1. Startseite
  2. Mietwagenreisen
  3. Ecuador
  4. Ecuador Rundreise komplett mit dem Mietwagen - 5 Wochen

REISE SUCHE

 
 
von 0 bis 17900

Ecuador Rundreise komplett mit dem Mietwagen - 5 Wochen

Galapagos Pro
Reise als PDF speichern Reise drucken
Zeitraum:
01.01.2019 - 31.12.2019
Preis:
ab 5710 € pro Person

Empfohlene Dauer: 32 – 42 Tage. Ecuador ist eine Reise Wert. Diese hier zeigt Ihnen alle Wunder des Landes:

Empfohlene Dauer: 32 – 42 Tage
Ecuador ist eine Reise Wert. Diese hier zeigt Ihnen alle Wunder des Landes: Quitos Altstadt, schneebedeckte Vulkane, bizarre Flora, indigene Märkte, den Regenwald und seine Bewohner, die Straße der Vulkane, Nostalgie-Zug, Inkastätte, die ältesten Menschen, Goldgräberstätten, die Küste, Bergnebelwälder und die Galapagos-Inseln. Nehmen Sie sich die Zeit und lassen Sie sich verzaubern!

Tag 1 - 4: Quito
Quitos ist eine Reise wert. Hier müssen Sie einige Tage verweilen. Die Altstadt wurde im Jahr 1978 zum Weltkulturerbe erklärt.


Tag 2: Quito-Stadtrundfahrt: Koloniale Altstadt (halbtags)

Halbtägige Stadtrundfahrt durch Quitos Altstadt
Entdecken Sie Quito's Altstadt - von der Unesco bereits 1978 zum Weltkulturerbe anerkannt. Sie beginnen mit schönen Plätzen der Altstadt, ihren Klöstern und Kirchen wie die Basílica, Plaza Grande, Plaza San Francisco oder La Compañia de Jesús. Danach fahren Sie hoch auf den Brötchen-Berg "Panecillo" für einen Rundblick auf die Stadt. Anschließend geht es zum Obst- und Gemüsemarkt Santa Clara mit einer großen Auswahl an Früchten und Gemüse sowie unterschiedlichen Garküchen.

Diese Aktivität ist für Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen geeignet. Wenn Sie nicht sicher sind, ob es für Sie das Richtige ist fragen Sie gerne bei uns nach.


Tag 3: Tagesausflug: Cotopaxi, indigene Märkte & Rosen
Nationalpark Cotopaxi und Hacienda La Cienega
Früh morgens fahren Sie 80 Kilometer nach Süden zum Cotopaxi Nationalpark. Je nach Wetterlage und Werktag besuchen Sie zunächst einen der großartigen indigenen Märkte der Region (Pujilí, Saliciquí, Ambato oder Latacunga) und fahren dann in den Cotopaxi Nationalpark - oder umgekehrt. Der höchste aktive Vulkan der Welt ist seit August 2015 erwacht und spukt regelmäßig Asche in die Luft. Sie fahren hoch zur Hütte und machen eine schöne Wanderung mit Blick auf den Vulkan. Bei klarer Sicht ein grandioses Erlebnis. Zur Mittagszeit fahren Sie zur Hacienda Cienega, die schon Alexander von Humboldt begeisterte. Suppen sind hier die Spezialität. Die Hacienda ist heute ein Hotel und man atmet die historischen Ereignisse quasi ein. Der Garten ist sehenswert. Alternativ dazu können Sie auch noch die Hacienda San Agustín de Callo besuchen, die auf Inka-Mauern erbaut wurde. Auf Wunsch besuchen Sie direkt neben der Hacienda eine sehr schöne Rosenplantage - ein Exportschlager Ecuadors. Am frühen Abend fahren Sie nach Quito zurück.


Tag 4 - 6: Otavalo
Otavalo liegt ca. 125 Kilometer nördlich von Quito auf 2.530 Metern. Hier lebt das wirtschaftlich überaus erfolgreiche Volk der Otavalos.


Tag 4: Galapagos PRO Empfehlung: Wanderung zur Lagune Mojanda
Lagune Mojanda Wanderung
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen.

Sie fahren auf der sich langsam die Anden hinaufwindenden Kopfsteinpflasterstraße zu den Lagunen von Mojanda (3722 Meter). Hier können Sie bereits Ihr heutiges Tagesziel erkennen, den 4263 m hohen Aussichtsberg Fuya Fuya. Durch den Paramo wandern Sie auf einem Pfad dem Gipfel entgegen, das Panorama auf die Laguna Mojanda wird dabei immer gewaltiger. Sie steigen bis zum Ostgratsattel (4205 m) auf von wo aus Sie bei etwas Wetterglück den Eisriesen Cayambe (5790 m) sehen können. Wer noch Luft hat, kann auch weiter bis zum Ostgipfel (4263 m) aufsteigen.

