Wunder geschehen: Entdecken Sie Myanmar auf Ihrer maßgeschneiderten Rundreise

”Rundreisen

Myanmar, das frühere Burma, lädt geradezu ein zu einem Trip der ganz besonderen Art.

Erleben Sie die großzügige Gastfreundschaft der Menschen, die atemberaubenden Landschaften und fantastischen Kulturschätze Myanmars auf einer außergewöhnlichen Rundreise. Unser Myanmar-Experte „Asiamar“ bringt Sie sicher, komfortabel und exklusiv in dieses Kleinod Asiens. Ob Badeurlaub in kristallklaren Buchten, Abenteuertouren oder Trekking-Expeditionen: Die individuell zusammengestellten Rundreisen lassen keine Wünsche offen.

4 Rundreisen gefunden

Myanmar

14 Tage / 13 Nächte p. P. im DZ ab 1.139,- €

Große Myanmarrundreise mit Bus, Zug und Boot inkl. Elefantencamp

Wir haben im Rahmen dieser Rundreise versucht, Ihnen Myanmar so umweltfreundlich wie möglich zu zeigen. Und so sparen wir uns jegliche Fortbewegung mit einem Flugzeug und bieten stattdessen lieber die Fahrt mit lokalen Überlandbussen, einheimischen Shuttle-Booten, lokalen Zügen und im Rahmen einer Wandertour an. Doch da manche Teile Myanmars noch nicht vollends erschlossen sind, mussten wir an einigen Stellen auf den Transfer mit privaten Fahrzeugen zurückgreifen.

Myanmar

7 Tage / 6 Nächte p. P. im DZ ab 585,- €

Trekking in entlegene Dörfer und Erkundung des einstigen Fürstenreiches

Erleben Sie Besichtigungen zwischen kolonialem Charme und erfrischender Bergluft. Die faszinierende Überquerung des Gokteik Viadukts mit dem Zug bringt Sie zum Ausgangspunkt Ihrer 3- Tägigen Wanderreise. Wandern Sie in das Reich der Minderheiten um Hsipaw (Wanderung 7 Stunden).

Am nächsten Tag folgt ein Trekking im Shan State fernab der Moderne (Wanderung 6 Stunden).

Den Abschluss machen die heiße Quellen der Shan Provinz.

Strand Road

2N Yangon, 3N Kreuzfahrt & 7N Strandaufenthalt in Ngapali inkl. Flug  

14 Tage / 12 Nächte p. P. im DZ ab 3.229,- €

The Strand Hotel & The Strand Cruise mit 5* Baden

Nachdem Sie in Yangon gelandet sind, werden Sie von Ihrem privaten Fahrer abgeholt. Direkt an der berühmten The Strand Road liegt auch das gleichnamige The Strand Hotel. Kaum ein Hotel in Asien kann auf eine solch lange und bewegte Vergangenheit zurückschauen wie das legendäre The Strand Hotel. Bereits im Jahre 1901 vom Unternehmer John Darwood erbaut gilt es als einer der kolonialen Meilensteine der asiatischen Architektur. Genießen Sie himmlische Tage im The Strand Hotel, bevor bereits das nächste Luxus-Highlight auf Sie wartet.

Yangon

4 Nächte Yangon, 3 Nächte Bagan & 5 Nächte Ngapali inkl. Flügen 

14 Tage / 12 Nächte p. P. im DZ ab 1.919,- €

Yangon, Bagan und Sandstrand Ngapali für Entdecker

Im Westen von Myanmar, am Indischen Ozean, befindet sich einer der wohl schönsten Strandabschnitte Myanmars - Ngapali Beach. An den einsamen, mit Palmen gesäumten Stränden findet man noch Ruhe und Erholung. Inzwischen haben sich Hotels fast jeder Preisklasse angesiedelt, es gibt einige wenige Restaurants und Geschäfte. Trotz steigender Besucherzahlen wirkt Ngapali Beach wegen seiner endlosen Größe fast menschenleer. Glasklares Wasser lädt zum Baden und Schnorcheln ein und zeitweise sorgen höherschlagende Wellen für ideale Surfbedingungen.

