1. Startseite
  2. Studienreisen
  3. Ecuador
  4. Ecuador intensiv: Spanisch lernen und Schamanenbesuch

REISE SUCHE

 
 
von 0 bis 19950
Über 1000 Rundreisen, Erlebnisreisen und Aktivreisen von 44 spezialisierten Veranstaltern finden
PapayaToursTuiShantiPartnergalapagosglobaliscontrast

Ecuador intensiv: Spanisch lernen und Schamanenbesuch

Studienreisen Galapagos Pro Individualreisen Aktivreisen Nachhaltige Reisen
Reise als PDF speichern Reise drucken
HINWEIS: Die genauen Reisezeiträume, sowie Informationen zu möglichen saisonalen Preisvorteilen erhalten Sie direkt von Ihrem Veranstalter.
Buchungscode:
GP 09
Buchungszeitraum:
01.01.2019 - 31.12.2019
Preis:
ab 3080 € pro Person

Wollten Sie schon immer ein bisschen Spanisch lernen und die Kräfte der Natur besser begreifen? Dann sind Sie hier richtig.

Empfohlene Dauer: 14 – 16 Tage
Wollten Sie schon immer ein bisschen Spanisch lernen und die Kräfte der Natur besser begreifen? Dann sind Sie hier richtig. In Quito lernen Sie mit Ihrem Lehrer nicht nur die Spanische Sprache, sondern auch die Stadt kennen. Tzamarenda Naychapi,Oberhaupt der Shuar lässt Sie danach in seine Welt einzutauchen. Im Anschluss erobern Sie die Bergwelt Ecuadors. Galapagos-Verlängerung möglich

Tag 1: Mariscal Sucre Intl Flughafen
Mariscal Sucre Intl Flughafen ist der Ausgangspunkt Ihrer Reise.

Tag 1 - 8: Quito
Quitos ist eine Reise wert. Hier müssen Sie einige Tage verweilen. Die Altstadt wurde im Jahr 1978 zum Weltkulturerbe erklärt.


Tag 1 - 7: Spanisch-Intensiv-Kurs mit Aktivitäten in Quito (7)
Tag 1
Ankunft in Quito

Individuelle Ankunft in Quito und Check-In im Hotel. Ein Galapagos PRO-Mitarbeiter kontaktiert Sie und bespricht mit Ihnen das Wochenprogramm. Abend zur freien Verfügung.

Tag 2 - 6
Unterrichtstage 1-5

Ihr Unterricht beginnt um 8:30 Uhr. Bitte finden Sie sich gegen 8:15 Uhr in der Sprachschule ein. Der Unterricht am Vormittag umfasst vier Stunden à 45 Minuten. Ende ist um 12:30 Uhr. In der Schule gibt es warme Getränke und Softdrinks zu kaufen. Nehmen Sie sich einen Snack mit.

Von 12:30 bis 14:00 Uhr ist Mittagspause.

Um 14 Uhr beginnt das Nachmittagsprogramm. Es wechselt jeden Tag. - Montags besuchen Sie gemeinsam mit Ihrem Lehrer einen Obst- und Gemüsemarkt - Dienstags machen Sie sich auf zum Casa de la Cultura (einem Museum mit moderner ecuadorianischer Kunst) - Mittwochs steht ein Kochkurs auf dem Programm - Donnerstags besuchen Sie die historische Altstadt von Quito - Freitags zeigen Sie, wie gut Ihr Spanisch in der vergangenen Woche vorangekommen ist.

Tag 7
Individuelle Weiterreise

Wir wünschen Ihnen weiterhin eine tolle Reise durch Ecuador.


Tag 8 - 11: Palora
Der Ort Palora, mit seiner als "Eden des Amazonas" bekannten Umgebung, befindet sich im Nordwesten der Provinz Morona Santiago, etwa 7 Autostunden südöstlich von Quito, auf einer Höhe von 920 Metern über dem Meeresspiegel.


Tag 8 - 11: Ecuador-Regenwald 4-Tage SHUAR Gemeinschaft (Palora)
Tag 8
Transfer mit öffentlichem Bus

Transfer Quito-Palora. Die Fahrtzeit bis Tawasap von Quito beträgt ca. 7 Stunden.

Tag 8 - 11
4-Tagesprogramm
Tag Nach Ihrer Ankunft werden Sie mit den traditionellen Begrüßungsritualen der Shuar, bestehend aus Tänzen und Rhythmen empfangen. Sie lernen die Gemeinde kennen und können mit den Bewohnern in Kontakt treten und sich mit ihnen austauschen. Im Museum des Ortes wird Kunsthandwerk aus Keramik sowie Webprodukte und Samen ausgestellt und verkauft.