Hinweis: Wir empfehlen Ihnen diesen Ausflug bei uns mit Naturführer vorzubuchen. Sie können ihn aber auch auf eigene Faust durchführen. Wählen Sie eine Option im Reiseplaner aus!


Tag 5: Ecuador-Anden: Kunsthandwerksmarkt in Otavalo
Indiomarkt in Otavalo
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen.

Heute können Sie auf dem Kunsthandwerksmarkt in Otavalo die berühmten Kunsthandwerker Südamerikas treffen. Am Samstag verwandelt sich die ganze Stadt in einen einzigen Marktplatz mit einer faszinierenden indigenen Handelswelt: der Mercado de Animales (Tiermarkt), der Lebensmittelmarkt (Mercado de Alimentos) und der Obst- und Gemüsemarkt (jetzt im früheren Estadio Municipal). Hier kann man so gut wie alles kaufen. Aus dem ganzen Umland kommen die Menschen samstags in die mittlerweile rund 40.000 Einwohner - mehrheitlich indigenas - zählende Stadt. Der berühmte Kunsthandwerksmarkt am Plaza de los Ponchos ist die ganze Woche über geöffnet, ebenso wie unzählige Boutiquen und Kunsthandwerksläden im direkten Umfeld des Platzes.


Tag 6 - 7: El Angel
El Angel ist ein kleines Dorf in der Provinz Carchi. Gelegen auf einer Höhe von 3700 bis 4800 m ist der Ort die Heimat einer ausgesprochen reichen Fauna und Flora.


Tag 6: Ecuador-Anden: El Angel Naturreservat
Naturreservat El Angel
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen.

Heute können Sie einen ganztägigen Ausflug in das Naturreservat El Angel unternehmen. Hier befindet man sich in der Vegetationszone des Hoch-Páramo (ab 3.600 m Höhe), wie geschaffen zum Staunen und Wandern. In den tieferen Lagen wachsen Meere von hartem Andengras, gedrungene Bäume (Polylepis) und hartlaubige Stauden mit ledrigen Blättern oder wolliger Behaarung (Xerophyten). In höheren Lagen gedeihen nur noch Flechten, Moose, harte Polsterpflanzen und einige Orchideen.

In einem Tal des Parks findet sich ein Feenwald, der aus geduckten Polylepis-Bäumen besteht. Die ältesten dieser extrem langsam wachsenden Bäume sind 1500 Jahre alt. Zum Schutz gegen Moose, Parasiten und Kälte häuten sich diese Pflanzen ständig und werfen orangefarbene Pergament-dünne Rinde ab. Die Einheimischen nennen den Polylepis-Baum deswegen auch "Papierbaum".

Auf den Bergen wachsen eigenartige, bis zu 5 m hohe Stauden, die ihre filzartigen Blätter in den Himmel recken und wegen ihrer schwarzen Kutte aus abgestorbenen Blättern auch Mönchsgewächse heißen (Frailejones). Sie trotzen der eisigen Kälte der Anden mit ihren Feuchtigkeit-speichernden Blättern.


Tag 7 - 8: Papallacta
Der höchste Spa der Welt liegt auf 3.800 Metern in den östlichen Anden Ecuadors.


Tag 8 - 10: Tena (Amazonas)
Tena ist ein perfekter Ausgangspunkt für geführte Touren in den Amazonas-Regenwald.

Tena ist vom Nationalpark Sumaco Napo Galeras, benannt nach dem Vulkan Sumaco, dem Fluss Napo und der Bergkette Galeras umgeben.


Tag 10 - 11: Palora
Der Ort Palora, mit seiner als "Eden des Amazonas" bekannten Umgebung, befindet sich im Nordwesten der Provinz Morona Santiago, etwa 7 Autostunden südöstlich von Quito, auf einer Höhe von 920 Metern über dem Meeresspiegel.


Tag 11 - 13: Baños de Agua Santa
Die Stadt ist von zwei Vegetationsformen umgeben, auf der einen Seite ist der Regenwald und auf der anderen Seite das Hochland.


Tag 12: Ecuador Baños: Wasserfall-Route
Erleben Sie die vielen kleinen und großen Wasserfälle Baños
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen. Sie können auf eigene Faust losziehen oder mit einem Reiseleiter.

