Dörfern immer weiter gen Regenwald, wobei die Vegetation zusehends dichter wird. Bei Ankunft an der Brücke des Cuyabeno-Flusses, dem Eingang zum Nationalpark, gibt es erst einmal eine Mittagspause, bevor auf das motorisierte Kanu umgesattelt wird.

Über den Fluss geht es von hier aus tief in den Nationalpark Cuyabeno hinein, begleitet von ersten Sichtungen und Eindrücken von Affen, Vögel und Schmetterlinge des Cuyabeno-Regenwaldes. Nach etwa zwei Stunden Fahrt flussabwärts erreichen Sie, zusammen mit den Mitreisenden, die Tapir Lodge, wo es die Gelegenheit gibt sich etwas auszuruhen, sich frisch zu machen und die Lodge zu erkunden. Nach dem Abendessen wird der Reiseleiter Ihnen eine Einführung bezüglich der geplanten täglichen Exkursionen geben. Spannende Tage liegen vor Ihnen! Übernachtung auf der Tapir Lodge.

Tag 4
Mit dem motorisierten Kanu zu Laguna Grande

Nach einem kräftigenden Frühstück in der Tapir Lodge steht am Morgen eine Kanutour flussaufwärts zur einzigartigen Laguna Grande auf dem Programm. Dort erkunden Sie die ufernahen Gebiete und den gefluteten Igapo-Wald, der den verschiedensten Pflanzen, wie Bromelien, Orchideen, Farnen und Kakteen einen Lebensraum bietet. Anschließend betreten Sie von dort aus festen Boden, der sich oberhalb des Wasserspiegels befindet und niemals überflutet, auch terra firme genannt, um zu einer Wanderung durch dieses spezielle Sub-Ökosystem aufzubrechen.

Hier werden Sie, anhand unzähliger Beispiele, mehr über die Regenwaldökologie lernen. Unter anderen über Vögel wie z.B. Tangare, Papageien, Tukane, sowie zahlreiche Insekten und Pflanzen. Mit etwas Glück kreuzen verschiedene Affenarten, wie Mönchsaffen, Totenkopfäffchen oder Tamarine unseren Weg. Am Nachmittag, nach einem köstlichen Mittagessen und einer kurzen Erholung in der Lodge, werden Sie sich abermals auf den Weg zur Laguna Grande machen. Denn wenn das Wetter es zulässt, können Sie in der Lagune schwimmen gehen und einem atemberaubenden Sonnenuntergang beiwohnen.

Nach einem abenteuerlichen Tag kehren Sie Abends zum Abendessen in die Tapir Lodge zurück. Anschließend können Sie sich einen Drink an der Bar gönnen oder eine kurze Nachtwanderung in der Umgebung der Lodge unternehmen, wo unter anderem auch, Baumfrösche und verschiedene, faszinierende Insekten zu finden sind.

Tag 5
Ausflug zum Dorf Puerto Bolívar

Der Cuyabeno-Nationalpark bietet mehr als 500 Vogelarten eine Heimat und wird das Ziel für Ihr heutiges Dschungelabenteuer sein. Am Morgen werden Sie per Kanu dem Flusslauf folgen, bis sie das indigene Dorf Puerto Bolívar erreichen, dem Sie heute einen Besuch abstatten.

Von hier erkunden Sie den umliegenden Wald und halten Ausschau nach dem blauen Morphofalter, Tukanen, Aras und Affen. Bei der Rückkehr ins Dorf ist es Zeit für unser Lunchpaket. Anschließend erfahren Sie mehr über den Alltag der Einwohner und den täglichen Aktivitäten, wie der Erntearbeit und die Zubereitung von Maniokbroten. Diese werden aus einer Wurzelknolle hergestellt, die zur Basis der kohlenhydratreichen Ernährung der lokalen Bevölkerung gehört. Sie haben auch die Gelegenheit handgearbeitete Kunstgegenstände zu kaufen. Anschließend treffen Sie den Schamanen (Medizinmann) der Sie an seinem Wissen teilhaben lässt. Zurück in der Tapir-Lodge, am späten Nachmittag, können Sie sich einen Drink genießen oder sich vor dem Abendessen frisch machen.

