1. Startseite
  2. Luxusreisen
  3. Galapagos-Inseln
  4. BEST OF NATURE DELUXE: Atacama, Yasuní, Galapagos Inseln

REISE SUCHE

 
 
von 0 bis 19950
Über 1000 Rundreisen, Erlebnisreisen und Aktivreisen von 44 spezialisierten Veranstaltern finden
PapayaToursTuiShantiPartnergalapagosglobaliscontrast

BEST OF NATURE DELUXE: Atacama, Yasuní, Galapagos Inseln

Galapagos Pro Individualreisen Inselhopping Aktivreisen Nachhaltige Reisen Inselparadiese Luxusreisen
Reise als PDF speichern Reise drucken
HINWEIS: Die genauen Reisezeiträume, sowie Informationen zu möglichen saisonalen Preisvorteilen erhalten Sie direkt von Ihrem Veranstalter.
Buchungscode:
GP 44
Buchungszeitraum:
01.01.2019 - 31.12.2019
Preis:
ab 6470 € pro Person

  •  Empfohlene Dauer: 20 – 28 Tage

Die trockenste Wüste der Welt, der artenreichste Fleck unserer Erde und eines der letzten Tierparadiese weltweit

 

All das erwartet Sie während dieser einmaligen Kombination. Die Reise startet in der Atacama-Wüste im Norden Chiles mit einem unglaublichen Sternenhimmel, Salzseen und bunten Lagunen. Weiter geht es nach Ecuador, wo Sie die koloniale Altstadt Quitos, den höchsten aktiven Vulkan der Welt und das Amazonasgebiet im Yasuní Nationalpark besuchen. Den Abschluss dieser fantastischen Reisen bilden die paradiesischen Galapagos Inseln.

Tag 1: Flughafen Arturo Merino Benitez Intl

Flughafen Arturo Merino Benitez Intl ist der Ausgangspunkt Ihrer Reise.


Tag 1 - 2: Santiago de Chile

Sehenswert sind in der Hauptstadt vor allem die große Hauptstraße im Zentrum - La Moneda, die Plaza de Armas und der Cerro Santa Lucia, von dem man einen schönen Ausblick über die Stadt hat. Wer ein bisschen mehr Zeit hat, sollte auf jedenfall den Cerro San Cristóbal entweder zu Fuss, mit der Seilbahn oder mit der Zahnradbahn hinauffahren. Am Weg dorthin kann man noch die Bellavista (Künstlerstätte mit Flair) besichtigen.

Highlights

  • Palast La Moneda
  • Catedral Metropolitana de Santiago
  • Santiago de Chile


Tag 2 - 5: San Pedro de Atacama

San Pedro de Atacama ist der Ausgangspunkt für Ausflüge in die Atacama-Wüste. Die beeindruckende umliegende Landschaft umfasst Wüsten, Salzpfannen, Vulkane, Geysire und heiße Quellen.

Highlights

  • El Tatio Geysire
  • Salar de Atacama
  • Tal des Mondes


Tag 2: Sterne beobachten in der Atacama-Wüste

Beobachtungszentrum Space Obs
Fast nirgendwo auf der Welt ist der Himmel so klar und die Sicht auf die Sterne so gut wie im Norden Chiles. Nicht umsonst befinden sich hier einige der wichtigsten internationalen Sternwarten der Erde. Astronomen aus aller Welt zieht es immer wieder zum Forschen hierher. Das Beobachtungszentrum Space Obs in San Pedro de Atacama (San Pedro de Atacama Celestial Observatory) befindet sich in unmittelbarer Nähe des südlichen Wendekreises und ist für Besucher geöffnet. Bei einem Besuch hier bringt ein Experte Ihnen astronomisches Hintergrundwissen nahe und zeigt Ihnen mit Hilfe eines extrastarken Laserpointers die Besonderheiten des südlichen Sternenhimmels. Per Teleskop können Sie unvergessliche Blicke zu entfernten Sternen und Galaxien genießen.