In der immergrünen Umgebung Baños befinden sich zahlreiche kleinere und größere Wasserfälle und Schluchten die es lohnt zu besuchen. Die Wasserfälle liegen alle auf der sogenannten Wasserfall-Route ( "Ruta de las cascadas") und können entweder während einer organisierten Gruppentour, die bei einem der vielen Anbieter vor Ort direkt gebucht werden kann, oder mit dem Taxi, Fahrrad oder sogar mit dem Quad erreicht werden. Der größte und beeindruckendste Wasserfall ist der "Pailon del Diablo" (Teufelsschlucht). Das letzte Stück des etwa 20-minütigen Fußmarschs führt über eine Hängebrücke, von der man schon einen spektakulären Blick auf die herabstürzenden Wasserwand vor sich hat. Das Besondere an diesem Wasserfall ist, dass man sich der Schlucht und dem Wasserfall bis auf wenige Meter nähern kann. Zu diesem Wasserfall gibt es 2 Zugänge - einmal kommt man von oben und einmal von unten an den Wasserfall.

Tag 12: Ecuador Baños: Adrenalin-Schaukeln
Schaukeln Sie in 2.600m über dem Meeresspiegel
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen. Sie können auf eigene Faust losziehen oder mit einem Reiseleiter.

Für Adrenalin-Junkies und alle die, die Nervenkitzel lieben, ist der Ausflug zur Baumhaus-Schaukel Casa de Arbol genau das Richtige. Ab Baños fahren täglich mehrmals Busse zu diesem Ort des totalen Nervenkitzels. Der Ausflug kann daher perfekt auf eigene Faust durchgeführt werden. Die Schaukel ist an einem Baumhaus in 2.600 Metern über dem Meeresspiegel befestigt und man schwingt mit Blick auf die unterhalb liegende Stadt Baños über dem Abgrund - Nervenkitzel pur! Bei gutem Wetter hat man einen fantastischen Blick auf den aktiven Vulkan Tungurahua. Da die Schaukel leider schon lange kein mehr Geheimtipp ist, kann man das Erlebnis nur wenige Minuten genießen, bevor der nächste an der Reihe ist. Die Erhöhung, auf der sich die Schaukel befindet, lädt aber durch die sensationelle Aussicht ein, dort ein wenig zu verweilen und die Landschaft zu genießen. Eine Wanderung zurück in den Ort dauert ca. 2 Stunden. Auf dem Weg liegt das Café de Cielo im Hotel Luna Runtun. Sehr empfehlenswert mit toller Aussicht.


Tag 13 - 14: Riobamba
Riobambas Lage mit sechs umliegenden, schneebedeckten und teils aktiven Vulkanen, ist einzigartig und besonders.


Tag 13: Ecuador-Anden: Vulkan Chimborazo
Besteigen Sie den höchsten Vulkan Ecuadors
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen.

Heute unternehmen Sie einen Ausflug zum höchsten Berg Ecuadors, dem Chimborazo. Erkunden Sie den Nationalpark während verschiedener Wanderungen unterschiedlicher Dauer. Der obere Teil des Berges ist ab ca. 5.100m ist komplett vergletschert und bietet zusammen mit grasenden Alpaka-Herden im Hintergrund zahlreiche tolle Fotomotive. Den Gipfel erreichte im Jahre 1880 als erster der Brite Edward Whymper. Die Schutzhütte unterhalb des Gletschers auf 5.000m wurde zu Ehren des Erstbesteigers „Edward-Whymper-Hütte“ benannt. Wem die Luft dort oben nicht zu dünn wird, kann bis auf 4.800m Höhe mit dem Auto fahren und und die letzten 200m bis zur Schutzhütte zu Fuß laufen. Bei guter Sicht genießen Sie eine fantastische Aussicht.

Tag 14 - 15: Alausi, Ecuador
Der Ort ist Umgeben von Hügeln und besteht aus der Hauptstraße mit einem Obstmarkt, sowie einer riesigen Statue von San Pedro auf dem Hügel.


Tag 15: Ecuador-Zugfahrt: Tickets für die Teufelsnase
Ticket für die Zugfahrt zur Teufelsnase
Vom Bahnhof in Alausí fahrt der berühmten Zug zur "Nariz del Diablo" oder Teufelsnase - einem 100 m hohen Felsvorsprung über die Chanchan Schlucht. Eine ausgeklügelte Konstruktion und Anordnung der Gleise ermöglicht es dem Zug im zick-zack die beinahe senkrechte Wand die Teufelsnase zu erklimmen.