Tag 6
Rückfahrt zu Cuyabeno Brücke und Transport nach Lago Agrio

Nach dem Frühstück um etwa 10.00 Uhr, ist es Zeit für den Aufbruch zurück nach Lago Agrio. Auf der finalen Kanufahrt zur Brücke des Cuyabeno-Flusses, genießen Sie die letzen Eindrücke unseres Dschungelabenteuers. Selbst hier können Sie noch neue Dinge, wie Anacondas, Affen und Schlangenhalsvögel entdecken. Angekommen an der Brücke des Cuyabeno, unserem Ausgangspunkt, nimmt Sie am Nachmittag ihr Fahrer wieder in Empfang und bringt Sie zum Flughafen von Lago Agrio zurück.


Zusätzliche Informationen
Diese Aktivität ist nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.

Die Tapir Lodge wurde im Jahr 1999, in Partnerschaft mit einer Familie der Siona-Kommune, erbaut. Die Vision der Erbauer, vor und während der Bauarbeiten, war es, nicht nur einen Ort zu schaffen, der die Erwartungen der Kunden übertreffen sollte, sondern dabei auch die Ansprüche an einen nachhaltigen Tourismus zu verwirklichen und somit die ökologischste Lodge im Cuyabeno-Nationalpark zu errichten.


Tag 7 - 11: Ecuador-Zugreise "Zug der Wunder" Quito - Guayaquil (5)
Tag 7
Quito – Boliche - Cotopaxi - Lasso

Ihre Reise beginnt am Bahnhof Chimbacalle im Süden Quitos. Von hier aus fahren Sie mit dem Zug entlang der legendären Straße der Vulkane bis nach Boliche. Die aktiven und nicht aktiven Vulkane Pichincha, Atacazo, Pasochoa, La Viudita und Rumiñahui flankieren diese Bahnstrecke. Je nach Witterung können Sie einen spektakulären Ausblick auf die ecuadorianische Hochebene haben. In Boliche angekommen steigen Sie um in einen Bus, der Sie zu einer Rosenfarm bringt. Hier erfahren Sie mehr zum Anbau der schönen Rosen, die von Ecuador in die ganze Welt exportiert werden. Anschließend werden Sie zu Mittagessen und im Anschluss mit dem Bus zum Cotopaxi Nationalpark fahren. Der höchste aktive Vulkan der Welt ist seit August 2015 erwacht und spukt regelmäßig Asche in die Luft. Seine fantastische geologische Form eines konisch geformten Vulkans mit weißem Schneekleid hat ihn zu einer Art Wahrzeichen des Landes gemacht, zumal er relativ häufig ganz oder teilweise wolkenfrei ist. Die Laguna Limpiopungo lässt sich in einem herrlichen rund einstündigen Spaziergang zur Beobachtung von Wasservögeln, Bergpanoramen und nicht selten Wildpferden umrunden. Im Anschluss fahrt nach Lasso und Übernachtung in der ****Hacienda La Cienega (oder vergleichbar).

Tag 8
Lasso - Latacunga - Urbina- Riobamba

Nach dem Frühstück geht es mit dem Bus nach Latacunga, wo Sie wieder an Bord der Zuges steigen und bis nach Urbina, mit 3.609 m der höchste Punkt unserer Reise, fahren. In der Station von Urbina warten Sie auf Baltazar Ushca, den Mann, der die niedrigsten Temperaturen aushält und bis auf 4.000 Meter hochsteigt, um das fossile Eis von den Seiten des "Taita" (Vater) Chimborazo abzuschlagen und es den Berg herunterzutransportieren. Während des Besuches der Station in Urbina erzählt Baltazar Ihnen, dass er einer der letzten Ecuadorianer ist, der die Tradition, einmal wöchentlich den Taita Chimborazo zu besteigen und den Berg zu bitten ihm Eis zu geben, fortführt. Weiter geht es mit dem Zug nach Jatari, von wo aus es während einer kleinen Wanderung zur Comunidad de la Moya geht. Hier lernen Sie die Gemeinde kennen und essen zu Mittag. Anschließend werden Sie mit dem Bus zurück zum Bahnhof in Jatari gebracht und fahren von hier aus mit dem Zug bis nach Riobamba. Nach einem kurzen Besuch der Stadt werden Sie zu Ihrem Hotel gebracht. Übernachtung in der ****Hacienda Abraspungo (oder vergleichbar).