Tag Nach dem Frühstück können Sie aktiv werden und an den "Shuarsportarten" wie Speerwerfen, Athletik und rituellen Kämpfe teilnehmen. Anschließend besuchen Sie den botanischen Garten und gigantischen Riesenbäume, die sich in der Nähe befinden. Sie lernen die Heilpflanzen kennen, die Tzamarenda und sein Volk für Salben, Öle und Tees nutzen. Besonders wirksam sind die Salben für Hautunregelmäßigkeiten wie Altersflecken und allergische Reaktionen und Sonnenbrände. Die Öle werden für Massagen verwendet und sorgen für den perfekten Schlaf. Zum Abschluss des Tages besuchen Sie eine Baumschule, die ein Aufforstungsprojekt des Regenwaldes ins Leben gerufen hat.

Tag Heute erfahren Sie mehr über die Kultur der Shuar, lauschen ihren Jahrhunderte alten Geschichten und der traditionellen, instrumentalen Musik. Tzamarenda zeigt Ihnen Selbstheilungs- und Reinigungsrituale und führt energetische Behandlung mit Heilpflanzen (Massagen sind optional mit Naturölen möglich) durch.

Tag Morgens unternehmen Sie eine Wanderung zu den heiligen Wasserfällen, wo Tzamarenda einen zeremonielles Ritual vollzieht.

Tag 11
Transfer mit dem öffentlichen Bus

Nach dem Frühstück individuelle Weiterreise.


Zusätzliche Informationen
Diese Aktivität ist nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet. In dieser Aktivität finden die Ausflüge innerhalb einer Kleingruppe statt.

Angaben zum Ort: Die Shuar Tawasap Gemeinschaft befindet sich im Bezirk Palora, Parroquia 16 de Agosto, Cantón Palora, Provinz von Morona Santiago. Übernachtung in Gemeinschaftsunterkünften im Dorf (sehr einfach, kein privates Bad). Bitte nehmen Sie nur leichtes Gepäck - am besten im Rucksack - Wanderschuhe, Handtücher sowie Badebekleidung mit. Beschreibung: Das Volk der Shuar lebt in den Tiefen des Amazonas und lädt Sie ein seine Kultur und vielfältige Lebensweise im Dschungel des Amazonas kennenzulernen. Auf ca. 910 Meter empfängt Sie ein tropisch warmes Klima. Mit Ihrem Besuch unterstützen Sie direkt die Wiederaufforstung abgeholzter Flächen und das Bildungsprojekt der Gemeinschaft.


Tag 11 - 13: Baños de Agua Santa
Die Stadt ist von zwei Vegetationsformen umgeben, auf der einen Seite ist der Regenwald und auf der anderen Seite das Hochland.


Tag 12: Galapagos PRO Empfehlung: Wandern in Baños
Schöne Wandermöglichkeiten ab Baños
Galapagos PRO-Empfehlung: Ein besonderes Ecuador-Erlebnis.

Relativ einfache Wanderstrecken - allerdings mit Steigungen - sind die Wege zum Mirador La Cruz Bellavista oberhalb des Dorfes (45 min), ins Bergdorf Runtún (2 Std.) sowie auf der anderen Flussseite auf die Loma Chontilla (2 Std.) mit grandiosem Blick auf den Tungurahua. Hinter Puente San Francisco, 6 km oberhalb von Baños, liegen der Refugio und der Vulkanbeobachtungspunkt Mirador Ojos del Volcán (2 Std.). Bei einem Kaffee kann man den Tungurahua hier sogar spüren! Weiter den Rio Pastaza hinab führt ab der Represa de Agoyán (Staudamm) rechtsseitig einen Wanderweg durch üppige Natur- und Kulturlandschaft vorbei an großartigen Wasserfällen und Bächen über die Bauernschaften El Arroyo, Chinchín, San Pedro nach Rio Verde. Seilbahnen und Hängebrücken lassen einen an mehreren Punkten der Wanderung zum Anderen Ufer un damit zur Straße mit Busverkehr zurückkehren.

Der Tungurahua ist wegen der Vulkanaktivität nicht besteigbar.


Tag 12: Ecuador Baños: Adrenalin-Schaukeln
Schaukeln Sie in 2.600m über dem Meeresspiegel
Galapagos PRO-Empfehlung: Dieser Ausflug sollte in Ihrem Ecuador-Erlebnis nicht fehlen. Sie können auf eigene Faust losziehen oder mit einem Reiseleiter.