Tag 15: Galapagos PRO Empfehlung: Inkastätte Ingapirca

Auf dem Weg nach von Alausi können Sie die Inkastätte Ingapirca besuchen. Kichwa: "Inkamauer"), auch Hatun Kañar (Hatun Cañar, "Groß-Cañar"). Der genaue Zweck der Anlage, die von den spanischen Chronisten als "Burg“ (castillo) bezeichnet wurde, ist noch immer nicht entschlüsselt. Inzwischen ist jedoch deutlich geworden, dass es sich nicht nur um eine Festung, sondern auch um eine Kultstätte der Kañari handelte, die später auch von den Inka genutzt und ausgebaut wurde. Die Bauweise des fugenlosen Zusammenfügens großer behauener Steinblöcke ähnelt den in Cusco erhaltenen Inkaruinen. Nach gängiger Deutung umfasst der Komplex unter anderem einen Sonnentempel, ein Observatorium zur Beobachtung von Sonne und Mond, Lagerräume, rituelle Bäder, Grabstätten, Straßen und Plätze.

Tag 15 - 17: Cuenca
Besuchen Sie eine der schönsten Kolonialstädte Ecuadors am Fuß des wunderschönen Cajas Nationalparks.


Tag 16: Ecuador-Andenhochland: Cajas Nationalpark nach Guayaquil
Wanderung im Cajas Nationalpark
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen.

Auf dem Weg nach Guayaquil können Sie einen Stopp im Cajas Nationalpark machen. Er liegt nur wenige Kilometer westlich von Cuenca und ist durchzogen von 200 Lagunen in Höhen von 3.150 bis 4.400 Metern. Genießen Sie die grandiose Landschaft!


Tag 17: Cuenca-Stadtrundfahrt: Koloniale Altstadt & Panamahutfabrik

Cuencas koloniale Altstadt
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen.

Cuenca ist eine europäisch geprägte, moderne Stadt - architektonisch die schönste von Ecuador. Die Besichtigung beginnt am Parque Abdon Calderon, auf dem sich die alte und neue Kathedrale befindet. Dazu dürfen die vielen Museen und die kolonialen Häuse und Gassen nicht fehlen. Zum Abschluss des Tages besuchen Sie eine Panamahut-Fabrik, wo Sie den Herstellungsprozess der „Sombreros“ gezeigt bekommen. Die Hüte werden aus der Toquillapalme hergestellt, die in den fruchtbaren Küstenregionen des Landes, insbesondere in der Provinz Manabi, wachsen. Da keine Maschinen das Material flechten kann, erfolgt die Herstellung eines echten Panamahutes in mühevoller Handarbeit. Ausschlaggebend für den Preis ist die Qualität des Hutes, je feiner er geflochten ist, desto teurer ist er. Die Preise für einen günstigen Hut fangen bei ca. € 50 die qualitativ hochwertigsten Hüte können aber bis zu € 600 kosten.


Tag 17 - 20: Vilcabamba
Vilcabamba ist bekannt für eine hohe Lebenserwartung seiner Bewohner.


Tag 18: Galapagos PRO Empfehlung: Podocarpus Nationalpark
Podocarpus Nationalpark
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen.

Von Vilcabamba aus haben Sie Zugang zum Nationalpark "Podocarpus", benannt nach dem einzigen heimischen Nadelbaum des nördlichen, tropischen Südamerikas. Zum Pflanzenreichtum zählen die Malaria heilende Chininpflanze "Cascarilla", gigantische Baumfarne, hunderte Arten von Orchideen und Bromelien. Er ist auch bekannt für seinen Vogelreichtum mit bis zu 600 Arten. Der Podarcarpus Nationalpark gilt als einer der vielfältigsten in Ecuador, welches auf die Höhenunterschiede von 900 m im Flachland bis zu 3.600 m im Hochland innerhalb des Parks, zurückzuführen ist. Neben den vielen tropischen Vögeln kann man hier mit etwas Glück aber auch Anden-Tapir, einen Brillenbären oder einen Pudu sehen!

Im Park gibt es verschiedene gut ausgeschilderte Wege, die zu verschiedenen Attraktionen führen (Nebelwald, Mirador, Lagune).

Tag 20 - 21: Zaruma
Der Großteil der Bevölkerung ist mit der Goldsuche beschäftigt. Hier befinden sich bunte, mehrstöckige Holzhäuser aus der Zeit um 1900.

Tag 22 - 23: Puerto Lopez
Puerto Lopez und Umgebung ist eines der unentdeckten Touristengebiete von Ecuador. Der Ort ist der ideale Ausgangspunkt für Touren zur berühmten Insel de la Plata.


Tag 23 - 27: Canoa
Der breite Strand in Canoa ist einer der schönsten in ganz Ecuador und bietet eine Vielzahl von Unternehmungsmöglichkeiten, wie Gleitschirmfliegen, Surfen, Schwimmen oder einfach am Strand entspannen.


Tag 26: Galapagos PRO Empfehlung: Museo de Bahía bei Canoa
Besuch des Museo de Bahía
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen.

