Reiseinformationen Kanada | Informationen für individuelle Reisen nach Kanada

Den Urlaub individuell gestalten mit den Insider-Infos der spezialisierten Reiseveranstalter auf Tripwunder


Informationen für individuelle Reisen
Kanada
  • Infos für individuelle Reisen nach Kanada

Die schönsten Reiseziele und Urlaubs-Regionen Kanadas im Tripwunder Reiseführer

5 Dinge die Sie wissen müssen… über Wildtierbeobachtungen in Kanada

Im Spätsommer und Herbst gibt es fantastische Möglichkeiten, Wale, Bären, Adler, Elche, Schneegänse und viele andere Tiere zu entdecken
Kanada ist in der ganzen Welt für seine wunderbare Natur berühmt. Hier kommen 10 Orte, von Küste zu Küste, mit fantastischen Eindrücken von unserer wilden Seite im Spätsommer und Herbst. 1) British Columbia: Eine großartige Gelegenheit, Orcas zu beobachten, bietet sich im August und September. Die Tiere versammeln sich in der Juan de Fuca Strait, um dort die jährliche Wanderung der Lachse zum Laichen im Fraser River abzuwarten. Wer Glück hat, kann bei einer Tour mit Vancouver Whale Watch riesige Herden von 80 und mehr „Killerwalen“ erleben. 2) Yukon: Eine Fahrt über den Kluane Parkway im Kluane Nationalpark (einer UNESCO Welterbestätte) zur Dämmerungszeit verspricht die Begegnung mit Grizzlybären, Schwarz- (und zimtfarbene) Bären. Manchmal zeigen sich auch Moose (Elche) mit ihren Kälbern, Weißwedelhirsche oder der seltene Luchs. 3) Saskatchewan: Der Prince Albert Nationalpark beheimatet eine der größten freilebenden Büffelherden Kanadas . Die Beobachtung vom Pferderücken aus bietet die Sturgeon River Ranch, übernachtet wird im Tipi. 4) Nova Scotia: Bei einer Tour auf dem bekannten Cabot Trail zeigen sich Schwarzbären, Moose und Weißkopfseeadler. 5) New Brunswick: Im Juli und August ist die Zeit der Wanderung von drei Millionen Küstenvögeln in Mary’s Point Shorebird Reserve, darunter riesige Scharen von Sandstrandläufern. Oder es geht aufs Wasser zur Walbeobachtung vor Grand Manan Island mit Sea Watch Tours. Bis zum Spätherbst kommen hier Buckelwale, Finnwale, Zwergwale und andere Arten vorbei. Von Katherine Fletcher


Heliskiing

10 Dinge, die Sie wissen müssen... über Skiurlaub in den kanadischen Rockies

Unberührter Pulverschnee soweit das Auge reicht bietet abenteuerlustigen Reisenden den Skihimmel auf Erden. 1965 begann Hans Gmoser, Gründer der Canadian Mountain Holidays, Skifahrer mit dem Helikopter hoch in die Berge British Columbias zu befördern. Ein halbes Jahrhundert später ist der praktisch von Gmoser erfundene Abenteuersport immer noch der ultimative Traum für passionierte Skifahrer. Hier gibt’s die wichtigsten Facts über Heliskiing in den Canadian Rockies:

1) Auf in die Wildnis: Ewige Strecken durch makellosen Pulverschnee, überwältigende Gletschertouren und endlose Abfahrten durch den Wald: Veranstalter wie Mike Wiegele Heliskiing bieten Trips durch ein 486.000 Hektar großes Gebiet mit unberührtem Tiefschnee.
2) Die beste Gegend: Über 90 Prozent der Heliskiing-Anbieter weltweit sind in den Canadian Rockies zuhause. Während sich einige in entlegenen Gebieten befinden sich Purcell Heli-Skiing und TLH Heli-Skiing nur wenige Stunden Fahrt von Calgary, AB oder Vancouver entfernt.
3) Endloser Pulverschnee: Gebirgszüge wie die Monashees und die Purcells bieten traumhafte Schneeverhältnisse. Eagle Pass Heliskiing und RK Heliski befinden sich mitten im Herzen dieser Tiefschneeparadiese.
4) Kein Schlange stehen am Lift: Mit dem Helikopter geht es in unberührtes Gelände, von dem Skiläufer in herkömmlichen Skigebieten nur träumen können. Veranstalter wie TLH bieten Puder ohne Ende mit verschiedenen Buchungsoptionen oder Gruppenpaketen an.
5) Nicht nur für Mutige: Entgegen der allgemeinen Auffassung ist Heliskiing nicht mehr die alleinige Domäne der Wagemutigen. Auch Skiläufer mit guten oder mittleren Kenntnissen können durchstarten. Denn die meisten guten Veranstalter, darunter Canadian Mountain Holidays, haben Touren mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden im Angebot.
6) Keine Grenzen: Unternehmen wie TLH und Northern Escape bieten Pakete mit unlimitierten Abfahrten an. Das heißt: Skifahren bis zum Umfallen ohne Zusatzkosten.
7) Flexible Angebote: Die Pakete für kanadische Heliskiing-Touren rangieren von einem halben Tag bis zu mehreren Tagen. Bei Whistler Heliskiing und Coast Range Heliskiing gibt’s überwiegend eintägige Trips für Besucher aus dem nahen Whistler Blackcomb.
8) Sicherheit zuerst: Heliskiing ist nicht ungefährlich und die kanadischen Anbieter nehmen die Sicherheitsvorkehrungen sehr ernst. Viele von ihnen, wie zum Beispiel Selkirk Tangiers Heliskiing und Canadian Mountain Holidays, sind schon seit Jahrzehnten dabei und haben die weltbesten und erfahrensten Bergführer.
9) Après-Ski Freuden: Nur weil viele der besten Heliskiing-Lodges in entlegener Wildnis liegen, muss auf den angemessenen Ausklang des Skitags nicht verzichtet werden. Anbieter wie Mica Heliskiing, Mike Wiegele, Canadian Mountain Holidays und TLH verfügen über Luxusunterkünfte mit Gourmetrestaurants, Spa-Behandlungen und sogar Yogakursen.
10) Keine Menschenmengen: Inmitten tausender Quadratmeter verschneiter Wildnis erleben Skifahrer ein ganz neues Gefühl von Freiheit.
Von Marc Sissons

”Urlaub in Kanada”