”Rundreisen

"Asiamar" / Spezialist für Rundreisen und Urlaub in Myanmar und Vietnam

Mit uns sollen Sie einfach nur richtig reisen, so wie es Ihnen gefällt, egal ob vollkommen maßgeschneidert oder mit einem Mix aus unseren nahezu unendlich vielfältigen Reisebausteinen oder vielleicht als Einsteiger Pauschalreise oder eben mit Gleichgesinnten in kleinen Gruppen.
Kontakt: "Asiamar" by ID Reisewelt GmbH | Reiseveranstalter für Reisen & Urlaub in Myanmar und Vietnam Bürgermeisterstr. 16 a-c 06886 Lutherstadt Wittenberg

Telefon: +49 (0) 3491 50 788 - 0

Das goldene Land

Myanmar wird von vielen Reisenden als das "Goldene Land" Asiens bezeichnet. Wer schon dort war weiß warum.

Alles Gold was glänzt

Im Volksmund wird Myanmar auch “Goldenes Land” genannt: Der romantische Name kommt durch die mit Gold überzogenen Pagoden, die sich hier in Vielzahl auffinden lassen. Die bekannteste befindet sich in Yangon, die “Shwedagon Pagode” mit 105 Metern.

Myanmar oder Burma

Myanmar oder Burma? Bis in den 80er Jahren war der südostasiatische Staat vor allem als “Burma” (bzw. im Deutschen”Birma”) bekannt, schließlich war das die offizielle Bezeichnung der damaligen britischen Kolonie. 1989 beschloss die herrschende Militärdiktatur die Namenänderung zu “Myanmar”, die jedoch nicht von allen Ländern aufgrund der politischen Konflikte akzeptiert wurde.

Liegender Buddha - Länge: 0,3 DAIN

Myanmar ist mit Liberia und den USA das einzige Land, welches eine eigenes Einheitssystem für Maßeinheiten benutzt. gemessen wird in "Dain"

Eines steht fest

Myanmar ist die Heimat der schönsten Pagoden-Ensembles der Welt



Infos zum Reisen in Myanmar

Fakten über Myanmar um die Vorfreude zu verstärken

Myanmar: Highlights und Regionen

Rundreisen in ein unentdecktes Land

Viele Jahre lang verschwand Myanmar hinter einer Mauer der Selbstisolation. Erst vor kurzem öffnete es seine Türen wieder nach außen und eröffnete den neuen Generationen von Besuchern die einzigartige Kultur und atemberaubende Landschaft des Landes. Mit einem abwechslungsreichen Gelände, das von eisbedeckten Bergen im Norden über pagodengefüllte Ebenen im Zentrum bis zu kilometerlangen unberührten Stränden entlang der Küste reicht, hat Myanmar zu jeder Jahreszeit etwas zu bieten.

Über Myanmar

Myanmar ist ein Agrarland mit mehr als 50 Millionen Einwohnern, von denen etwa 90 Prozent in ländlichen Gebieten leben. Innerhalb der Landesgrenzen leben mehr als 100 verschiedene nationale Gruppen. Die Bama oder Myanmar bilden die Hauptgruppe, die die zentrale Zone bewohnt, während Shan, Kayin, Kachin, Kayah, Chin, Rakhine und Mon und ihre Untergruppen in Bergregionen leben, die näher an der Grenze oder entlang der Küste liegen. Der Buddhismus ist die vorherrschende Religion, aber es gibt auch eine beträchtliche Anzahl von Christen, Hindus, Muslimen und Animisten im ganzen Land. Es ist daher nicht ungewöhnlich, Pagoden, Kirchen, Moscheen und Tempel in einer Nachbarschaft zusammen zu sehen. Geistliche Verehrung existiert auch neben dem Buddhismus, da man glaubt, dass diese kleinen Götter Jünger der Lehren Buddhas sind. Bis heute ist Myanmar eines der geheimnisvollsten und unentdecktesten Reiseziele der Welt, ein Land von atemberaubender Schönheit und Charme, das allen Besuchern traditionelle asiatische Köstlichkeiten bietet.