Tag 9
Riobamba – Colta – Guamote – Alausi – Teufelsnase

Gezogen von einer Dampflokomotive setzt sich Ihr Zug Richtung über Colta nach Guamote in Bewegung, wo Sie einen der letzten indigenen Anden-Märkte besuchen. Exotische Früchte, Tiere, bunte Kleider, Hüte und Decken werden von den Bergbauern feilgeboten und an jeder Ecke duftet es aus den Töpfen der Frauen mit ihren farbenfrohen Trachten. Anschließend geht es mit dem Zug bis nach Palmira. Während der Fahrt wird an Bord zu Mittag gegessen. Vom Bahnhof in Palmira werden Sie mit dem Bus nach Alausi gebracht. Vom Bahnhof in Alausí Fahrt mit dem berühmten Zug zur "Nariz del Diablo" oder Teufelsnase - einem 100 m hohen Felsvorsprung über die Chanchan Schlucht. Eine ausgeklügelte Konstruktion und Anordnung der Gleise ermöglicht es dem Zug im zick-zack die beinahe senkrechte Wand die Teufelsnase zu erklimmen. Übernachtung im ***Hotel El Molino (oder vergleichbar).

Tag 10
Alausi – Huigra - Bucay – Durán (Guayaquil)

Nach dem Frühstück fahren Sie mit dem Bus von Alausi nach Huigra, wo Sie einen kurzen Stopp machen, um den antiken Bahnhof zu besuchen. Weiter geht es mit dem Bus nach Bucay, wo wir von einer Tanzgruppe empfangen werden und deren Darbietung genießen können. Anschließend werden Sie mit dem Bus zur Hacienda La Danesa gebracht. Während der Fahrt können Sie schon die ersten Bananen-, Ananas-, Kakao- und Kaffeeplantagen bestaunen können. Die Hacienda La Danesa wurde 1870 ganz in der Nähe der ehemaligen Bahnhofstationen in der Region Montubio an der Küste Ecuadors zwischen den Orten Naranjito und Bucay gegründet, kurz bevor Sie die Höhenzüge des Andengebirges erreichen. Hier erfahren Sie mehr über den Kakaoanbau in Ecuador und werden hier auch zu Mittag essen. Anschließend geht es weiter mit dem Zug von San Antonio bis nach Yaguachi, der erste Bahnhof Ecuadors. Das letzte Stück bis nach Duran fahren wir mit einer Dampflokomotive. Im Bahnhof von Duran angekommen, werden Sie mit einem Bus zum Hotel in Guayaquil gebracht. Übernachtung im *****Oro Verde (oder gleichwertig).

Tag 11
Ende des Programmes

Nachdem Frühstück endet ihr "Zug der Wunder"-Programm in Guayaquil am Hotel.


Zusätzliche Informationen
Kinder bis einschl. 12 Jahre auf Anfrage. Reisetipps - KLEIDUNG: Tragen Sie Lagen; eine Jacke für kaltes Wetter und einen leichten Mantel für den Regen (Küste). Bequeme und stützende Schuhe, Hut, Sonnenschutz mit hohem LSF, Mückenschutz, Sonnenbrille. Vergessen Sie Ihre Kamera nicht! HÖHE: Sie reicht von 80 bis 3.610 Meter über dem Meeresspiegel. Ebenso gibt auch große Temperaturunterschiede von 14°C bis 35°C. WICHTIG: Stellen Sie sicher, dass Sie rechtzeitig vor der Abfahrt am Bahnhof sind. WICHTIGE HINWEISE: Alle Routen unterliegen Änderungen aufgrund höherer Gewalt oder technischen, betrieblichen Umständen.


Tag 11 - 12: Guayaquil

Der Hafen Guayaquils dient zur Abwicklung von Im- und Export des kleinen Andenstaates und repräsentiert damit die Küstenstadt als eines der wichtigsten Wirtschaftszentren Südamerikas.