Für Adrenalin-Junkies und alle die, die Nervenkitzel lieben, ist der Ausflug zur Baumhaus-Schaukel Casa de Arbol genau das Richtige. Ab Baños fahren täglich mehrmals Busse zu diesem Ort des totalen Nervenkitzels. Der Ausflug kann daher perfekt auf eigene Faust durchgeführt werden. Die Schaukel ist an einem Baumhaus in 2.600 Metern über dem Meeresspiegel befestigt und man schwingt mit Blick auf die unterhalb liegende Stadt Baños über dem Abgrund - Nervenkitzel pur! Bei gutem Wetter hat man einen fantastischen Blick auf den aktiven Vulkan Tungurahua. Da die Schaukel leider schon lange kein mehr Geheimtipp ist, kann man das Erlebnis nur wenige Minuten genießen, bevor der nächste an der Reihe ist. Die Erhöhung, auf der sich die Schaukel befindet, lädt aber durch die sensationelle Aussicht ein, dort ein wenig zu verweilen und die Landschaft zu genießen. Eine Wanderung zurück in den Ort dauert ca. 2 Stunden. Auf dem Weg liegt das Café de Cielo im Hotel Luna Runtun. Sehr empfehlenswert mit toller Aussicht.


Tag 13 - 15: Cotopaxi

Der Cotopaxi ist der zweithöchste Vulkan Ecuadors und der Besuch des Nationalparks gehört zu einem absoluten Muss für jeden Ecuador-Besucher.


Tag 14: Ecuador-Anden: Cotopaxi Nationalpark
Cotopaxi Nationalpark
Unternehmen Sie heute einen Ausflug in den Cotopaxi Nationalpark. Der höchste aktive Vulkan der Welt ist seit August 2015 erwacht und spukt regelmäßig Asche in die Luft. Seine fantastische geologische Form eines konisch geformten Vulkans mit weißem Schneekleid hat ihn zu einer Art Wahrzeichen des Landes gemacht, zumal er relativ häufig ganz oder teilweise wolkenfrei ist.

Die Laguna Limpiopungo lässt sich in einem herrlichen rund einstündigen Spaziergang zur Beobachtung von Wasservögeln, Bergpanoramen und nicht selten Wildpferden umrunden.

Vom Hauptweg steigt eine Piste recht steil nach Süden den Vulkan hinauf. Nach einigen Serpentinen erreicht man einen Parkplatz auf 4.600 Metern. Nur zu Fuß gelangt man von dort über einen Schotterpfad zur nahen Schutzhütte Refugio José Ribas auf 4.800 Metern, von wo aus die meisten Bergsteiger nach Mitternacht über die Nord-Aufstiegsroute zum Gipfel aufbrechen. Bei klarer Sicht haben Sie von hier einen grandiosen Ausblick. Hier können Sie sich bei einer heißen Schokolade stärken und sich einen Stempel in Ihren Reisepass geben lassen. Zur Mittagszeit können Sie zum Beispiel zur Hacienda Cienega fahren, die schon Alexander von Humboldt begeisterte. Die Hacienda ist heute ein Hotel und man atmet die historischen Ereignisse quasi ein. Der Garten ist sehenswert.


Packliste für Cotopaxi National Park:

  • Warme Bekleidung, es kann ziemlich kalt werden (das Basislager liegt auf 4.800 m)
  • Wasserdichte Jacke
  • Hut und Handschuhe für die Berge
  • Wanderschuhe
  • Wasserflasche und Verpflegung
  • Wanderstock

Tag 15: Ecuador-Anden: Quilotoa Lagune & Marktbesuch
Ausflug zur Quilotoa Lagune
Heute fahren Sie zur türkisblauen Quilotoa Lagune. Vom Aussichtspunkt haben Sie einen spektakulären Blick auf die Lagune, die je nach Sonneneinstrahlung in den unterschiedlichsten blau- und türkistönen leuchtet. Ein schmaler Pfad führt hinunter zum Ufer des Kratersee. Den Rückweg können Sie entweder zu Fuß bewältigen oder sich von einen der Maulesel hochbringen lassen.

Der Besuch der Quilotoa Lagune wird mit dem Besuch eines lokalen und authentischen Marktes in Latacunga, Pujili, Zumbahua oder Sasquili kombiniert. Die Märkte finden an verschiedenen Tagen in der Woche statt und Ihr Programm wird entsprecht geplant. Den Markt besuchen Sie entweder vor oder nach dem Besuch der Quilotoa Lagune.


Tag 15: Mariscal Sucre Intl Flughafen
Mariscal Sucre Intl Flughafen ist die letzte Station Ihrer Reise.

Quitos ist eine Reise wert. Hier müssen Sie einige Tage verweilen. Die Altstadt wurde im Jahr 1978 zum Weltkulturerbe erklärt. Auch der moderne Teil Quitos mit der Avenida Amazonas und den Parkanlagen hat seinen Reiz. In Quito gibt es viele charmante Hotels, die Gastronomie bringt Köstlichkeiten hervor und das Nachtleben im quirligen Stadtviertel Mariscal macht Laune. Von Quito aus erreicht man fast alle Teile Ecuadors in wenigen Autostunden. Wir haben Ihnen einige Tagesausflüge in diesen Reisevorschlag gepackt. Schauen Sie!