Zusätzliche Informationen
Die Tour findet abends im Freien statt, warme Kleidung wird empfohlen und startet im Space Obs Büro.


Tag 3: Ganztagesausflug Salar de Atacama & Altiplanico Lagunen

Salzsee Salar de Atacama & Hochlandlagunen
Früh am Morgen brechen Sie mit ihrem Reiseleiter zum Salar de Atacama auf, einem Salzsee von gigantischen Ausmaßen: 3000 km²! An der Oberfläche befindet sich eine dicke Schicht heller Salzkristalle. Hier liegen die weltweit größten Lithium-Lagerstätten, aber auch die Heimat dreier Flamingo-Arten, die sich von den Mikroorganismen der Lagunen ernähren. An der im Salar de Atacama gelegenen «Laguna Chaxa» können Sie die wunderschönen Flamingos und andere Vogelarten in freier Wildbahn beobachten. Danach geht es weiter zum Dörfchen Socaire, das auf 3218 m Höhe liegt und sich durch eine ganz eigentümliche Architektur aus groben Steinen auszeichnet. Weiter geht es ca. 30 km und über 1000 m höher, zu den Hochlandlagunen Miscanti und Miñiques mit den gleichnamigen, fast 6000 m hohen Vulkanen im Hintergrund. Die beiden Lagunen leuchten in einem tiefdunklen Blau und sind von weißen Salzrändern umrahmt, gelbes Hochlandgras bildet einen eindrucksvollen Kontrast dazu. Hier ist es vollkommen still, auch die grasenden Vicuñas (eine Lamaart) durchbrechen diese majestätische Stille nicht. Auf der Rückfahrt besichtigen Sie den grünen Dorfplatz des Oasenstädtchens Toconao mit großen Kakteen und einer weißen Kirche mit interessanten Kaktusholz-Konstruktionen. Am späten Nachmittag Rückfahrt nach San Pedro.


Tag 4: Ganztagesausflug El Tatio Geysire

El Tatio Geysire
Wer die Geysire von Tatio in Aktion erleben möchte, muss früh aufstehen, denn wenn die Morgensonne über den in mehr als 4300 m Höhe gelegenen heißen Quellen aufgeht, steigen die Fontänen bis zu 10 Meter hoch. Das Licht der aufgehenden Sonne, das die zischenden Fontänen der Geysire streift und in vielen Farben leuchten lässt, bildet dann einen starken Kontrast zu den aufsteigenden Dampfsäulen und den umliegenden Gipfeln. Nach diesem spektakulären Schauspiel besteht die Möglichkeit, sich in natürlichen Becken mit warmen Quellen von der Morgenkälte zu erholen und aufzuwärmen. Um die Mittagszeit Rückfahrt nach San Pedro.

Ausrüstung
Am frühen Morgen herrschen am Geysirfeld Temperaturen weit unter 0°C, wir empfehlen warme Kleidung. Wer in den warmen Quellen baden möchte, sollte Schwimmkleidung mitbringen.


Tag 4: Halbtagesausflug Tal des Mondes

Tal des Mondes
Das Valle de la Luna („Mondtal“) ist eines der bekanntesten Ausflugsziele zwischen Calama und San Pedro. Dieser Ausflug in die rauhe Schönheit der Atacamawüste beginnt mit der Abenddämmerung. Seltsame Salz- und Felsformationen inmitten vegetationsloser Sandlandschaft und der Licancabur-Vulkan im Hintergrund verleihen dem Tal tatsächlich das Aussehen einer Mondlandschaft. Nach einer Führung vorbei an bizarren Stein- und Salzformationen erklimmen Sie einen Aussichtspunkt auf einer auf eine riesigen Sanddüne, von wo aus man eine atemberaubende Sicht auf das Tal und den Vulkan Licancabur hat. Zum Abschluss der Tour geht es vorbei an der bizarren Felsformation „Tres Marías“ zum Aussichtspunkt „Piedra del Coyote“ („Kojotenstein“). Von hier überblicken Sie die Karischlucht und weite Teile der Wüste, bis hin zum Salar de Atacama. Die untergehende Sonne taucht die Landschaft fast minütlich in ein neues Licht und bietet so ein faszinierendes Farbenspiel. Nach Sonnenuntergang Rückfahrt nach San Pedro.