Der Flughafen von Guayaquil stellt zudem ein Drehkreuz für internationale Flüge sowie sämtliche Flüge auf die Galapagos-Inseln dar.

Die Hauptattraktion der Stadt ist der Malecón 2000 (Malecón Simon Bolivar) gelegen am Ufer des Flusses Guayas.


Tag 12 - 15: Insel Isabela

Isabela ist die größte Insel des Galapagos-Archipels. Die Form der Insel ist durch die Verschmelzung von sechs großen Vulkanen zu einer einzigen Erdmasse entstanden. Sie bilden außergewöhnliche Landschaften sowie eine einzigartige Flora und Fauna. Die Insel wird von zwei Seiten besucht: Der Nord-Westen bis hinunter zur Bucht Tagus Cove wird nur mit Kreuzfahrtschiffen bereist. Im Süden von Isabela liegt die kleine Stadt Puerto Villamil, die man mit dem Schnellboot von Santa Cruz aus oder mit einem Inselflug erreicht.


Tag 12: Galapagos-Tour: Schildkrötenaufzuchtstation Arnaldo Tupiza
Besuch der Schildkrötenaufzuchtstation - Arnaldo Tupiza
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Galapagos-Erlebnis nicht fehlen. Sie können auf eigene Faust losziehen oder mit einem Naturführer. Nur wenige Orte im Galapagos-Nationalpark können individuell besucht werden. Ab 5 Personen schreibt der Nationalpark immer die Begleitung durch einen Naturführer vor.

Zu Schildkrötenaufzuchtstation:

Nur anderthalb Kilometer vom kleinen Ort Puerto Villamil entfernt, befindet sich die Aufzuchtsstation Arnaldo Tupiza. Die Station hat sich insbesondere der Aufzucht der bedrohten Riesenschildkröten-Unterarten der Insel Isabela verschrieben. Sie können hier Exemplare aus sechs verschiedenen Populationen sehen: Cazuela, Cinco Cerros, Roca Unión, San Pedro, Tablas und Cerro Paloma. Am meisten bedroht, sind die Unterarten Cinco Cerros und Cerro Paloma. Nach dem Ausbruch des Vulkans Cerro Azul im September 1998 wurden Schildkröten vom Cinco Cerros mithilfe der ecuadorianischen Armee in einer Nacht-und-Nebel-Aktion in Sicherheit gebracht. Heute leben hier 17 Exemplare. Die Riesenschildkröten vom Cerro Paloma bereiteten den Biologen der Station ebenfalls große Sorgen, da von den zwei einzig überlebenden Weibchen eines unfruchtbar ist. Für Erleichterung sorgte daher im Jahre 1998 die Nachricht, dass das zweite Weibchen für 9-fachen Nachwuchs gesorgt hatte.


Tag 13: Galapagos-Tour-Isabela: Schnorcheln "Los Tuneles"

Besuchen Sie eine spektakuläre Naturwelt und gleichzeitig einen Zufluchtsort für eine außergewöhnliche Tierwelt, die Ihnen so nur die Los Tuneles bieten können. Die eingestürzten Lavatunnel, über die Sie spazieren werden, laden zu einer Reise in eine andere Welt ein. Exotische Küstenvögel begleiten die Besucher an Land. Mantarochen, Seepferdchen, Haie, unzählige Schildkröten und andere Meeresbewohner tummeln sich im Wasser, während sich im Hintergrund majestätisch der Vulkan Sierra Negra erhebt.


Wichtige Hinweise
Diese Aktivität ist nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.
In dieser Aktivität finden die Ausflüge innerhalb einer Gruppe mit maximal 16 Personen statt.
Der Ablauf kann auf Anordnung des Galapagos Nationalparks oder höherer Gewalt geändert werden.

Tag 14: Galapagos-Tour: Fahrradausflug auf Isabela
Fahrradtour rund um Puerto Villamil
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Galapagos-Erlebnis nicht fehlen. Sie können auf eigene Faust losziehen oder mit einem Naturführer. Nur wenige Orte im Galapagos-Nationalpark können individuell besucht werden. Ab 5 Personen schreibt der Nationalpark immer die Begleitung durch einen Naturführer vor.