Nach dem Mutterhaus des Banco Central in Quito ist das Museum von Bahía im Osten der Landzunge das beste Museum des Landes und vielleicht noch besser aufgebaut wie die große Sammlung in der Hauptstadt. Die ständige und sensationelle Ausstellung des archäologischen Museums beginnt mit 11.000 Jahren alten Werkzeugen des Las-Vegas-Kultur, den ältesten je in Ecuador gefundenen Stücken. Im weiteren Verlauf führt sie mit 600 Ausstellungstücken und einem Archiv von 2500 Exponaten durch alle prä-inkaischen Epochen des heutigen Ecuadors. Schwerpunkte bilden die Kulturen der Cara, Jama, und Coaque.

Das 2001 eröffnete Museum ist sehr gut ausgeleuchtet und gestattet sogar das Fotografieren.

Hinweis: Hierbei handelt es sich um einen empfohlenen Ausflug, der nicht im Reisepreis enthalten ist. Gerne organisieren wir Ihnen diese Tour oder unternehmen Sie auf eigene Faust.

Zahlreiche einzigartige Exponate
Zusätzliche Informationen
Öffnungszeiten: Di-Fr 8:30 - 16:30 Uhr, Sa/So 10:00 - 16:00 Uhr, Montags Ruhetag, Führungen mit Voranmeldung. Museum ist sehr kühl klimatisiert.


Tag 27 - 28: Mindo

Das 19200 ha Naturschutzgebiet bietet eine sehr artenreiche Vegetation und mehr als 500 Vogelspezies auf subtropischen Höhen zwischen 1300 - 2500 m.


Tag 28: Galapagos PRO Empfehlung: Mindo's Top Attraktionen-Pass
Mindo's Top Attraktionen Pass beinhaltet den Zugang zu vier von fünf hier gelisteten Attraktionen:

Mindo Canopy-Tour: Mit der besten und sichersten Seilrutsche fliegen Sie über dem malerischen Wald entlang. Es gibt 10 verschiedene Rutschen.
*Waterfall Sanctuary: Fahren Sie mit einer Seilbahn durch die Nebelwälder von Mindo und halten Sie unterwegs an, um 7 Wasserfälle zu erkunden.

*Butterfly Garden: Betreten Sie den interaktiven Garten, um mehr als 1.200 Schmetterlinge zu beobachten und viel Informatives zu den verschiedenen Lebenszyklen dieser wunderschönen Insekten zu erfahren.

*Yumbo's Chocolate Tour: Ecuador ist berühmt für seine Schokolade. Bei dieser Tour erfahren Sie mehr über die Feinheiten der Produktion und haben die Gelegenheit Ihre eigene Schokolade zu produzieren.

*Mindo Biking: Mieten Sie ein Fahrrad, um zu jeder der Attraktionen zu gelangen oder erkunden Sie die schöne Stadt Mindo (24-Stunden-Miete).

Der Mindo's Top Attraktionen Pass beinhaltet keinen Reiseführer und keinen Transport zu allen Attraktionen. Sie können jedoch jede Attraktion mit Ihrem Fahrrad erreichen oder mit einem Taxi und bei den meisten Attraktionen werden Führungen in Englisch und Spanisch angeboten. Der Pass ist für sechs Monate gültig, aber Sie können alle Attraktionen an einem Tag besuchen. Zeigen Sie bei jeder Attraktion Ihren Gutschein (Papier oder Handy) zusammen mit Ihrem Ausweis vor und Ihr Pass wird für den Eintritt gescannt.

Hinweis: Wir empfehlen Ihnen diesen Ausflug bei uns vorab zu buchen. Sie können ihn aber auch auf eigene Faust durchführen. Wählen Sie eine Option im Reiseplaner aus!


Tag 28 - 29: Quito
Quitos ist eine Reise wert. Hier müssen Sie einige Tage verweilen. Die Altstadt wurde im Jahr 1978 zum Weltkulturerbe erklärt.


Tag 29: Transfer Baltra Flughafen - Santa Cruz Hotel mit Ausflug

Hochland und El Chato Reservat, Charles Darwin Station
Sie werden von Ihrem Naturführer im Ankunftsbereich des Flughafens erwartet. Nach einer kurzen Bus- und Fährüberfahrt über den Itabaca-Kanal geht es mit dem Fahrzeug zum Schildkrötenreservat "El Chato", wo Riesenschildkröten in ihrer natürlichen Umgebung zu sehen sind. Nirgends werden die diesen Tieren so nahe kommen (Mindestabstand beachten!) wie hier.