Tag 5 - 6: Santiago de Chile

Sehenswert sind in der Hauptstadt vor allem die große Hauptstraße im Zentrum - La Moneda, die Plaza de Armas und der Cerro Santa Lucia, von dem man einen schönen Ausblick über die Stadt hat. Wer ein bisschen mehr Zeit hat, sollte auf jedenfall den Cerro San Cristóbal entweder zu Fuss, mit der Seilbahn oder mit der Zahnradbahn hinauffahren. Am Weg dorthin kann man noch die Bellavista (Künstlerstätte mit Flair) besichtigen.

Highlights

  • Palast La Moneda
  • Catedral Metropolitana de Santiago
  • Santiago de Chile


Tag 6 - 13: Quito

Quitos ist eine Reise wert. Hier müssen Sie einige Tage verweilen. Die Altstadt wurde im Jahr 1978 zum Weltkulturerbe erklärt. Auch der moderne Teil Quitos mit der Avenida Amazonas und den Parkanlagen hat seinen Reiz. In Quito gibt es viele charmante Hotels, die Gastronomie bringt Köstlichkeiten hervor und das Nachtleben im quirligen Stadtviertel Mariscal macht Laune. Von Quito aus erreicht man fast alle Teile Ecuadors in wenigen Autostunden. Wir haben Ihnen einige Tagesausflüge in diesen Reisevorschlag gepackt. Schauen Sie!

Highlights

  • Kloster von San Francisco
  • Platz der Unabhängigkeit Plaza Grande
  • El Pancillo - der Brötchenberg


Tag 7: BEST of ECUADOR: Quito - Stadtrundfahrt Hop-On/Hop-Off

Die ideale Stadtrundfahrt
Galapagos PRO-Highlight: Dieser Ausflug darf in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen und ist im Reisepreis enthalten.

Während dieser Stadtrundfahrt in den knallroten Doppeldecker Bussen fahren Sie an den wichtigsten Punkten von Nord- und Zentral-Quito entlang und können an jedem der 11 Stopps ein- und aussteigen. Ihre Fahrkarte ist von 09:00 - 16:00 Uhr gültig und die Touren beginnen immer im 1-Stunden Intervall.

An folgenden Punkten macht der Bus Halt:

  • Bulevar Naciones Unidas
  • Járdin Botánico
  • La Mariscal/Plaza Foch
  • El Ejido
  • Centro de Arte Contemporáneo
  • Iglesia La Basílica
  • Igelsia La Compañia
  • Mirador El Panecillo
  • Boulevard 24 de Mayo
  • Plaza Grande
  • Parque García Moreno
  • und wieder zurück zum Bulevar Naciones Unidas


Zusätzliche Informationen

  • Es gibt keine festen Sitzplätze
  • Die Fahrkarte garantiert den Zustieg in den Bus. Bei Verlust muss eine neue erworben werden.
  • Die letzte Abfahrt ist um 16:00 Uhr am Bulevard Naciones Unidas
  • Unter Berücksichtigung der Fahrzeiten des Tages, der Straßenverhältnisse und höherer Gewalt (z. B. Straßensperrungen) ist es möglich, dass es zu Verzögerungen/Umleitungen kommen kann.
  • Eine gesamte Fahrt von dem Start Stop Bulevard Naciones bis dorthin wieder zurück dauert 2h 45min


