1. Startseite
  2. Studienreisen
  3. Ecuador
  4. Südliche Vogelreservate Ecuadors

REISE SUCHE

 
 
von 0 bis 17900

Südliche Vogelreservate Ecuadors

Galapagos Pro
Reise als PDF speichern Reise drucken
Zeitraum:
01.01.2019 - 31.12.2019
Preis:
ab 3230 € pro Person

Empfohlene Dauer: 9 – 14 Tage. Diese Reise führen wir exklusiv mit der Jocotoco-Stiftung durch. Sie lässt das Herz eines jeden Vogelliebhabers höher:

Empfohlene Dauer: 9 – 14 Tage
Diese Reise führen wir exklusiv mit der Jocotoco-Stiftung durch. Sie lässt das Herz eines jeden Vogelliebhabers höher: Im Tapichalaca Reservat sehen Sie Kolibris und den sehr seltenen Jocotoco-Ameisenpitta. Das Jorupe-Reservat besticht durch seine zahlreichen endemischen Vogelarten und das Buenaventura Reservat beherbergt u.a. den gefährdeten Langlappen-Schirmvogel. Sie werden das Fernglas gar nicht mehr aus der Hand legen wollen! In Quito geht es noch für einen Tag ins Yanacocha- Reservat mit seinem einzigartigen Bergregenwald.

Tag 1 - 9: Quito
Quitos ist eine Reise wert. Hier müssen Sie einige Tage verweilen. Die Altstadt wurde im Jahr 1978 zum Weltkulturerbe erklärt.


Tag 2 - 9: Südlichen Vogelreservate Ecuadors (8)
Tag 2
Cajanuma – Tapichalaca

Sie kommen in Loja am Catamayo Flughafen an. Dort nimmt Sie unser Fahrer in Empfang und ihre Vogelexpeditionstour beginnt. Erstes Ziel ist Cajanuma im Podocarpus Nationalpark und ihr Hauptaugenmerk wird auf den verschiedenen Arten des Ameisenpittas liegen. Vielleicht bekommen Sie einen Schuppenbauch- oder Rotkopf- oder Einfarbenameisenpittas vor die Kameralinse. Danach machen Sie sich auf den Weg zum Tapichalaca Reservat. Je nach Wetterlage können Sie nach der Ankunft in der Casa Simpson Lodge, die Umgebung nach Vögel absuchen. Aber was Ihnen sofort ins Auge fallen wird ist die Vielzahl von Kolibris, die sich bei den Futterstationen der Lodge aufhalten. Häufig zu sehende Kolibriarten sind: Himmelssylphe, Krawattenmusketier, Zwergtourmalin-Sonnennymphe und der Zimtschwanzkolibri.

Tag 3
Tapichalaca Reservat

Heute besuchen Sie das Tapichalaca Reservat der Jocotoco Foundation. Diese wurde 1998 gegründet, um den Lebensraum des Jocotoco Ameisenpittas zu schützen, einer Art, deren gesamte bekannte Population aus nur noch 12 Pärchen besteht. Sie wurden 1997 am Cerro Tapichalaca durch Dr. Robert Ridgely entdeckt. Sie werden den ganzen Tag auf den Wegen des Tapichalaca Reservats auf Vogelbeobachtungstour sein und beginnen an der Wurmfutterstation für Ameisenpittas. Ziel ist es, nicht nur den Jocotoco-Ameisenpitta zu sichten, sondern auch eine der vielen anderen sehenswerten Arten, wie der Bartguan, die Weißkappentangare, den Orangebandtyrann und die Zügeltaube.

Rückkehr zur Casa Simpson Lodge.

Tag 4
Tapichalaca – Jorupe Reservat

Ihre lange Fahrt startet heute in Richtung Macará und während der Tour halten Sie immer wieder an um einen Blick auf die unterschiedlichsten Vögel zu erhaschen. In der Tumbes Region könnten das folgende Arten sein: Schmuckbandvogel, die Loja Amazilie, Papagaienschnabel- und Dickschnabelpfäffchen und die Stolzenmannammer. Zwischendrin bekommen Sie ein Picknick serviert, um gestärkt den nächsten Teil Ihrer Etappe zu beginnen. In der Region von Utuana, welche auf Ihrem Weg liegt, sehen Sie neben riesigen Ceibabäumen eventuell auch Weißkopfbuschhammer, den Baerkolibri und Kerbschwanztyrran.

Sie übernachten in der Urraca Lodge im Jorupe Reservat.