Zu Mauer der Tränen:

Ein interessanter, leichter Fahrradausflug bringt Sie heute gleich zu drei Besuchspunkten auf Galapagos größter Insel Isabela: Zunächst geht es zur Mauer der Tränen, welche in den 40er Jahren von Sträflingen hier erbaut wurde.

Flamingo-Lagune: Danach fahren Sie zur Flamingo-Lagune, die noch hinter der Schildkröten-Aufzuchtstation liegt.

Los Humedales
Zum Abschluss fahren Sie weiter zu den Feuchtgebieten der Insel, den Humedales. Die üppige Vegetation dieses fragilen Biotopes verbirgt viele kleine Lagunen. Diese sind von Mangroven umgeben und bieten vielen Vogelarten Schutz, Nahrung und Trinkwasser. Eine der größeren Lagunen ist zudem die Heimat des Galapagos-Flamingos, dessen rosa Gefieder sich im ruhigen Wasser spiegelt. Auf ihren stelzenartigen Beinen geben diese anmutigen Vögel ein ausgezeichnetes Fotomotiv ab.


Tag 14: Galapagos-Tour: "Las Tintoreras"
Das Tierparadies auf den Inseln "Las Tintoreras"
Das dem kleinen Fischerort Puerto Villamil vorgelagerte Hafenbecken lädt zu einer Bootstour ein. Vorbei an einigen Yachten und Motorbooten geht es in Richtung Las Tintoreras, eine kleine Islote im Südosten Isabelas. Auf dem Weg dorthin sollten Sie Ausschau nach Seelöwen und Pinguinen halten, die hier gerne im Wasser spielen. Auf der Insel angekommen, wandern Sie durch bizarre Lavaformationen, die von großen Iguana-Kolonien bevölkert werden. Die flinken Echsen wuseln durcheinander, schnappen nach Fliegen oder genießen die Wärme, die die dunklen Lavafelsen für sie bereithalten. Am Sandstrand räkeln sich die Seelöwen in der Sonne oder faulenzen im Schatten der Mangroven. Auch Weißspitzenhaie sind nicht selten in dem ruhigen Gewässer der Bucht zu finden.


Zusätzliche Informationen
Durchführungsgarantie ab 4 Personen.


Wichtige Hinweise
Diese Aktivität ist nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.
In dieser Aktivität finden die Ausflüge innerhalb einer Gruppe mit maximal 16 Personen statt.
Der Ablauf kann auf Anordnung des Galapagos Nationalparks oder höherer Gewalt geändert werden.

Tag 15 - 19: Insel Santa Cruz
Die Insel Santa Cruz ist das geografische und touristische Zentrum von Galapagos. Das Städtchen Puerto Ayora im Süden der Insel ist der Ausgangspunkt für Inselhopping-Reisen und lädt mit seinen charmanten kleinen Hotels, Restaurants & Bars zum Verweilen ein. Hier befindet sich auch die weltberühmte Charles Darwin-Station. Weiße Sandstrände, sechs Vegetationszonen, Zwillingskrater, Lavatunnel, Riesenschildkröten in freier Wildbahn im Hochland und vieles mehr gilt es zu entdecken. Von hier aus starten die Tagesausflüge auf die unbewohnten Inseln.