Tag 8: Tagesausflug: Quilotoa Lagune & Cotopaxi Nationalpark

Ausflug zur Quilotoa Lagune und zum Cotopaxi Nationalpark
Früh morgens fahren Sie 80 Kilometer nach Süden zum Cotopaxi Nationalpark. Je nach Wetterlage und Werktag besuchen Sie zunächst einen der großartigen indigenen Märkte der Region (Pujilí, Saliciquí, Ambato oder Latacunga) und fahren dann in den Cotopaxi Nationalpark - oder umgekehrt. Der höchste aktive Vulkan der Welt ist seit August 2015 erwacht und spukt regelmäßig Asche in die Luft. Sie fahren hoch zur Hütte und machen eine schöne Wanderung mit Blick auf den Vulkan. Bei klarer Sicht ein grandioses Erlebnis. Zur Mittagszeit fahren Sie zur türkisblauen Quilotoa Lagune. Vom Aussichtspunkt aus haben Sie einen spektakulären Blick auf die Lagune, die je nach Sonneneinstrahlung in den unterschiedlichsten blau- und türkistönen leuchtet. Ein schmaler Pfad führt hinunter zum Ufer des Kartersee. Den Rückweg können Sie entweder zu Fuß bewältigen oder sich von einen der Maulesel hochbringen lassen.

Programmhinweis: Der Wanderbus fährt weiter nach Baños. Alle anderen Ausflüge enden in Quito.


Tag 9 - 12: Ecuador-Regenwald 4-Tage La Selva Lodge (Yasuní)

Tag 9
Transfer Quito - Coca

Sie fliegen von Quito nach Coca (Transfer vom Hotel in Quito zum Flughafen möglich, wenn gewünscht). Nach dem 35-minütigen Flug begrüßt Sie ein Vertreter der Lodge und hilft Ihnen mit Ihrem Gepäck.

Transfer von Coca zur Lodge
Der Vertreter der Lodge bringt Sie zum Hafen, wo Sie in ein Motor-Kanu einsteigen, dass Sie in 2 Stunden zur Lodge bringt. Die Fahrt macht Spaß und ist interessant. An Bord bekommen Sie eine Lunch-Box. Das Kanu kann nicht direkt vor der Lodge halten, weshalb Sie in geringer Entfernung aussteigen und noch eine kleine Strecke zu Fuß zurück legen und dann in ein kleineres Kanu umsteigen müssen. Um Ihr Gepäck wird sich gekümmert. In der Lodge erhalten Sie einen Begrüßungscocktail und eine kleine Einweisung zur Orientierung. Abendessen wird gegen 19:30 Uhr serviert und Sie besprechen die Aktivitäten für den kommenden Tag.

Tag 10 - 11
Entdecken Sie den Regenwald!

Es gibt sehr früh Frühstück, damit man den Tag bestmöglich nutzen kann. Jeden Tag stehen viele Aktivitäten zur Auswahl, z.B. Ausflüge zum Papageien-Leckstein, Besuch einer lokalen Gemeinschaft, Wanderung zum Aussichtsturm zur Vogel- oder Affenbeobachtung. Welche Aktivitäten Sie auswählen, hängt vom Wetter und Ihren Vorlieben ab.

Um 12:30 Uhr gibt es Mittagessen in der Lodge. Danach können Sie Piranhas angeln, ein Nickerchen machen und entspannen (heißeste Zeit des Tages).

Die Nachmittagsaktivitäten sind meistens ruhiger. Sie können Kanu fahren, eine kleine Wanderung machen oder die Schmetterlingsfarm besuchen (wenn es sehr stark regnet).

Am Abend erwartet Sie ein Gourmet-Abendessen. Danach werden Nachtwanderungen oder -kanufahrten angeboten. Viele Gäste bleiben aber auch für einen Drink an der Bar oder lassen sich vom Massageangebot verwöhnen.

Am letzten Abend werden Sie gebeten die Rechnung aller Extrakosten zu begleichen (Alkoholische Getränke, Massagen etc.). Sie können auch Trinkgeld für das Personal und die Naturführer hinterlassen (Zahlung per Kreditkarte möglich).