Nach der Besichtigung fahren Sie nach Puerto Ayora und besuchen die Charles-Darwin Station. Hier erhalten Sie die Gelegenheit, mehr über die freundlichen Riesen zu erfahren, die Sie im El Chato Reservat getroffen haben. Hier erforschen Wissenschaftler aus der ganzen Welt die vielen speziellen Schildkröten-Unterarten, die auf den Galapagos-Inseln endemisch sind. Das Highlight des Forschungszentrums ist die Aufzuchtstation Fausto Llerena, in der Babyschildkröten in Vorbereitung auf ihre bevorstehende Freilassung in der Wildnis eine Schulung über Felsen, Äste und sandige Treppen absolvieren.

Besucher verlassen die Station mit einem stärkeren Verständnis für die Schildkröten, Leguane und die Pflanzen der Inseln. Sie werden beeindruckt sein von den kleinen Schildkröten, oft nur in der Größe Ihrer Hand, die in den nächsten 100 Jahren wachsen werden und so groß werden wie die wilden Erwachsenen, die Sie heute Morgen gesehen haben!

Nach der Besichtigung werden Sie zu Ihrem gebuchten Hotel gebracht. Ihr Naturführer begleitet Sie bis zur Rezeption und hilft bei evtl. Unklarheiten. Gäste, die den englischsprachigen Gruppenausflug gebucht haben, werden zu ausgewählten Hotels gebracht.
Zusätzliche Informationen
Das Hochland von Santa Cruz hat ein überwiegend feuchtes Klima. Bitte denken Sie an dicke Strümpfe und Regenschirm/Regenjacke.

Hinweis
Dieser Transfer ist nicht für Sie geeignet, wenn Sie das Schnellboot nach Isabela oder San Cristóbal gebucht haben.


Tag 29 - 35: Insel Santa Cruz

Die Insel Santa Cruz ist das geografische und touristische Zentrum von Galapagos.


Tag 33: Galapagos-Tour: Tortuga Bay auf eigene Faust
Tortuga Bay
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Galapagos-Erlebnis nicht fehlen. Sie können auf eigene Faust losziehen. Nur wenige Orte im Galapagos-Nationalpark können individuell besucht werden. Ab 5 Personen schreibt der Nationalpark immer die Begleitung durch einen Naturführer vor.

Zu Tortuga Bay:

Der Weg zu dem herrlichen Sandstrand führt etwa 2,5 km durch einen Trockenwald. Sie spazieren vorbei an Lavaechsen und hören den Gesang der Spottdrossel. Den Strand erreichen Sie nach einer halben Stunde Fußweg. Sie müssen sich beim Parkwächter am Eingang eintragen und hinterher wieder austragen. Es ist nicht erlaubt, die Nacht am Strand zu verbringen. Am Strand befindet sich eine Halbinsel aus schwarzer Lava. Hier leben Blaufußtölpel und Meersechsen, die wegen ihrer dunkleren Farbe fast nicht zu erkennen sind. Am Ende des Strandes finden Sie den Weg zu einer ruhigen Bucht. Hier kann man bedenkenlos schwimmen und sogar Kajaks ausleihen, um den großen Rochen und Meeresschildkröten noch näher zu kommen.

Öffnungszeiten Tortuga Bay: 06:00 - 17:00 Uhr täglich


Tag 31: Galapagos-Tour: Las Grietas, Salzsee und Opuntienwald
Felsenschluchten Las Grietas
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Galapagos-Erlebnis nicht fehlen. Sie können auf eigene Faust losziehen oder mit einem Naturführer. Ab 5 Personen schreibt der Nationalpark immer die Begleitung durch einen Naturführer vor.

Heute unternehmen Sie einen Ausflug nach Las Grietas. Um dort hin zu gelangen, fährt man zunächst mit dem Wassertaxi über den Hafen zur gegenüberliegenden Bucht. Von hier aus geht es auf einem ein kilometerlangem Naturpfad zur Felsenschlucht Las Grietas vorbei am Playa de los Alemanes (dem Strand der Deutschen), einem rosaroten Salzsee und durch einen großen Baumkakteenwald. Bei der Grotte (Las Grietas) angekommen, gelang man über eine Holztreppe nach unten und badet im glasklaren Wasser. Weiter geht es auf dem Naturpfad zu verschiedenen Aussichtspunkten bis man am Ende der Schlucht einen spektakulären Blick auf das offene Meer genießen kann. Unser Tipp: Wählen Sie für diesen Ausflug Tagesrandzeiten, da die Grotte nur für wenige Personen gleichzeitig geöffnet ist und Sie sonst Wartezeiten in Kauf nehmen müssen. Die Grotte schließt um 17 Uhr.