Warum Kanada ein Paradies für Wohnmobilreisen ist

Tolle neue Wohnmobile sparen Benzin und sind der perfekte Untersatz für freiheitsliebende, abenteuerlustige Kanada -Urlauber. Kanada ist riesig und vielfältig - Ein Paradies für Campingreisen, von der kultigen Fahrt durch die Rockies, über den Cabot Trail in Nova Scotia, bis zu den Klängen der keltischen Fiedeln an der Atlantikküste. Laut einer Marktforschungsstudie der Wohnmobilhändler vom Januar 2015 wächst die Anzahl der Campingmobile (in Kanada RV genannt), die neu auf den Asphalt rollen, jährlich um mehr als vier Prozent. Kein Wunder, wenn man den aktuellen Wunsch nach preiswertem Urlaub und die wieder erwachte Sehnsucht nach einem freien Nomadenleben in VW-Bussen, wie in den 1960er Jahren, der Baby Boomer Generation bedenkt. Nicht nur das: Die Kampgrounds of America berichten, dass auch sechs von zehn Millennials (die Generation der Jahrtausendwende) Lust auf Campingurlaub haben, mit einer Vorliebe für die tollen, neuen, kraftstoffsparenden Wohnmobile. Erleben Sie die Spontanität und Freiheit selbst am Lenkrad zu sitzen bei einem RV-Urlaub auf klassisch kanadischen Routen wie diesen: Umrunden Sie die wilde Südküste von Vancouver Island, British Columbia, auf der Pacific Marine Circle Route. Die 290 Kilometer lange Ringstraße ist erst seit 2009 befahrbar, nachdem die Forststraße durch den dichten Regenwald asphaltiert wurde. Beginnen Sie in Victoria, erkunden Sie die Kunstszene in Sooke und fahren Sie weiter zu den einsamen Stränden im Juan de Fuca Provincial Park. Campen Sie im Fischerdorf Port Renfrew und spazieren Sie zu den Gezeitentümpeln am Botanical Beach und der Avatar Grove mit ihren uralten Mammutbäumen. Fahren Sie zurück über Duncan: Hier gibt es 80 Totempfähle und einen Bauernmarkt mit Ernteprodukten, Käse und Wein aus dem angrenzenden Cowichan Valley. Fahren Sie Richtung Norden auf dem Dempster Highway: von der Goldrausch-Stadt Dawson City, Yukon, bis nach Inuvik in den Northwest Territories. Die 671 km lange Allwetterstraße führt vorbei an den zerklüfteten Gipfeln im Tombstone Territorial Park, durch die Tundra und über den Polarkreis hinaus. Halten Sie Ausschau nach Karibus, Wölfen, Elchen, Bären und arktischen Wildblumen, die unter der Mitternachtssonne blühen. Übernachten Sie mit Blick auf das Mackenzie River Delta, das hier auf den Atlantik trifft. Natur pur im Norden gibt es auch von Toronto aus: bei einer 15-tägigen und 1285 Kilometer langen Tour über die Georgian Bay Coastal Route. Unterwegs warten unzählige Strände, Kanufahrten im Killarney Provincial Park, Kajaktouren, Angelreviere, Schluchten und Grotten auf Sie. Auf dem Rückweg von Tobermory, mit der Autofähre, können Sie einen Tagesbesuch im Bruce Peninsula National Park mit seinem berühmten Wanderweg einlegen. Wer hätte gedacht, dass es direkt vor den Toren der größten kanadischen Stadt so viel Wildnis gibt? Folgen Sie der Südküste des Sankt-Lorenz-Stroms bei einer Rundfahrt um die Gaspé Peninsula in Québec. Die 1235 Kilometer lange, 10-tägige Tour führt vorbei an malerischen, französischsprachigen Städtchen mit frischem regionalen Fisch, durch Naturschutzgebiete und zum Percé Rock, einer riesigen Steinformation an der Spitze der Halbinsel. Erkunden Sie die raue Wildnis der nördlichen Ausläufer der Appalachian Mountains oder machen Sie eine historische Expedition. Sie lieben Leuchttürme? Ihnen stehen mehr als ein dutzend reizvoller Rundfahrten zur Verfügung. In den vier nationalen und Provinzparks finden Sie schöne Übernachtungsmöglichkeiten. Entschlummern Sie mit Blick auf das Meer, um am nächsten Morgen einen Spaziergang über den trockenen Meeresboden zu machen. Das geht auf den Campingplätzen an der Bay of Fundy: Hier steigen die höchsten Gezeiten der Welt auf bis zu 15 Meter an. Genießen Sie die lebhafte Gastfreundschaft der Akadier in entzückenden Dörfern. Kosten Sie Hummer, der hier direkt vom Boot kommt. Entdecken Sie vorbeischwimmende Wale im Morgennebel, gehen Sie Fliegenfischen oder wandern Sie zu den Wasserfällen: Alles entlang der fünf großartigen Autostrecken in New Brunswick. Hier warten jede Menge Überraschungen auf Sie: Wie kommen Sie zum Point Wolfe Campingplatz im Fundy Nationalpark? Nur über eine überdachte Brücke...