Tag 12
Transfer von der Lodge zum Flughafen Coca

ABREISEBESPRECHUNG: Kurz vor dem Abendessen in der Nacht vor der Abreise wird Sie der La Selva-Manager über alles Wichtige informieren, das Sie vor Ihrer Abreise von Coca und Rückflug nach Quito benötigen. Auch wenn Sie die Lodge sehr früh verlassen müssen, um den Flug in Coca zu erreichen, wird Ihnen noch Frühstück serviert. Dann geht es auf die gleiche Art zurück nach Coca, wie Sie gekommen sind. Ein englischsprachiger Guide wird Sie begleiten und beim Check-In betreuen.

Transfer von Coca nach Quito
Sie erreichen Quito nach einem 35-minütigen Flug.

Zusätzliche Informationen
Das Beispielprogramm unterliegt Änderungen gemäß Ihren Interessen und Wetterbedingungen. Am letzten Tag Ihres Aufenthaltes in der Lodge sind keine Aktivitäten geplant, da Sie am Morgen schon das Hotel Richtung Flughafen verlassen.

Zusatzinformation für bestimmte Themengebiete: Einer der Naturforscher wird Sonderaktivitäten anbieten, um ein bestimmtes Themengebiet des Regenwaldes zu besprechen.

Familienoption: Kinder können die regulären Angebote von La Selva machen, wie Wanderungen im Dschungel, Kanu fahren auf dem See, Fischen fangen, nach wilden Tieren ausschau halten mit ausgebildeten Englisch sprechenden Führern. Da Kinder der Lodge besonders am Herzen liegen, bekommen sie ein paar Extras!

Bitte beachten, dass bei Kindern unter 8 Jahren ein privater Naturführer hinzugebucht werden muss.


Tag 13 - 16: Insel Santa Cruz

Die Insel Santa Cruz ist das geografische und touristische Zentrum von Galapagos. Das Städtchen Puerto Ayora im Süden der Insel ist der Ausgangspunkt für Inselhopping-Reisen und lädt mit seinen charmanten kleinen Hotels, Restaurants & Bars zum Verweilen ein. Hier befindet sich auch die weltberühmte Charles Darwin-Station. Weiße Sandstrände, sechs Vegetationszonen, Zwillingskrater, Lavatunnel, Riesenschildkröten in freier Wildbahn im Hochland und vieles mehr gilt es zu entdecken. Von hier aus starten die Tagesausflüge auf die unbewohnten Inseln.

Highlights

  • Tortuga Bucht auf Santa Cruz
  • Charles Darwin Forschungsstation
  • Drachenhügel auf Santa Cruz


Tag 14: Galapagos-Tour: Seymour & Bachas Beach

Am Morgen brechen Sie zum Hafen auf, um dort an Bord Ihres Schiffes für den heutigen Tagesausflug zu gehen. Die kleine Insel Nord Seymour ist eine der facettenreichsten Inseln des Galapagos Archipels. Sie ist nur etwa zwei Quadratkilometer groß und vor allem wegen der intensiven Balzrituale vieler Prachtfregattvögel bekannt. Außerdem ist die Insel von großen Landleguan-, Meeresechsen und Seelöwenkolonien beheimatet.
Sie unternehmen in Ihrer Kleingruppe eine Wanderung durch die für die Insel charakteristische Buschlandschaft, auf welcher Sie neben der vielfältigen Tierarten auch die endemische Art des Balsabaumes entdecken können. Nach der etwa zweistündigen Inselerkundung kehren Sie auf Ihr Schiff zurück. Sie setzen zur Nordküste der Insel Santa Cruz über, wo Sie den Strand Las Bachas besuchen werden. Neben Blaufußtölpeln, Flamingos und Strandläufern werden Ihnen Meeresschildkröten begegnen, die hier ihre Eier ablegen. Sie haben die Möglichkeit, die faszinierende Unterwasserwelt beim Schnorcheln zu entdecken, am weißen Sandstrand zu entspannen oder an einer Lagune hinter der Bucht auf die Suche nach Flamingos zu gehen. Zurück in Puerto Ayora bleibt Ihnen noch genügend Zeit, die kleine Stadt auf eigene Faust etwas näher zu erkunden.