Die Region Dawai

Dawei ist die Hauptstadt der Tanintharyi-Region im Süden von Myanmar. Dawei ist eine Küstenregion mit einer Fläche von über 4184 km². Es verfügt über einige interessante Gebaäude im Kolonialstil, mit vielen alten hölzernen, strohgedeckten Bungalows und einigen Ziegel- und Stuckvillen. Dawei ist mit historischen Pagoden geradezu übersät. Unter britischer Herrschaft wurde Dawei als Tavoy bekannt. Dawei wurde vor etwa 1200 Jahren als Thargaya-Stadt gegründet und ist im Nordwesten des heutigen Dawei noch immer sichtbar. Die am meisten verehrten Pagoden sind die Shin-Motehti-Pagode im Süden der Stadt Dawei, die Shin Datweh-Pagode im Norden und die Shin-Maw-Pagode auf dem Vorgebirge von Dawei. Die LawkaTharaphu-Pagode zeigt eine 74 m lange Statue des liegenden Buddhas. Einer der prominentesten Orte in Dawei ist der Maungmagan Beach. Die Fischerei und maritime Industrie ganz allgemein sind die Hauptstütze der lokalen Wirtschaft.
”Salonen Fischen in Myanmar

Der Strand von Maugmagan

Maungmagan ist ein wunderschöner Strand in der Region Thanintharyi. Es liegt ca. 16 km von Dawei entfernt. Der Strand ist lang, flach und völlig unberührt. Die meisten Menschen in der Region sind einfache Fischer.

Das Volk der Salonen

Die Salone, auch Moken genannt, verbringen ihr ganzes Leben auf kleinen Booten, von denen aus sie unter Anderem nach Perlen suchen. Zum Schutz vor Zyklonen kommen Sie nur während der Monsunzeit an Land.

Mynamars Herz aus Smaragd

Cocks Comb Island oder bekannt als "Smaragdherzinsel" befindet sich im Südwesten von Kawthaung und ist mit dem Boot in vier Stunden zu erreichen. Haie und Hummer sind hier in Hülle und Fülle zu finden. Ein idealer Ort zum Schnorcheln.

Bo Cho

Die Insel Bo Cho, eine der vielen Inseln, die zusammen den Mergui-Archipel in der Andamanensee bilden, liegt im Süden der Insel Lampi. Diese Insel bietet auch eine kilometerlange Sandbank und eine herrliche Aussicht auf das Dorf an der Pagode auf dem Hügel. Die Insel beherbergt während des Monsuns das Volk der Salone.

Die Insel Pilar

Kyun Phi Lar, auch Pilar genannt, ist die beliebteste Insel Myanmars. Die langen weißen Strände erstrecken sich kilometerweit . Dort kann man Affen sehen, die am Strand sitzen und Krabben fangen.

Kolonialvillen in Myeik

Der Ort einer langen und stolzen maritimen Geschichte und Standort vieler Gebäude aus der Kolonialzeit Das wunderschöne und abgelegene Myeik-Archipel liegt in der Andamanensee vor der Küste von Myanmar im Süden. Myeik hat eine lange und stolze nautische Geschichte und eine der am besten erhaltenen Ansammlung von Gebäuden aus der Kolonialzeit in Südostasien. Der Mergui-Archipel umfasst über 800 wunderschöne Inseln. Die umgebenden Meere beherbergen eine erstaunliche Vielfalt an Flora und Fauna. Das kristallklare Wasser des äußeren Mergui-Archipels ist ideal für die Perlenzucht. Derzeit ist es von Touristen noch weitgehend unentdeckt.

Unerforschte Tierwelt auf Lampi

Die Insel Lampi ist die berühmteste und größte Insel in der südlichen Hälfte des Archipels. Die Form der Insel ist wie ein riesiger Hufeisen. Die gesamte Insel wurde als Nationalpark ausgewiesen. Die Wissenschaft hat gerade erst begonnen die erstaunliche Tierwelt von Lampi zu erkunden.