Tag 16: Galapagos-Tour: Bartolomé & Sullivan Bay
In den mittleren Norden zum Wahrzeichen von Galapagos
Ihr heutiger Tagesausflug führt Sie in einer Kleingruppe mit dem Schiff auf die Insel Bartolomé. Hier erwartet Sie eine faszinierende, mondähnliche Vulkanlandschaft, in deren Mittelpunkt eines der bekanntesten Fotomotive des Archipels steht: der Pinnacle Rock. Nach dem Aufstieg auf den höchsten Punkt der Insel haben Sie einen wunderbaren Blick auf die Felsnadel. Bei wolkenlosem Himmel eröffnet sich Ihnen von hier ein ebenso atemberaubender Blick über den westlichen Archipel. Während eines anschließenden Rundgangs entlang des Strandes sind oft Pinguine anzutreffen, mit denen Sie gemeinsam ein Bad im Meer nehmen können. Nach dem Mittagessen an Bord Ihres Ausflugsschiffes setzen Sie über zur Insel Santiago. Mit etwas Glück werden Sie dabei von Delfinen auf Ihrem Weg begleitet. Hier können Sie sich in der Sullivan Bay im Pazifik abkühlen. Die Unterwasserwelt lädt zum Schnorcheln mit Seelöwen, Meeresschildkröten und Weißspitz-Riffhaien ein. (Tagesablauf kann variieren, je nach Boot in umgekehrter Reihenfolge.)


Zusätzliche Informationen
Ausflugsziele können Wetter bedingt oder durch Nationalpark-Reglementierungen ohne vorherige Ankündigung geändert werden.
Ausführung durch Schiffe Adriana, Narel, Española II, Queen Karen, Altamar, Promesa, King Marine II
First-Class Schiffe Sea Finch, Superior Schiff Santa Fé III und Luxus-Schiff Windrose gegen Aufpreis.
Die Abfahrtszeiten variieren je nach Schiff. Die genaue Uhrzeit erfahren Sie in Ihren Reiseunterlagen.
Diese Aktivität ist nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.
In dieser Aktivität finden die Ausflüge innerhalb einer Gruppe mit maximal 16 Personen statt.

Tag 18: Galapagos-Tour: Tortuga Bay auf eigene Faust
Tortuga Bay
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Galapagos-Erlebnis nicht fehlen. Sie können auf eigene Faust losziehen. Nur wenige Orte im Galapagos-Nationalpark können individuell besucht werden. Ab 5 Personen schreibt der Nationalpark immer die Begleitung durch einen Naturführer vor.

Zu Tortuga Bay:

Der Weg zu dem herrlichen Sandstrand führt etwa 2,5 km durch einen Trockenwald. Sie spazieren vorbei an Lavaechsen und hören den Gesang der Spottdrossel. Den Strand erreichen Sie nach einer halben Stunde Fußweg. Sie müssen sich beim Parkwächter am Eingang eintragen und hinterher wieder austragen. Es ist nicht erlaubt, die Nacht am Strand zu verbringen. Am Strand befindet sich eine Halbinsel aus schwarzer Lava. Hier leben Blaufußtölpel und Meersechsen, die wegen ihrer dunkleren Farbe fast nicht zu erkennen sind. Am Ende des Strandes finden Sie den Weg zu einer ruhigen Bucht. Hier kann man bedenkenlos schwimmen und sogar Kajaks ausleihen, um den großen Rochen und Meeresschildkröten noch näher zu kommen.

Öffnungszeiten Tortuga Bay: 06:00 - 17:00 Uhr täglich


Tag 17: Galapagos-Tour: Seymour & Bachas Beach
Am Morgen brechen Sie zum Hafen auf, um dort an Bord Ihres Schiffes für den heutigen Tagesausflug zu gehen. Die kleine Insel Nord Seymour ist eine der facettenreichsten Inseln des Galapagos Archipels. Sie ist nur etwa zwei Quadratkilometer groß und vor allem wegen der intensiven Balzrituale vieler Prachtfregattvögel bekannt. Außerdem ist die Insel von großen Landleguan-, Meeresechsen und Seelöwenkolonien beheimatet.
Sie unternehmen in Ihrer Kleingruppe eine Wanderung durch die für die Insel charakteristische Buschlandschaft, auf welcher Sie neben der vielfältigen Tierarten auch die endemische Art des Balsabaumes entdecken können. Nach der etwa zweistündigen Inselerkundung kehren Sie auf Ihr Schiff zurück. Sie setzen zur Nordküste der Insel Santa Cruz über, wo Sie den Strand Las Bachas besuchen werden. Neben Blaufußtölpeln, Flamingos und Strandläufern werden Ihnen Meeresschildkröten begegnen, die hier ihre Eier ablegen. Sie haben die Möglichkeit, die faszinierende Unterwasserwelt beim Schnorcheln zu entdecken, am weißen Sandstrand zu entspannen oder an einer Lagune hinter der Bucht auf die Suche nach Flamingos zu gehen. Zurück in Puerto Ayora bleibt Ihnen noch genügend Zeit, die kleine Stadt auf eigene Faust etwas näher zu erkunden.