Von Margo Pfeiff
”Urlaub in Kanada”

Neufundland

10 Dinge die Sie wissen müssen… über historische Leuchttürme in Neufundland und Labrador

Jahrhundertealte Wahrzeichen, Eisberge, Wale und ein Gourmetpicknick warten auf die Entdecker dieses atlantischen Küstenstrichs. Über viele Jahrhunderte verließen sich die Seeleute auf Leuchttürme, um sicher an der oft nebelverhangenen und felsigen Atlantikküste von Neufundland und Labrador vorbei zu navigieren. Heute bewundern Enthusiasten aus der ganzen Welt diese historischen Leuchtfeuer am Rand der Großstädte und in entlegenen Küstenstrichen. Das Angebot für Besucher reicht von Picknick über Wanderungen bis zu einer Übernachtung im Jahrhunderte alten Leuchtturmwärterhaus. Hier kommen 10 Leuchttürme, die Sie auf keinen Fall verpassen dürfen. Los geht’s südlich der Hauptstadt St. John’s und dann einmal rings um die Insel.
1) Reise in die Vergangenheit am Cape Spear Lighthouse. Nur 20 Minuten mit dem Auto ist das älteste erhaltene Leuchthaus der Insel von der Provinzhauptstadt entfernt. Es liegt am östlichsten Punkt von Nordamerika. Die Besucher können das restaurierte Gebäude aus dem Jahr 1839 bewundern, während sie nach Walen, Seevögeln oder Eisbergen Ausschau halten, je nach Jahreszeit.
2) Picknick am Meer beim Ferryland Head Lighthouse. Dieser Leuchtturm wurde 1870 erbaut, liegt 45 Autominuten südlich von St. John’s und ist noch in Betrieb. Heute können Besucher dieses markanten, roten Wahrzeichens ein Gourmetpicknick am Felsenkap genießen.
3) Erinnerung an die Titanic im Cape Race Lighthouse. Am 14. April 1912 rammte die Titanic vor der Küste von Neufundland und Labrador einen Eisberg und sendete einen verzweifelten SOS-Ruf. Der Notruf wurde in Cape Race empfangen, das während der Katastrophe zum Zentrum der Berichterstattung wurde. Erkunden Sie die Titanic Ausstellung mit einem Replikat der Funkstation, die das SOS-Signal empfing.
4) Wanderung zum Rocky Point Lighthouse. Unternehmen Sie einen Spaziergang zum zierlichen, rotweiß gestreiften Leuchtfeuer am Harbour Breton Bay Fjord: durch die malerische Landschaft an der Südspitze von Neufundland und Labrador. Die Originalkonstruktion datiert zurück in das Jahr 1873.
5) Dramatische Rettungsaktion am Rose Blanche Lighthouse. Dieser schmucke Granit-Leuchtturm herrscht über einen gefährlichen Küstenabschnitt im Südwesten von Neufundland und Labrador, der seinen gerechten Anteil an Drama durch die Jahrhunderte erlebt hat. Das Paradebeispiel: 1828 retteten ein 17-jähriges Mädchen und ihr treuer Neufundländer Dutzende Passagiere von einem sinkenden Schiff und brachten sie mit einem Holzruderboot in die nahe Ortschaft Isle Aux Morts.
6) Weltkulturerbe am Lobster Cove Head Lighthouse. Das 1897 erbaute Leuchthaus liegt im Herzen des Gros Morne Nationalparks, einer Welterbestätte mit Fjorden, Meereshöhlen und Urstromtälern an der Westküste von Neufundland und Labrador.
7) Schöne Aussichten vom Point Amour Lighthouse. An der Nordwestküste des Festlandteils von Neufundland und Labrador steht dieses Schmuckstück aus dem Jahr 1857. Der Leuchtturm ist mit 33 Metern der zweithöchste von Kanada. Mit etwas Glück können die Besucher hier Eisberge und Wale erspähen. Eine Küstenwanderung führt zum Wrack der HMS Raleigh.
8) Übernachten im Quirpon Lighthouse. Auf einer kleinen Insel vor der Nordspitze von Neufundland und Labrador, mitten auf der „Eisberg-Allee“, befindet sich dieser Turm von 1922. Das frühere Leuchtturmwärterhaus ist heute ein Gasthaus mit zehn Zimmern. Übernachtungsgäste haben hervorragende Aussichten auf Eisberge und viele Wildtiere, darunter Buckelwale.
9) Fotografieren am Long Point Lighthouse. Dieses markante, rotweiße Leuchtfeuer von 1876 ragt hoch über eine Felsenklippe. Es ist sicher eins der am meisten fotografierten Wahrzeichen an der nordöstlichen Küste von Neufundland und Labrador. Besuchen Sie wechselnde Ausstellungen und wandern Sie auf den Pfaden rings um das historische Städtchen Twillingate, der „Eisberg-Hauptstadt der Welt“.
10) Ein Besuch im restaurierten Cape Bonavista Lighthouse. Dieser Leuchtturm aus dem Jahr 1843 markiert den Ort, an dem der europäische Entdecker John Cabot 1497 erstmals seinen Fuß auf das Land setzte: im östlichen Neufundland und Labrador. Heute können die Besucher den steinernen Turm erklimmen, um die ursprüngliche Lichtanlage zu besichtigen und nach Eisbergen, Walen und Papageitauchern vor der Küste Ausschau zu halten.