Macleod Island - Naturnaher Tourismus

Unberührte Insel mit weißem Sandstrand und kristallklarem Wasser im Myeik-Archipel. Ein guter Ort für Trekking- und Dschungelsafaris. Auf Macleod Island befindet sich ein wunderschönes Resort im Öko-Lodge-Stil.

Yangon - Moderne trifft auf Tradition

Die Gartenstadt Yangon bewahrt ihren Charme mit breiten, von Bäumen gesäumten Alleen, ruhigen Seen und majestätischer Kolonialarchitektur. Es ist die Heimat eines der ältesten Weltwunder, der Shwedagon-Pagode, eines 98 Meter hohen Stupas, dessen goldener Schein von überall in der Stadt zu sehen ist.
”Vegoldeter Weltberühmt: Der liegende Buddha
Das Grün von Yangon ist einzigartig. Der Legende nach wurde die Pagode vor 2500 Jahren erbaut und beherbergt Haarreliquien Buddhas. Im Laufe der Jahrhunderte suchten Könige und Bürger gleichermaßen nach dem Segen Buddhas, indem sie Gold und Juwelen an den Stupa und den Regenschirm an der Spitze spendeten, der jetzt mit über 80.000 Schmuckstücken verziert und mit einer mit Diamanten besetzten Kugel versehen ist. Die Plattform an der Basis der hoch aufragenden Pagode ist mit etwa 100 Pavillons und Schreinen gefüllt, auf denen Pilger aus dem ganzen Land ihre Verehrung für den Buddha zeigen. Hier können Besucher tief in das Herz der buddhistischen Myanmars schauen.

Mandalay - Sitz der alten Könige

Mit seinem königlichen Palast und einem beeindruckenden Wassergraben am Fuße eines hohen, mit einer Pagode besetzten Hügels, erinnert Mandalay immer noch an eine längst vergangene Ära. Es ist nach wie vor die wichtigste kulturelle und wirtschaftliche Stadt von Ober-Myanmar. Mandalay liegt am Ufer des Ayeyarwady-Flusses und in unmittelbarer Nähe zu ehemaligen Kolonialhügelstationen, antiken Städten und anderen kulturellen Sehenswürdigkeiten.König Mindon aus der Konbaung-Dynastie, der von 1853 bis 1878 regierte, schuf diese Hauptstadt aus den wilden Wäldern am Fuße des Mandalay Hill. König Mindon war ein zutiefst religiöser Monarch, der Mandalay und die Nachbarstadt Sagaing zu wichtigen Zentren des Buddhismus machte, mit vielen großen Pagoden und Hunderten von wunderschönen Klöstern und Nonnenklöstern. Zu den bemerkenswerten Attraktionen der Stadt zählt die Kuthodaw-Pagode, in der buddhistische Schriften aus 729 Marmortabletten bestehen, die als das "größte Buch" der Welt bezeichnet werden. Eine einstündige Bootsfahrt flussaufwärts von Mandalay - durch den Lebensraum der Ayeyarwady-Delfine - führt die Besucher nach Mingun, wo sich ein riesiger, unvollendeter Tempel aus dem 18. Jahrhundert befindet. Wäre es fertiggestellt worden, wäre es der größte Tempel der Welt gewesen. Die Mingun-Glocke ist in einem nahe gelegenen Pavillon ausgestellt, der vermutlich die größte hängende Glocke der Welt ist.
”Zugreise” Myanmar ist ein farbefrohes Land