Zusätzliche Informationen

  • Ausflugsziele können Wetter bedingt oder durch Nationalpark-Reglementierungen ohne vorherige Ankündigung geändert werden.
  • Ausführung durch Schiffe Adriana, Narel, Española II, Queen Karen, Altamar, Promesa, King Marine II
  • First-Class Schiffe Sea Finch, Superior Schiff Santa Fé III und Luxus-Schiff Windrose gegen Aufpreis.
  • Die Routen sind in beiden Richtungen möglich Seymour & Bachas Beach oder Bachas Beach & Seymour
  • Diese Aktivität ist nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.
  • In dieser Aktivität finden die Ausflüge innerhalb einer Gruppe mit maximal 16 Personen statt.


Tag 15: Galapagos-Tour: Tortuga Bay auf eigene Faust

Tortuga Bay
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Galapagos-Erlebnis nicht fehlen. Sie können auf eigene Faust losziehen. Nur wenige Orte im Galapagos-Nationalpark können individuell besucht werden. Ab 5 Personen schreibt der Nationalpark immer die Begleitung durch einen Naturführer vor.

Zu Tortuga Bay:

Der Weg zu dem herrlichen Sandstrand führt etwa 2,5 km durch einen Trockenwald. Sie spazieren vorbei an Lavaechsen und hören den Gesang der Spottdrossel. Den Strand erreichen Sie nach einer halben Stunde Fußweg. Sie müssen sich beim Parkwächter am Eingang eintragen und hinterher wieder austragen. Es ist nicht erlaubt, die Nacht am Strand zu verbringen. Am Strand befindet sich eine Halbinsel aus schwarzer Lava. Hier leben Blaufußtölpel und Meersechsen, die wegen ihrer dunkleren Farbe fast nicht zu erkennen sind. Am Ende des Strandes finden Sie den Weg zu einer ruhigen Bucht. Hier kann man bedenkenlos schwimmen und sogar Kajaks ausleihen, um den großen Rochen und Meeresschildkröten noch näher zu kommen.

Öffnungszeiten Tortuga Bay: 06:00 - 17:00 Uhr täglich


Tag 15: Galapagos PRO Empfehlung: Aufzuchtstation Fausto Llerena

Besuch der Schildkröten-Aufzuchtstation Fausto Llerena
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Galapagos-Erlebnis nicht fehlen. Sie können auf eigene Faust losziehen oder mit einem Naturführer. Nur wenige Orte im Galapagos-Nationalpark können individuell besucht werden. Ab 5 Personen schreibt der Nationalpark immer die Begleitung durch einen Naturführer vor

Besuchen Sie die Aufzuchtstation Fausto Llerena an der Charles-Darwin Station. Diese erreichen Sie nach einem kleinen Spaziergang entlang der Promenade von Puerto Ayora. In der Aufzuchtstation Fauto Llerena ist seit März 2017 die einbalsamierte Schildkröte Lonesome George zu sehen, die zum Wahrzeichen für die Galapagos-Inseln wurde. Auf der "Ruta de las Tortugas" erfahren Sie die Geschichte der Schildkröten auf Galapagos und besichtigen danach die Aufzuchtstation - vom Brutkasten bis zu den großen Muttertieren diverser Inseln. Auch ein Garten mit Beispielen für die Arterhaltung der Pflanzenwelt ist zu sehen.