Tag 31: Galapagos PRO Empfehlung: Aufzuchtstation Fausto Llerena
Besuch der Schildkröten-Aufzuchtstation Fausto Llerena
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Galapagos-Erlebnis nicht fehlen. Sie können auf eigene Faust losziehen oder mit einem Naturführer. Nur wenige Orte im Galapagos-Nationalpark können individuell besucht werden. Ab 5 Personen schreibt der Nationalpark immer die Begleitung durch einen Naturführer vor

Besuchen Sie die Aufzuchtstation Fausto Llerena an der Charles-Darwin Station. Diese erreichen Sie nach einem kleinen Spaziergang entlang der Promenade von Puerto Ayora. In der Aufzuchtstation Fauto Llerena ist seit März 2017 die einbalsamierte Schildkröte Lonesome George zu sehen, die zum Wahrzeichen für die Galapagos-Inseln wurde. Auf der "Ruta de las Tortugas" erfahren Sie die Geschichte der Schildkröten auf Galapagos und besichtigen danach die Aufzuchtstation - vom Brutkasten bis zu den großen Muttertieren diverser Inseln. Auch ein Garten mit Beispielen für die Arterhaltung der Pflanzenwelt ist zu sehen.

Öffnungszeiten: Montag - Sonntag 08:00 Uhr - 12:30 Uhr und 14:30 Uhr - 17:30 Uhr


Tag 30: Galapagos-Tour: Seymour & Bachas Beach
Am Morgen brechen Sie zum Hafen auf, um dort an Bord Ihres Schiffes für den heutigen Tagesausflug zu gehen. Die kleine Insel Nord Seymour ist eine der facettenreichsten Inseln des Galapagos Archipels. Sie ist nur etwa zwei Quadratkilometer groß und vor allem wegen der intensiven Balzrituale vieler Prachtfregattvögel bekannt. Außerdem ist die Insel von großen Landleguan-, Meeresechsen und Seelöwenkolonien beheimatet.
Sie unternehmen in Ihrer Kleingruppe eine Wanderung durch die für die Insel charakteristische Buschlandschaft, auf welcher Sie neben der vielfältigen Tierarten auch die endemische Art des Balsabaumes entdecken können. Nach der etwa zweistündigen Inselerkundung kehren Sie auf Ihr Schiff zurück. Sie setzen zur Nordküste der Insel Santa Cruz über, wo Sie den Strand Las Bachas besuchen werden. Neben Blaufußtölpeln, Flamingos und Strandläufern werden Ihnen Meeresschildkröten begegnen, die hier ihre Eier ablegen. Sie haben die Möglichkeit, die faszinierende Unterwasserwelt beim Schnorcheln zu entdecken, am weißen Sandstrand zu entspannen oder an einer Lagune hinter der Bucht auf die Suche nach Flamingos zu gehen. Zurück in Puerto Ayora bleibt Ihnen noch genügend Zeit, die kleine Stadt auf eigene Faust etwas näher zu erkunden.

Tag 32: Galapagos-Tour: Bartolomé & Sullivan Bay
In den mittleren Norden zum Wahrzeichen von Galapagos
Ihr heutiger Tagesausflug führt Sie in einer Kleingruppe mit dem Schiff auf die Insel Bartolomé. Hier erwartet Sie eine faszinierende, mondähnliche Vulkanlandschaft, in deren Mittelpunkt eines der bekanntesten Fotomotive des Archipels steht: der Pinnacle Rock. Nach dem Aufstieg auf den höchsten Punkt der Insel haben Sie einen wunderbaren Blick auf die Felsnadel. Bei wolkenlosem Himmel eröffnet sich Ihnen von hier ein ebenso atemberaubender Blick über den westlichen Archipel. Während eines anschließenden Rundgangs entlang des Strandes sind oft Pinguine anzutreffen, mit denen Sie gemeinsam ein Bad im Meer nehmen können. Nach dem Mittagessen an Bord Ihres Ausflugsschiffes setzen Sie über zur Insel Santiago. Mit etwas Glück werden Sie dabei von Delfinen auf Ihrem Weg begleitet. Hier können Sie sich in der Sullivan Bay im Pazifik abkühlen. Die Unterwasserwelt lädt zum Schnorcheln mit Seelöwen, Meeresschildkröten und Weißspitz-Riffhaien ein. (Tagesablauf kann variieren, je nach Boot in umgekehrter Reihenfolge.)

Quito
Eine der schönsten kolonialen Altstädte in Südamerika auf 2.700 Meter Höhe mit

Zusammenfassung
Quitos ist eine Reise wert. Hier müssen Sie einige Tage verweilen. Die Altstadt wurde im Jahr 1978 zum Weltkulturerbe erklärt. Auch der moderne Teil Quitos mit der Avenida Amazonas und den Parkanlagen hat seinen Reiz. In Quito gibt es viele charmante Hotels, die Gastronomie bringt Köstlichkeiten hervor und das Nachtleben im quirligen Stadtviertel Mariscal macht Laune. Von Quito aus erreicht man fast alle Teile Ecuadors in wenigen Autostunden. Wir haben Ihnen einige Tagesausflüge in diesen Reisevorschlag gepackt. Schauen Sie!