Bagan - Stadt der Hingabe

Bagan ist eine der bemerkenswertesten Sehenswürdigkeiten in Südostasien und begeistert seit fast 1000 Jahren Besucher in Myanmar. Das Königreich Bagan gründete im frühen 11. Jahrhundert die Hauptstadt des Ersten Königreichs Myanmar. Nach alten Chroniken gab es einst 4446 Tempel in den weiten Ebenen, von denen jedoch 1988 nur noch 2230 erhalten wurden. König Anawrahta, der von 1044 bis 1077 regierte, leitete den Bau von Tempeln in dieser weiten Ebene ein. Es wird allgemein angenommen, dass der Niedergang des Königreichs im späten 13. Jahrhundert auf eine Invasion der von Kublai Khan geführten Mongolen zurückzuführen ist. Die Hauptstadt wurde von Bagan nach Pinya und dann nach Inwa in der Nähe des heutigen Mandalay verlegt, wo sie Jahrhundertelang auch blieb.
Viele der Tempel waren architektonische Wunder ihrer Zeit und begeistern immer noch bei den Besuchern. Im feinen Mauerwerk ist kaum Zementspur vorhanden. Die massiven Dächer wurden durch geschickte Verwendung von Bögen und Tonnengewölben gehalten. Die Fenster waren so angeordnet, dass sie Sonnenstrahlen direkt auf die Gesichter massiver Buddha-Bilder in den Gewölberäumen werfen. Heute bietet Bagan luxuriöse Unterkünfte am Flussufer, wo sich die Gäste nach einem erlebnisreichen Tag mit Besichtigung der Tempel bei Cocktails entspannen und den Sonnenuntergang über dem Ayeyarwady River beobachten können. Es gibt auch viele saubere, familiengeführte Gästehäuser, die einen intimeren Eindruck des lokalen Lebens bieten. Für einen unvergleichlichen Blick auf Bagan können Heißluftballons die Besucher im sanften Licht der Morgen- oder Abenddämmerung über das alte Königreich führen.

Inle - Ruhiges Meer in den Bergen

Der Inle-See liegt in den kühlen, grünen Hügeln des Shan-Staates, einem Gebiet von außergewöhnlicher natürlicher Schönheit und kultureller Vielfalt. Seit Jahrhunderten haben die Intha ihren eigenen, einzigartigen Lebensstil entwickelt, der auf diesem wunderschönen Gewässer basiert. Sie leben in Pfahlhäusern am See und bauen ihr Gemüse sogar in schwimmenden Gärten an, die mit Bambusstäben am Grund des Sees befestigt sind. Die erfahrenen Bootsleute und Fischer der Intha sind berühmt für ihren einzigartigen Ruder-Stil, bei dem sie auf einem Bein stehen und das andere Bein mit dem Ruder durch das Wasser drücken. Inle Lake ist vor allem ein Ort der Ruhe und des Friedens. Lakeside Hotels, viele davon auf Stelzen im lokalen Stil, fangen die Stimmung perfekt ein. Eine Attraktion, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten, ist die Indein-Pagode, eine Sammlung verwitterter Stupas aus dem 13. Jahrhundert, die Sie über eine angenehme Bootsfahrt entlang eines schmalen Kanals erreichen. Etwas weiter entfernt ist die alte britische Bergstation Kalaw ein großartiger Ort, um der Hitze zu entfliehen und gemütliche Spaziergänge zwischen Pinien und Bambuswäldern zu unternehmen. Anspruchsvollere Reisende können durch die atemberaubende Berglandschaft wandern oder Mountainbike fahren, um die Dörfer Palaung, Pa-O und Danu zu besuchen. Das spektakulärste Ereignis der Region ist zweifellos der Feuerballonwettbewerb, der jeden November in Taunggyi stattfindet. Hier versammeln sich Tausende von Menschen, um zu sehen, wie riesige Papiertiere aufgebläht und in die Luft über der Stadt schweben lassen.
”Vegoldete Vergoldete Pagode in Myanmar

Mawlamyine - Kolonialstadt mit Blick auf den Fluss

Jenseits von Kyaikhtiyo liegt Mawlamyine, die drittgrößte Stadt in Myanmar und die Hauptstadt des Mon-Staates. Einst eine geschäftige Hafenstadt, bekannt als Moulmein, ist es heute eine angenehm ruhige Stadt mit von Bäumen beschatteten Straßen, die einige der elegantesten Beispiele kolonialer Architektur in Myanmar beherbergen. Auffallend ist, dass in der Nähe des Thanlwin-Flusses mehrere farbenfrohe Moscheen errichtet wurden, die vor Jahrzehnten für die vielen Inder gebaut wurden, die in die Region gekommen waren, um für die Briten zu arbeiten. In der Nähe des Flusses befindet sich die erste Baptistenkirche das Land. Eine Reise nach Süden von Mawlamyine bietet Reisenden eine grüne, hügelige Landschaft mit klaren Gebirgsbächen, die in Richtung Meer fließen.