Öffnungszeiten: Montag - Sonntag 08:00 Uhr - 12:30 Uhr und 14:30 Uhr - 17:30 Uhr


Tag 16 - 20: Insel Isabela

Isabela ist die größte Insel des Galapagos-Archipels. Die Form der Insel ist durch die Verschmelzung von sechs großen Vulkanen zu einer einzigen Erdmasse entstanden. Sie bilden außergewöhnliche Landschaften sowie eine einzigartige Flora und Fauna. Die Insel wird von zwei Seiten besucht: Der Nord-Westen bis hinunter zur Bucht Tagus Cove wird nur mit Kreuzfahrtschiffen bereist. Im Süden von Isabela liegt die kleine Stadt Puerto Villamil, die man mit dem Schnellboot von Santa Cruz aus oder mit einem Inselflug erreicht.

Highlights

  • Schildkrötenaufzuchtstation auf Isabela
  • Tintoreras auf Isabela
  • Vulkan Sierra Negra auf Isabela


Tag 16: Galapagos-Tour: Fahrradausflug auf Isabela

Fahrradtour rund um Puerto Villamil
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Galapagos-Erlebnis nicht fehlen. Sie können auf eigene Faust losziehen oder mit einem Naturführer. Nur wenige Orte im Galapagos-Nationalpark können individuell besucht werden. Ab 5 Personen schreibt der Nationalpark immer die Begleitung durch einen Naturführer vor.

Zu Mauer der Tränen:

Ein interessanter, leichter Fahrradausflug bringt Sie heute gleich zu drei Besuchspunkten auf Galapagos größter Insel Isabela: Zunächst geht es zur Mauer der Tränen, welche in den 40er Jahren von Sträflingen hier erbaut wurde.

Flamingo-Lagune: Danach fahren Sie zur Flamingo-Lagune, die noch hinter der Schildkröten-Aufzuchtstation liegt.

Los Humedales
Zum Abschluss fahren Sie weiter zu den Feuchtgebieten der Insel, den Humedales. Die üppige Vegetation dieses fragilen Biotopes verbirgt viele kleine Lagunen. Diese sind von Mangroven umgeben und bieten vielen Vogelarten Schutz, Nahrung und Trinkwasser. Eine der größeren Lagunen ist zudem die Heimat des Galapagos-Flamingos, dessen rosa Gefieder sich im ruhigen Wasser spiegelt. Auf ihren stelzenartigen Beinen geben diese anmutigen Vögel ein ausgezeichnetes Fotomotiv ab.


Tag 17: Galapagos-Tour: Wanderung auf den Vulkan Sierra Negra

Die faszinierende Vulkanlandschaft der Insel Isabela
Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der vulkanischen Landschaft der Insel Isabela. Entstanden ist diese aus fünf nebeneinander liegenden Schildvulkanen, deren Lavaströme sich zu einer Landmasse vereinigt haben. Sie fahren in einer Kleingruppe in das Hochland und steigen zum Vulkan Sierra Negra auf. Dieser ist mit 1.200 Metern zwar nicht der höchste Vulkan, besitzt aber mit etwa 9 Kilometern Kraterdurchmesser den zweitgrößten Vulkankegel der Erde. Ihre Wanderung führt Sie entlang der Ostkante zu einem Rastplatz, von dem Sie bei guten Wetterbedingungen den Ausblick auf die beeindruckende umgebende Landschaft genießen können. Weiter geht es für etwa 1,5 Stunden zum Nachbarvulkan Chico. Nach einer kurzen Rast laufen Sie zurück zum Krater des Sierra Negra Vulkans, wo ein kleines Mittagessen auf Sie wartet (Lunchbox). Am frühen Nachmittag kehren Sie in den kleinen Hafenort Puerto Villamil zurück.

Wichtige Hinweise: Gewandert werden bis zu 15 Kilometer. Am Anfang geht es für ca. eine Stunde bergan; dann wandert man entlang des Kraters. Die Rückkehr vom Chico geht ebenfalls für etwa 1,5 Stunden bergauf. Die Sonneneinstrahlung ist überaus hoch.

Wichtige Hinweise

  • Diese Aktivität ist nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.
  • In dieser Aktivität finden die Ausflüge innerhalb einer Gruppe mit maximal 16 Personen statt.