Von Remy Scalza
”Urlaub in Kanada”

British Columbia

Gute Gründe für einen Winterurlaub in BC

Acht bis zehn der über 30 Skigebiete in British Columbia (BC) sind aufgrund der Erreichbarkeit und internationalen Klasse für europäische Reisende von besonderem Interesse: Whistler, Big White, Silver Star, Sun Peaks, Fernie, Panorama, Kicking Horse und Revelstoke. Red und Whitewater Resorts zählen noch zu den Geheimtipps. Die Baumgrenze liegt höher als in Europa; so kommen „Baumfahrer“ richtig auf ihre Kosten. Viele Skiorte sind autofrei und verfügen über sog. Ski-in/Ski-out-Resorts, d.h. die Unterkünfte liegen meist in Fußnähe zu einem Lift. Viel Platz auf den Pisten, kein Gedränge und selten lange Warteschlangen am Lift. In vielen Skigebieten sind Snow Hosts oder Mountain Hosts unterwegs: einheimische Skifahrer, die Gäste gratis mit dem Skigebiet vertraut machen und dabei gerne auch mal die eigene Lieblingspiste zeigen. BC ist weltweit führend im Bereich des Heliski: 70.000 Höhenmeter in sieben Tagen können versierte Skifahrer mit professionellen Heliski-Anbietern erleben. Großartiger Winterurlaub und -spaß abseits der Pisten: Wolf Calling oder Heliski am Fjord, Sturmwanderung am Pazifik oder Schlittschuh laufen in der Heimat des Eishockey. Und last but not least die großen Schneemengen, die hier Jahr für Jahr niedergehen. In Whistler fallen bspw. im Jahresdurchschnitt knapp zwölf Meter, im Fernie Alpine Resort sind es bis zu elf.
”Urlaub in Kanada”