Zusätzliche Informationen
„Was man nicht kennt, kann man nicht lieben“, sagt der derzeitige Bürgermeister der Hauptstadt Ecuadors, Mauricio Rodas, der zu der Stadt und seinen Menschen von Kindesbeinen an ein liebevolles Verhältnis hat.

Das Wort Quito bedeutet ursprünglich übersetzt: Nabel der Welt. Quito wurde im Dezember 1534 von Sebastián de Benalcazár, gegründet. Es ist umgeben von Vulkanen. Die Stadt liegt am Fuße des aktiven Vulkanes Pichincha, den man mit der Seilbahn, dem „Teleférico“, besuchen kann.

Quitos Perle ist die historische Altstadt. Es wurde in den letzten Jahren viel getan, um die kolonialen Kostbarkeiten, wie die zahlreichen Kirchen und Paläste zu restaurieren, darunter das Kloster Amerika, das von der UNESCO zum Kulturerbe der Menschheit erklärt wurde.

Quito wurde als kommerzieller Knotenpunkt gegründet und dieser spiegelt sich historisch zwischen der Plaza Grande und der Plaza de San Francisco. Die historische Altstadt ist aufwendig restauriert. Auf dem Platz Plaza Grande, dem Hauptversammlungsort und zentralen Platz Quitos, können Sie dem Regierungs- und den Erzbischöflichen Palast mit der Freiheitsstatue sehen, sowie die Kathedrale von Quito, von den Spaniern erbaut, die aber erst 1797 zu voller Schönheit erblühte.

Auf dem Platz Plaza San Francisco steht wohl das beeindruckendste Beispiel für die spanische Kolonialästhetik, die von den Jesuiten erbaute Kirche La Compañía, die älteste Kirche Amerikas, die viele barocke und klassizistische Stilelemente vereint und deren Schönheit Sie in Erstaunen versetzen wird.

Die Jesuiten gelangten 1586 nach Quito und prägten mit ihren Bauwerken und ihrer Kultur die Altstadt.

Die Calle Cuenca gehört zu den beliebtesten der Stadt und führt Sie zur Kirche Iglesia La Merced, wo sich das sehenswerte Museum für koloniale Kunst befindet.

Über die Calle Olmedo gelangen Sie zu der Statue des Stadtgründers Sebastián de Benalcazár. Empfehlenswert ist der Besuch des Cafés Madrilón an der Ecke der Calle Chile, Treffpunkt der Quiteños.

Das moderne, pulsierende Zentrum der Stadt beherbergt hervorragende Museen und Kultureinrichtungen.

Highlights
Kloster von San Francisco, Geschichte & Architektur
Das imposante Bauwerk des Franziskanerordens aus dem 16. Jahrhunderts ist so alt wie die Stadt selbst und ermöglicht Ihnen ein Verständnis für die Geschichte Quitos. Besuchen Sie das Kloster, die Kirche und die vielen Kapellen. Sie können mehr als 3500 Kunstwerke bestaunen. Das Kloster ist eine bedeutsame historische Anlage, die sich über 2 Blöcke erstreckt. Sie erwarten 13 Kreuzgänge mit maurischen Verzierungen, Katakomben und eine umfassende Bibliothek.

Platz der Unabhängigkeit Plaza Grande, Stadtleben
Dieser historische zentrale Platz ist das Herz Quitos, den Sie erleben müssen. Sie sehen eine große Vielfalt kolonialer und klassizistischer Architektur. Hier befindet sich der Regierungssitz und weitere bedeutsame Kirchen und Klöster Quitos in Laufnähe. Auf dem Platz Plaza Grande, dem Hauptversammlungsort und zentralen Platz Quitos, können Sie den Regierungs- und den Erzbischöflichen Palast mit der Freiheitsstatue sehen sowie die Kathedrale von Quito, von den Spaniern erbaut, die aber erst 1797 zu voller Schönheit erblühte.

El Pancillo - der Brötchenberg, Landschaften
Frühmorgens ist dieser Ausflug für Sie am schönsten. Erleben Sie auf dem Brötchenberg wie die Stadt erwacht und genießen Sie den Ausblick auf die Vulkane und die Stadt.

Calle Ronda, Stadtleben
Flanieren Sie durch eine der schönsten Straßen der Altstadt, die Heimat von Künstlern, Malern, Dichtern und Musikern ist: La Ronda, die offiziell Calle Morales heißt. Seien es Galerien, Szene-Lokale, Cafés oder originelle Läden, hier werden sie fündig und können einen schönen Nachmittag verbringen.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.Mehr InfosOk