Zusätzliche Informationen
Ausflugsziele können Wetter bedingt oder durch Nationalpark-Reglementierungen ohne vorherige Ankündigung geändert werden.
Ausführung durch Schiffe Adriana, Narel, Española II, Queen Karen, Altamar, Promesa, King Marine II
First-Class Schiffe Sea Finch, Superior Schiff Santa Fé III und Luxus-Schiff Windrose gegen Aufpreis.
Die Routen sind in beiden Richtungen möglich Seymour & Bachas Beach oder Bachas Beach & Seymour
Diese Aktivität ist nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.
In dieser Aktivität finden die Ausflüge innerhalb einer Gruppe mit maximal 16 Personen statt.

Tag 18: Galapagos-Tour: Las Grietas, Salzsee und Opuntienwald
Felsenschluchten Las Grietas
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Galapagos-Erlebnis nicht fehlen. Sie können auf eigene Faust losziehen oder mit einem Naturführer. Ab 5 Personen schreibt der Nationalpark immer die Begleitung durch einen Naturführer vor.

Heute unternehmen Sie einen Ausflug nach Las Grietas. Um dort hin zu gelangen, fährt man zunächst mit dem Wassertaxi über den Hafen zur gegenüberliegenden Bucht. Von hier aus geht es auf einem ein kilometerlangem Naturpfad zur Felsenschlucht Las Grietas vorbei am Playa de los Alemanes (dem Strand der Deutschen), einem rosaroten Salzsee und durch einen großen Baumkakteenwald. Bei der Grotte (Las Grietas) angekommen, gelang man über eine Holztreppe nach unten und badet im glasklaren Wasser. Weiter geht es auf dem Naturpfad zu verschiedenen Aussichtspunkten bis man am Ende der Schlucht einen spektakulären Blick auf das offene Meer genießen kann. Unser Tipp: Wählen Sie für diesen Ausflug Tagesrandzeiten, da die Grotte nur für wenige Personen gleichzeitig geöffnet ist und Sie sonst Wartezeiten in Kauf nehmen müssen. Die Grotte schließt um 17 Uhr.

Las Grietas
Tag 15: Galapagos-Tour: VIP-Charles Darwin Foundation
Besuch der Charles Darwin Station
Besuchen Sie die Charles Darwin Station, die etwa einen Kilometer westlich von Puerto Ayora in der Academy Bay liegt. Die Charles Darwin Stiftung wurde 1959 mit Hilfe der UNESCO und der IUCN (International Union for the Conversation of Nature) ins Leben gerufen. Seit Eröffnung im Jahr 1964 ist die Station der wichtigste Ort für die Forschung auf den Galapagos-Inseln.

Das Kommunikationsteam der Station lädt Sie zu einer exklusiven Präsentation der Arbeit ein, die sie an der Forschungsstation durchführen. Dies beinhaltet:

Herzliche Begrüßung durch das Kommunikationsteam
Exklusive Präsentation eines leitenden Wissenschaftlers über eines der aktuellen Projekte
Detaillierte Erklärung der naturhistorischen Sammlungen in der Ausstellungshalle
Personalisierte Tour durch die Ausstellungshalle.
Voranmeldung erforderlich.

Die Mindestteilnehmerzahl liegt bei 5 Personen und es wird eine Spende in Höhe von 50 USD pro Person erwartet. Bei geringerer Teilnehmerzahl kann die Führung mit einer entsprechend höheren Spende ebenfalls stattfinden.

Öffnungszeiten: Montag - Freitags 08:00 Uhr - 12:00 Uhr und 15:00 Uhr - 17:00 Uhr


Tag 19: Flughafen José Joaquín de Olmedo
Flughafen José Joaquín de Olmedo ist die letzte Station Ihrer Reise.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.Mehr InfosOk