Whistler/Blackcomb: Mehrfach ausgezeichnet und im besten Alter

Das beste Skigebiet Nordamerikas wird 50 Jahre alt – im September wählten die Leser des nordamerikanischen SKI MAGAZINE Whistler zum zweiten Mal hintereinander auf Platz 1. Seit seiner Eröffnung im Winter 1966 haben Betreiber und Freiwillige Whistler zu dem gemacht, was es heute ist: Ein mehrfach ausgezeichnetes Wintersportresort, das es als erstes Skigebiet in Kanada Snowboardern erlaubte, den Lift zu nutzen; das mit der PEAK 2 PEAK Gondola im Guinnessbuch der Rekorde steht und es schaffte, die Olympischen Winterspiele 2010 nach British Columbia zu holen. Im Januar 2016 sollen Events und Aktivitäten in Whistler an diese und viele andere kleinere und größere Erfolge und Errungenschaften erinnern. Mehr über Whistlers unglaubliche Erfolgsgeschichte zeigt der Film 50 Years of Going Beyond: https://youtu.be/UiqSB4TLWI4. Keine Frage, dass die Jubiläums-Saison Neues bereithält: Darunter WB+, eine interaktive Online-Plattform, die es Gästen ermöglicht, über den Scan der Lifttickets die eigenen Skitage nachzuvollziehen. Das kulinarische Angebot der renovierten Rendez-Vous Lodge wurde u.a. um eine Bio-Burger-Bar erweitert. Mit dem Ski Opening am 26. November soll auch das beeindruckende Audain Art Museum eröffnen. Weitere Infos: www.whistler.com

Heli-Skiing – Der Traum vom grenzenlosen Skifahren

Die Provinz British Columbia steht als Synonym für Heli-Skiing, seit der Österreicher Hans Gmoser Mitte der 1960er Jahre die ersten Gäste mit dem Helikopter in die Bugaboo Mountains flog. Kurze Zeit später gründete er das Unternehmen Canadian Mountain Helicopters (CMH), das in der Saison 2014/15 fünfzigsten Geburtstag feierte. Mittlerweile ist CMH der größte Heliski-Anbieter weltweit, der pro Jahr über 7.000 Gäste versorgt. Ebenfalls ein alter Hase und seit mehr als drei Jahrzehnten im Geschäft ist Mike Wiegele Heliskiing mit Sitz in der Region Kootenay Rockies im Osten British Columbias. Hier sind auch folgende Anbieter zu Hause: Mica Heliskiing, Chatter Creek, Eagle Pass Heliskiing, Great Canadian Heliski, Robson Helimagic und Stellar HeliSkiing. Die Wintersport-Resorts Panorama, Revelstoke und Silver Star bieten dem Winterurlauber übrigens Heli-Skiing direkt vom Skigebiet aus: RK Heli-Skiing, Selkirk Tangiers Heli Skiing bzw. Eagle Pass Heliskiing.

Hüttenwanderung auf den Bowron Lakes

Im Sommer gilt sie als eine der schönsten Kanurouten Kanadas, im Winter verwandelt sich die Seenplatte in ein Gebiet für Skitourengeher. Dann nimmt Dave Jorgenson, Betreiber und Skiführer von Whitegold Adventures in Wells, Gäste mit in die fantastische Wildnis der Cariboo Mountains. Es geht über verschneite Portagen und zugefrorene Seen, die Wölfe in dieser Zeit besonders gerne nutzen, um ihr Revier zu erweitern. Übernachtet wird in gemütlichen Hütten mit Holzofen. Je nach Wetterlage besteht die Möglichkeit Kite-Skifahren auszuprobieren oder gar in einem Iglu zu nächtigen.

Winterstürme am Pazifik

Skischuhe und Anorak werden in BC im Winter auch gerne einmal gegen Neopren getauscht, Stürme freudig begrüßt – auch von Nicht-Wellenreitern. Spaziergänge mit Biologen und Naturführern von Long Beach Nature Tours stehen in Tofino/Ucluelet genauso auf der Agenda wie der Sturmgenuss vom gemütlichen Great Room aus, dem Gemeinschaftsraum einer Lodge. Ein besonderes Highlight ist das „Storm Watching“ von der Badewanne aus, mit Blick auf Meer und/oder Regenwald, z.B. im Hotel Wickaninnish Inn.