Zusätzliche Informationen
„Was man nicht kennt, kann man nicht lieben“, sagt der derzeitige Bürgermeister der Hauptstadt Ecuadors, Mauricio Rodas, der zu der Stadt und seinen Menschen von Kindesbeinen an ein liebevolles Verhältnis hat.

Das Wort Quito bedeutet ursprünglich übersetzt: Nabel der Welt. Quito wurde im Dezember 1534 von Sebastián de Benalcazár, gegründet. Es ist umgeben von Vulkanen. Die Stadt liegt am Fuße des aktiven Vulkanes Pichincha, den man mit der Seilbahn, dem „Teleférico“, besuchen kann.

Quitos Perle ist die historische Altstadt. Es wurde in den letzten Jahren viel getan, um die kolonialen Kostbarkeiten, wie die zahlreichen Kirchen und Paläste zu restaurieren, darunter das Kloster Amerika, das von der UNESCO zum Kulturerbe der Menschheit erklärt wurde.

Quito wurde als kommerzieller Knotenpunkt gegründet und dieser spiegelt sich historisch zwischen der Plaza Grande und der Plaza de San Francisco. Die historische Altstadt ist aufwendig restauriert. Auf dem Platz Plaza Grande, dem Hauptversammlungsort und zentralen Platz Quitos, können Sie dem Regierungs- und den Erzbischöflichen Palast mit der Freiheitsstatue sehen, sowie die Kathedrale von Quito, von den Spaniern erbaut, die aber erst 1797 zu voller Schönheit erblühte.

Auf dem Platz Plaza San Francisco steht wohl das beeindruckendste Beispiel für die spanische Kolonialästhetik, die von den Jesuiten erbaute Kirche La Compañía, die älteste Kirche Amerikas, die viele barocke und klassizistische Stilelemente vereint und deren Schönheit Sie in Erstaunen versetzen wird.

Die Jesuiten gelangten 1586 nach Quito und prägten mit ihren Bauwerken und ihrer Kultur die Altstadt.

Die Calle Cuenca gehört zu den beliebtesten der Stadt und führt Sie zur Kirche Iglesia La Merced, wo sich das sehenswerte Museum für koloniale Kunst befindet.

Über die Calle Olmedo gelangen Sie zu der Statue des Stadtgründers Sebastián de Benalcazár. Empfehlenswert ist der Besuch des Cafés Madrilón an der Ecke der Calle Chile, Treffpunkt der Quiteños.

Das moderne, pulsierende Zentrum der Stadt beherbergt hervorragende Museen und Kultureinrichtungen.

Highlights
Kloster von San Francisco, Geschichte & Architektur
Das imposante Bauwerk des Franziskanerordens aus dem 16. Jahrhunderts ist so alt wie die Stadt selbst und ermöglicht Ihnen ein Verständnis für die Geschichte Quitos. Besuchen Sie das Kloster, die Kirche und die vielen Kapellen. Sie können mehr als 3500 Kunstwerke bestaunen. Das Kloster ist eine bedeutsame historische Anlage, die sich über 2 Blöcke erstreckt. Sie erwarten 13 Kreuzgänge mit maurischen Verzierungen, Katakomben und eine umfassende Bibliothek.

Platz der Unabhängigkeit Plaza Grande, Stadtleben
Dieser historische zentrale Platz ist das Herz Quitos, den Sie erleben müssen. Sie sehen eine große Vielfalt kolonialer und klassizistischer Architektur. Hier befindet sich der Regierungssitz und weitere bedeutsame Kirchen und Klöster Quitos in Laufnähe. Auf dem Platz Plaza Grande, dem Hauptversammlungsort und zentralen Platz Quitos, können Sie den Regierungs- und den Erzbischöflichen Palast mit der Freiheitsstatue sehen sowie die Kathedrale von Quito, von den Spaniern erbaut, die aber erst 1797 zu voller Schönheit erblühte.

El Pancillo - der Brötchenberg, Landschaften
Frühmorgens ist dieser Ausflug für Sie am schönsten. Erleben Sie auf dem Brötchenberg wie die Stadt erwacht und genießen Sie den Ausblick auf die Vulkane und die Stadt.

Calle Ronda, Stadtleben
Flanieren Sie durch eine der schönsten Straßen der Altstadt, die Heimat von Künstlern, Malern, Dichtern und Musikern ist: La Ronda, die offiziell Calle Morales heißt. Seien es Galerien, Szene-Lokale, Cafés oder originelle Läden, hier werden sie fündig und können einen schönen Nachmittag verbringen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.Mehr InfosOk