Bootsfahrt zurück in der Zeit

Bengalen war ein uraltes Reich, das der griechische Kartograph Ptolemäus aus dem 2. Jahrhundert in seinen Schriften als Argyre bezeichnete. Eine Liste der in Stein gemeißelten Könige zeigt, dass es bereits im 6. Jahrhundert vor Christus blühte. Der Staat Rakhine, der durch eine Reihe von hohen Bergen und dichten Dschungeln vom restlichen Myanmar getrennt ist, behält seine einzigartigen Traditionen. Besucher müssen durch Sittwe kommen, einen belebten Hafen mit traditionellen Häusern entlang der Uferpromenade. Es gibt Klöster mit einer Mischung aus europäischer und traditioneller Architektur, und der Fischmarkt ist ein lebhafter Ort mit Männern, die Netze transportieren, Frauen, die den Fang des Tages verkaufen, und frischem Gemüse. Die Ruinenstadt Mrauk Oo aus dem 15. Jahrhundert erreichen Sie mit einer fünfstündigen Bootsfahrt von Sittwe aus entlang des Flusses Kaladan. Der Fluss schlängelt sich durch Ackerland, vorbei an Fischerdörfern und Segeln, manchmal auch durch Herden von Zugvögeln.

Myanmars führender Badeort ist der Ngapali Beach

Kilometerlange weiße Sandstrände mit hohen Kokospalmen. Resort-Hotels bieten den Besuchern die Möglichkeit zum Schwimmen, Segeln, Kajakfahren und Hummer und Garnelen bei Kerzenlicht, während die Sonne in die Bucht von Bengalen sinkt. In der Nachbarstadt Thandwe gibt es einen großen Markt mit traditionellen Töpferwaren, Korbwaren und gewebten Waren neben den üblichen frischen Produkten und Fisch. Die Fischer, die ihre Boote an einem felsigen Strandabschnitt anlegen, sind freundlich und zeigen gerne ihren Fang. Die jüngste Entdeckung an der Westküste ist Ngwe Saung Beach. Dieser 14,5 Kilometer lange Küstenabschnitt bietet reinen weißen Sand, eine unberührte Kulisse aus üppigen Wäldern, Palmenhainen und eine neu entstandene Auswahl an Luxushotels am Meer. Für Besucher, die aktiver sein möchten, gibt es ein schönes Golf-Resort sowie Tauchen, Segeln und andere Wassersportarten. Die Inseln und Dörfer in der Umgebung sind ausgezeichnete Orte, um ein Gefühl für das lokale Leben zu bekommen.Etwas nördlich von Ngwe Saung liegt der Chaungtha Beach. Mit einer großen Auswahl an Unterkünften zu vernünftigen Preisen und mit billigen und reichhaltigen Meeresfrüchten ist es ein beliebter Ort unter den lokalen Strandbesuchern. Mit gemieteten Ochsenkarren oder Fahrrädern können Sie Fußwegen folgen, die Besucher an kleinen Fischerdörfern entlang zu abgelegenen Stränden weit weg vom Trubel der Hotelbereiche führen. Der Ayeyarwady, einer der großen Flüsse Asiens, ist die kulturelle und wirtschaftliche Lebensader von Myanmar.
Tripwunder | Individuelle Reisen & Urlaub mit Niveau· Zehntgasse 10· 71723 Großbottwar · Telefon: +49(0)7142/9686473
Impressum | Datenschutzerklärung | AGB | |