Analog extrem: Briefversand per Hundeschlitten

"Go", "Gee" und "Haw" - das ist "Musher"-Sprache und für Schlittenhunde die Aufforderung, loszulaufen beziehungsweise rechts oder links abzubiegen. Am besten lässt sich die faszinierende Welt der schnellen Vierbeiner dort entdecken, wo "Dog Sledding" noch zur traditionellen Fortbewegungsart gehört, zum Beispiel im Goldgräberland der Cariboo-Region. Hier findet seit über 20 Jahren das Hundeschlittenrennen Gold Rush Trail Sled Dog Mail Run auf der historischen "Cariboo Waggon Road" statt. Vom 21.-24. Januar 2016 werden Hundeschlitten, aber auch Langläufer und Skijöring-Gespanne zum 24. Mal an den Start gehen und Briefe von Quesnel via Wells bis Barkerville transportieren.

Wo sich früh aufstehen lohnt

Einige der Skigebiete British Columbias ermöglichen es Skifarern und Boardern, frühmorgens und vor dem Gros der Wintersportler, als erste ihre Spuren im weißen, weichen Pulverschnee zu ziehen. Die Skigebiete Whistler, Sun Peaks und Revelstoke bieten sogenannte Fresh- bzw. First Tracks-Programme an. Während bei fast allen das Frühstück inklusive ist, unterscheiden sich die Angebote teilweise deutlich voneinander: Bis zu 650 Gäste täglich können in Whistler die „Fresh Tracks“ nutzen, in Revelstoke sind es 28 pro Tag. In Sun Peaks dürfen die „Earlybirds“ sogar nur dreimal pro Woche an den Start.


Namibia

Rundreisen nach Namibia

Urlaubsland Nr1 für Südafrikaner

Für viele Südafrikaner ist Namibia das Urlaubsland Nr1. Wer dort war, der weiß warum.

USA

USA - Route 66

... Abgefahren!

Auch wer seine BMW heiß und innig liebt wird nach diesem Trip über den Erwerb einer Harley Davidson nachdenken.

Skireisen Kanada

Skireisen

Skireisen in das Ski-Traumland

Kanada hat für passionierte Skifahrer etwas ganz Besonderes zu bieten: Den "Canadian Powder".



Alaska

Alaska

Für Rundreisen wie geschaffen

Einsamkeit, Weite, leere Highways. Die Suche nach Freiheit ist in Alaska sehr kurz.

Kanada

Kanada

Traumland der Deutschen

Nirgends zieht es mehr Auswanderer hin als nach Kanada. Wer schon einmal dort war weiß warum.

Rundreisen in Iran

Iran

Dieses Land ist ein (Kultur)Wunder

Wer mit Hartmut Niemann spricht, dem Experten von ORIENT EXPRESS für den Iran, der wird verwundert sein wie unglaublich viel dieses Land zu bieten hat.

Der Tripwunder Reise-Newsletter für individuelles Reisen

Informiert bleiben

Die "Travell-Pros" von Tripwunder lassen sich immer neue Rundreisen einfallen, entdecken neue Hotels und verfügen über beste Kontakte in allen Teilen der Welt. Wenn Sie also über besondere Reisen, neue Destinationen und auch über zum teil ganz außergewöhnliche Reisetipps informiert bleiben wollen, dann targen Sie sich jetzt hier ein.
Partnerprogramme

Informationen über die Teilnahmemöglichkeiten für Reisebüros sowie Reiseanbieter finden Sie hier: / tripwunder

Impressum

"Tripwunder" ist eine Marke der M&N online solutions GmbH | Geschäftsführung: Martin Spieß & Nikolaus Landerer | Kontakt: E-Mail team@tripwunder.org | Amtsgericht Stuttgart | HRB 759006 | Ust.-Id-Nr.: DE309995982
Tripwunder - Individuelles Reisen & Urlaub mit Niveau | Zehntgasse 10 | 71723 Großbottwar | Telefon: +49(0)7142/9686473
Datenschutzerklärung | AGB | |