Tag 18: Galapagos-Tour-Isabela: Schnorcheln "Los Tuneles"

Unterwasser-Tunnel von Cabo Rosa
Besuchen Sie eine spektakuläre Naturwelt und gleichzeitig einen Zufluchtsort für eine außergewöhnliche Tierwelt, die Ihnen so nur die Los Tuneles bieten können. Die eingestürzten Lavatunnel, über die Sie spazieren werden, laden zu einer Reise in eine andere Welt ein. Exotische Küstenvögel begleiten die Besucher an Land. Mantarochen, Seepferdchen, Haie, unzählige Schildkröten und andere Meeresbewohner tummeln sich im Wasser, während sich im Hintergrund majestätisch der Vulkan Sierra Negra erhebt.

Wichtige Hinweise

  • Diese Aktivität ist nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.
  • In dieser Aktivität finden die Ausflüge innerhalb einer Gruppe mit maximal 16 Personen statt.
  • Der Ablauf kann auf Anordnung des Galapagos Nationalparks oder höherer Gewalt geändert werden.


Tag 20: Flughafen José Joaquín de Olmedo

Flughafen José Joaquín de Olmedo ist die letzte Station Ihrer Reise.

Sehenswert sind in der Hauptstadt vor allem die große Hauptstraße im Zentrum - La Moneda, die Plaza de Armas und der Cerro Santa Lucia, von dem man einen schönen Ausblick über die Stadt hat. Wer ein bisschen mehr Zeit hat, sollte auf jedenfall den Cerro San Cristóbal entweder zu Fuss, mit der Seilbahn oder mit der Zahnradbahn hinauffahren. Am Weg dorthin kann man noch die Bellavista (Künstlerstätte mit Flair) besichtigen.


Zusätzliche Informationen

Santiago de Chile ist wohl eine der modernsten und „europäischsten“ Metropolen Südamerikas. 1541 gegründet bietet die Stadt mit ihren zahlreichen historischen Gebäuden einen faszinierenden Einblick in die Geschichte und Architektur seit der Kolonialzeit. Neben Buenos Aires ist Santiago eines der beliebtesten Reiseziele in Lateinamerika für Besucher aus der ganzen Welt und ein idealer Ausgangspunkt für die Weiterreise in andere Regionen Chiles und Südamerikas.

Santiago gilt als eine der sichersten Großstädte Lateinamerikas. Das ganze Jahr über gibt es zahlreiche interessante kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte, Ausstellungen, Kunstmärkte, Sportevents und vieles mehr. Dazu kommen hervorragende Museen, beeindruckende Denkmäler und Monumente, schöne Parks und viele andere Sehenswürdigkeiten, die den Besuch der Metropole am Fuße der Anden zu einem ganz besonderen Erlebnis machen.


Highlights

Palast La Moneda, Geschichte & Architektur
Der Palast La Moneda (sp. Palacio de La Moneda) war die einstige Münzprägeanstalt Chiles und ist heute der chilenische Präsidentenpalast. Er steht in der Hauptstadt, erbaut zwischen 1786 und 1812, und wurde bekannt als Schauplatz des blutigen Militärputsches vom 11. September 1973 gegen Salvador Allende durch den General und späteren Diktator Augusto Pinochet.

Catedral Metropolitana de Santiago, Geschichte & Architektur
Die neoklassizistische Catedral Metropolitana de Santiago am zentralen Platz (Plaza de Armas) wurde 1745 nach Plänen von Joaquim Toesca erbaut. Sie ist der Sitz des Erzbischofs von Santiago, Ricardo Ezzati Andrello. Die Kathedrale befindet sich in der Altstadt Santiagos.

Santiago de Chile, Stadtleben
Die Hauptstadt von Chile mit 5,4 Millionen Einwohnern. Etwa 40 Prozent aller Chilenen leben in der Hauptstadt oder in ihrer direkten Umgebung. Die Stadt ist unbestritten das politische Zentrum Chiles.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.Mehr InfosOk