Tag 5
Jorupe Reservat

Den heutigen Tag verbringen Sie komplett im Jorupe Reservat. Dieses Reservat liegt im Südwesten Ecuadors und ist Teil der Tumbes Region. Hoffentlich entdecken Sie in dieser Laubbaum geprägten Region seltene endemische Arten, wie den Taczanowskischlüpfer, Rotkopfbaumspäher, Schieferbekarde, Lojatyrann, Watkinsameisenpitta und die Buscheule.

Weitere Übernachtung in der Urraca Lodge.

Tag 6
Jorupe – Buenaventura

Wer möchte kann heute ganz früh aufstehen im Jorupe Reservat erneut auf Vogelbeobachtungsjagd gehen. Nach dem Frühstück brechen Sie in Richtung Norden zur Umbrellabird Lodge im Buenaventura Reservat auf, welches auch Teil der Jocotoco Foundation ist. Während dieser Tagestour bekommen Sie eine Lunchbox für unterwegs und auch heute wird es wieder zahlreiche Stopps für Vogelbeobachtungen geben.

Ihre heutige Übernachtung ist in der Umbrellabird Lodge.

Tag 7
Buenaventura Reservat

Der bekannteste Vogelart in diesem Reservat sind die hier endemischen Orcresittich und der El Oro Tapaculo. Aber auch für weitere Arten der Choco- und Tumbes Region ist dieses Reservat ein Zuhause, wie für Rotkopfguan, Graurückenbussard, Ockerbauchtaube, Pazifischer Kronentyrann und die Ockerattila. Ganz in der Nähe der Forschungsstation befindet sich auch ein Lek, an dem sich der gefährdete Langlappen-Schirmvogel aufhält. Zusätzlich hat die Lodge eine Vielzahl unterschiedlichster Futterstationen in der Nähe für Vögel und Kleinsäugetiere aufgestellt. Besonders zahlreich sind Kolibris an den Futterstationen zu sehen, aber auch Tangaren, Tukane, sowie Nasenbären kann man an der Lodge beobachten.

Übernachtung in der Umbrellabird Lodge.

Tag 8
Buenaventura – Yanacocha Reservat

Sehr früh am Morgen bekommen Sie das Frühstück serviert und verlassen das Buenaventura Reservat in Richtung Flughafen. Am frühen Vormittag erreichen Sie Quito und fahren direkt zum Yanacocha Reservat, welches sich ungefähr eine Autostunde von Quito, am Pichincha Vulkan befindet. Ihr Ziel ist der Elfenwald, ein nebelbeeinflusster tropischer Bergregenwald, wo viele Polylepsis- und Páramogewächse beheimatet sind. Hier finden Sie hoffentlich Arten, wie die Blaurückenbergtangare, die Vassoritangare, den Schwertschnabelkolibri und das Goldbrust- Schneehöschen.

Ihr Mittagessen bekommen Sie in Form einer Lunchbox im Reservat serviert.

Nach diesen vielen Eindrücken fahren Sie zurück zum Hotel in Quito und übernachten auch dort.

Tag 9
Weiterer Aufenthalt in Quito oder individuelle Weiterreise

Am Morgen nehmen Sie das Frühstück ein letztes Mal als Gruppe ein und jeder Reisende folgt seinen jeweiligen Reiseplänen.


Diese Aktivität ist nicht für Personen mit eingeschränkter Mobilität geeignet.

Die Casa Simpson Lodge befindet sich in einer atemberaubenden Umgebung, auf 2500 m Höhe, auf einem Aussichtspunkt des Cerro Tapichalaca. Sie besitzt zahlreiche Wanderwegen durch die hohen Andenwälder, welche die Heimat vieler seltener und wunderschöner Vögel ist. * Die Urraca Lodge liegt im südlichen Jorupe Reservat, wenige Kilometer nordöstlich der Stadt Macará, nahe der Grenze Ecuadors und Perus auf 500 m Höhe. Ihre Hütten sind sehr idyllisch auf bewaldetem Gebiet erbaut worden, dass von gigantischen Ceiba-Bäumen umgeben. * Die ausgezeichnete und leicht zugängliche Umbrellabird Lodge liegt auf 500 m Höhe im unteren Teil des Buenaventura Reservats. Sie verfügt über fünf komfortable Hütten mit eigenem Bad, einer tollen Auswahl an Wanderpfaden und einem Outdoor-Speisebereich. Dort kann man in ganz entspannter Atmopshäre die vielen Kolibris an den Futterspendern oder die im Umkreis der Lodge umherstreifenden Nasenbären beobachten.

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.Mehr InfosOk